https://www.faz.net/-gqu-7z9d8

Griechenland : Schulz fordert ein Ende der Deutschland-Kritik

  • Aktualisiert am

EU-Parlamentschef Martin Schulz (links) und der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras bei ihrem Treffen am Donnerstag in Athen Bild: AP

Der EU-Parlamentschef hat die griechische Regierung aufgefordert, die verbalen Angriffe auf Kanzlerin Merkel einzustellen. Es sei kurzsichtig, „auf die Deutschen einzuprügeln“. Eine Umfrage zeigt: Die Solidarität mit Griechenland ist immer noch groß.

          1 Min.

          EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hat Griechenland vor übermäßiger Kritik an Deutschland gewarnt. Er habe dem neuen Regierungschef Alexis Tsipras „nachdrücklich ans Herz gelegt, verbal abzurüsten“, sagte Schulz im Interview mit der „Welt am Sonntag“. Er riet ihm zudem, seine Angriffe auf Bundeskanzlerin Angela Merkel zu beenden. „Es mag bei manchen vielleicht gut ankommen, auf die Deutschen einzuprügeln, aber es ist auch kurzsichtig und bringt uns nicht weiter.“ Griechenland brauche die Hilfe der Bundesregierung. Wenn Tsipras aber glaube, er könne die Troika nach Hause schicken und die Europäer finanzierten ihm seine Wahlversprechen, habe er sich getäuscht.

          Der EU-Parlamentspräsident bemängelte, er könne die Konzeption der neuen Regierung in Athen „im Moment noch nicht vollständig erkennen“. Dies eröffne aber auch die Chance, gemeinsam eine konstruktive Richtung einzuschlagen, sagte Schulz.

          Deutsche wollen Griechen im Euro halten

          Griechenland wird seit 2010 mit internationaler Finanzhilfe vor der Pleite bewahrt. Im Gegenzug hat sich das Land zu massiven Einsparungen und Reformen verpflichtet. Tsipras sieht diese als übertrieben an. Am Freitag kündigte seine Regierung die Zusammenarbeit mit der Troika aus EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) auf.

          Trotz der Ankündigung des Landes den Sparkurs beenden zu wollen, sind 62 Prozent der Deutschen dafür, Griechenland in der Währungsgemeinschaft zu halten. Das geht aus einer Emnid-Umfrage im Auftrag der „Bild am Sonntag“ hervor. Lediglich 26 Prozent hätten für einen Ausschluss gestimmt. Die Mehrheit - 68 Prozent - hat sich aber auch gegen einen Schuldenschnitt ausgesprochen. 21 Prozent würden einen Schuldenerlass befürworten. Auch Kanzlerin Merkel sprach sich für einen Verbleib des Landes in der Euro-Zone ausgesprochen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble warnte vor einer Debatte über einen Schuldenschnitt wie ihn Tsipras fordert.

          Weitere Themen

          Dax steigt auf Rekordhoch Video-Seite öffnen

          Trotz Corona : Dax steigt auf Rekordhoch

          Der Höhenflug an den Aktienmärkten hält an. Befeuert von soliden Firmenbilanzen stieg der Dax bis zum Freitagnachmittag um 1,2 Prozent auf ein Rekordhoch von 15.431,09 Punkten.

          Was sagt der Bundestag zur Bundes-Notbremse?

          F.A.Z. Frühdenker : Was sagt der Bundestag zur Bundes-Notbremse?

          Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg fahren das Leben runter. In der K-Frage wächst der Druck auf Laschet und Söder, sich endlich zu einigen. Und in Großbritannien laufen die Vorbereitungen für Prinz Philips Beisetzung. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Die menschenleere Innenstadt von Hannover Anfang April: Die Ausgangssperre ist auch ein deutliche Zeichen an die Leichtsinnigen und Gleichgültigen.

          Bundes-Notbremse : Leichtsinnige, Verbohrte, Gleichgültige

          Es liegt nicht am „Versagen“ von Bund, Ländern und Kommunen, dass die Notbremse überfällig ist. Es liegt an widersprüchlichen Interessen, deren Gegensätze größer, nicht kleiner werden.
          Der französische Präsident Macron und seine Frau begrüßen am Freitag in Paris den ukrainischen Präsidenten Selenskyj und dessen Frau.

          Gespräch mit Macron und Merkel : Selenskyj macht Druck

          Deutschland, Frankreich und die Ukraine fordern einen Abzug der russischen Truppen von der Grenze zur Ukraine. Der ukrainische Präsident dringt auf einen neuen Gipfel mit Putin unter deutsch-französischer Vermittlung.
          Sieht sich als Volkstribun: Markus Söder (CSU, l.), hier am 11. April mit Armin Laschet (CDU) in Berlin

          Söders Ambitionen : Die Zerstörung der CDU?

          Macron in Frankreich, Kurz in Österreich und Trump in Amerika haben vorgemacht, wie man jenseits der etablierten Parteistrukturen an die Macht kommt. Manches spricht dafür, dass Bayerns Ministerpräsident etwas Ähnliches vor hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.