https://www.faz.net/-gqu-7z8f1

Griechenland : Merkel und Schäuble lehnen Schuldenschnitt ab

  • Aktualisiert am

Kanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble: Die Bundesregierung fordert von Griechenland weitere Reformen Bild: dpa

Nach dem Rauswurf der Troika melden sich Kanzlerin Merkel und Finanzminister Schäuble zu Wort. Von einem neuen Schuldenerlass für Griechenland wollen sie nichts wissen. Zugleich verrät Merkel ihre Strategie für die nächsten Tage.

          2 Min.

          Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat Griechenland vor einer weiteren Diskussion über einen Schuldenerlass gewarnt. „Wenn ich ein verantwortlicher griechischer Politiker wäre, würde ich keine Debatten über einen Schuldenschnitt führen,“ sagte Schäuble im Interview mit der Tageszeitung „Die Welt“. Wer die Finanzierung der griechischen Schulden kenne, wisse, dass es bis 2020 keine Probleme gebe. Daher sehe er keinen Anlass, über einen Schuldenschnitt zu spekulieren.

          Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach sich gegen einen Schuldenschnitt aus. Die Banken hätten dem Land bereits Milliarden erlassen, sagte sie im Interview mit dem „Hamburger Abendblatt“. „Einen weiteren Schuldenschnitt sehe ich nicht.“ Zur Voraussetzung für weitere Finanzhilfen für das schuldengeplagte Land machte sie die Fortsetzung des Reformkurses. „Europa wird auch weiterhin Solidarität für Griechenland wie auch andere besonders von der Krise betroffene Länder zeigen, wenn diese Länder eigene Reform- und Sparanstrengungen unternehmen“, sagte Merkel weiter. „Wir, also Deutschland und die anderen europäischen Partner, warten jetzt erst einmal ab, mit welchem Konzept die neue griechische Regierung auf uns zukommen wird.“

          Linkspartei kritisiert Kurs der Bundesregierung

          Am Freitag verschärfte sich der Streit zwischen der neuen griechischen Regierung und der Euro-Gruppe. Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis kündigte die Zusammenarbeit mit der Troika aus EU-Kommission, IWF und Europäischer Zentralbank (EZB) auf. Auch das laufende Rettungsprogramm, aus dem noch Zahlungen ausstehen, will die griechische Regierung nicht verlängern.

          Die Linkspartei sieht darin eine Niederlage für die Bundesregierung. „Die Troika-Politik der Europäischen Union ist gescheitert. Und damit ist Merkel hier gescheitert, denn es ist ihre Politik“, sagte Fraktionschef Gregor Gysi der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Der Internationale Währungsfonds, die Europäische Zentralbank und die EU-Kommission hätten ein Prinzip Abbau statt Aufbau verschuldeter Staaten verfolgt.

          Schäuble widersprach im Interview mit der „Welt“ der Kritik, Deutschland habe anderen Euro-Ländern einen zu harten Sparkurs aufgezwungen, verliere nun aber an Einfluss. Europa sei nie eine von einem Land dominierte Veranstaltung, sagte der CDU-Politiker. Für alle Entscheidungen müsse es eine Mehrheit geben, manche müssten sogar einstimmig getroffen werden. Deshalb seien die Regeln und der Stabilitätspakt alles andere als ein deutsches Diktat. Im Wahlkampf hatte der neue Ministerpräsident Griechenlands, Alexis Tsipras, Merkel und die von ihr vertretene Sparpolitik für die sozialen Probleme in seinem Land mitverantwortlich gemacht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.
          Christian Lindner hat bei der Grundrente bewiesen: Die FDP lebt. Hier spricht er bei einer Veranstaltung im Dezember 2017.

          Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

          Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.