https://www.faz.net/-gqu-86bni

Elstat : Chef der griechischen Statistikbehörde tritt zurück

  • Aktualisiert am

Andreas Georgiou Bild: Picture-Alliance

Inmitten der Vorgespräche über neue Hilfen für Griechenland tritt der Chef der Nationalen Statistikbehörde zurück. Aus persönlichen Gründen, wie es heißt.

          1 Min.

          Der Chef der griechischen Statistikbehörde Elstat verlängert seinen Arbeitsvertrag nicht. Er lege sein Amt aus persönlichen Gründen mit sofortiger Wirkung nieder, erklärte Andreas Georgiou am Sonntag. „Ich habe den Finanzminister über meine Entscheidung informiert, die Verlängerung meiner Amtszeit nicht anzunehmen. Sie endet heute“, sagte er. Er bleibt nicht im Amt, bis ein Nachfolger gefunden ist.

          Sein Schritt könnte die Verhandlungen über die Bedingungen für ein drittes Hellas-Hilfsprogramm im Volumen von bis zu 86 Milliarden Euro komplizierter machen. Schließlich fließen in die Verhandlungen auch Prognosen darüber ein, wie sich das Land in der kommenden Zeit entwickeln wird. Zuletzt hatte ein Insider gesagt, die Vorgespräche über ein drittes Hilfspaket kämen voran. Am Montag soll nach fünfwöchiger Zwangspause die Börse Athen wieder öffnen.

          Im Juli war eine Anklage gegen Georgiou fallen gelassen worden. Die Staatsanwaltschaft hatte ihm vorgeworfen, das griechische Staatsdefizit für 2009 übermäßig hoch dargestellt zu habe. Er habe - so lautete zeitweise der Vorwurf - als Teil einer von Deutschland angeführten Verschwörung mit dem Ziel gehandelt, strenge Sparmaßnahmen durchzusetzen. Georgiou war von 2004 bis 2010 stellvertretender Leiter der Statistikabteilung des Internationalen Währungsfonds IWF.

          Weitere Themen

          Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie Video-Seite öffnen

          iPhone Produktion stockt : Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie

          Wegen der Coronavirus-Epidemie in China hat Apple seine Umsatzprognose für das laufende Quartal zurückgenommen. Ursprünglich hatte der amerikanische Konzern bis Ende März mit einem Umsatzvolumen von bis zu 67 Milliarden Dollar gerechnet. Diese Zahlen kann das Unternehmen nach eigenen Angaben nun nicht mehr erreichen.

          Volocopter schließt Kooperation in Südostasien

          Flugtaxis aus Deutschland : Volocopter schließt Kooperation in Südostasien

          In den dicht bevölkerten Metropolen Südostasiens könnten Flugtaxis für Entlastung sorgen, in dem sie neue Verkehrswege öffnen. Der deutsche Hersteller Volocopter ist weit. Mit einer neuen Kooperation will er seine gute Position festigen.

          Topmeldungen

          Staatsmännisch im Rollkragenpulli: Ramelow mit Hennig-Wellsow am Montagabend

          Ramelows Vorschlag : Ein Angebot, das du nicht ablehnen kannst

          Wie Bodo Ramelow seinen Vorschlag, Christine Lieberknecht zur Ministerpräsidentin zu machen, einfädelte und damit die CDU unter Druck setzte – die Christdemokraten müssten bei raschen Neuwahlen schwere Verluste fürchten.
          Mitarbeiterin in einem Diagnostiklabor in Wuhan

          Coronavirus-Epidemie : Zweifel an einer Trendwende

          Immer hörbarer spekuliert Peking über ein Abflauen der Coronaseuche, doch der neueste Bericht des Seuchenzentrums gibt keine Sicherheit. Dazu kommen neue Hinweise über eine mögliche Übertragung des Virus durch die Luft.
          Sollten sich Anleger komplett von vermeintlichen Klimasündern abwenden? Experten haben dazu verschiedene Meinungen.

          Öl-, Gas- und Kohlekonzerne : Die Luft für Klimasünder wird dünner

          Immer mehr Investoren verbannen klimaschädliche Anlagen aus ihren Portfolios – während andere darin unterbewertete Aktien mit soliden Bilanzen sehen. Dass die Bewertung so unterschiedlich ausfällt, hat verschiedene Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.