https://www.faz.net/-gqu-86bni

Elstat : Chef der griechischen Statistikbehörde tritt zurück

  • Aktualisiert am

Andreas Georgiou Bild: Picture-Alliance

Inmitten der Vorgespräche über neue Hilfen für Griechenland tritt der Chef der Nationalen Statistikbehörde zurück. Aus persönlichen Gründen, wie es heißt.

          1 Min.

          Der Chef der griechischen Statistikbehörde Elstat verlängert seinen Arbeitsvertrag nicht. Er lege sein Amt aus persönlichen Gründen mit sofortiger Wirkung nieder, erklärte Andreas Georgiou am Sonntag. „Ich habe den Finanzminister über meine Entscheidung informiert, die Verlängerung meiner Amtszeit nicht anzunehmen. Sie endet heute“, sagte er. Er bleibt nicht im Amt, bis ein Nachfolger gefunden ist.

          Sein Schritt könnte die Verhandlungen über die Bedingungen für ein drittes Hellas-Hilfsprogramm im Volumen von bis zu 86 Milliarden Euro komplizierter machen. Schließlich fließen in die Verhandlungen auch Prognosen darüber ein, wie sich das Land in der kommenden Zeit entwickeln wird. Zuletzt hatte ein Insider gesagt, die Vorgespräche über ein drittes Hilfspaket kämen voran. Am Montag soll nach fünfwöchiger Zwangspause die Börse Athen wieder öffnen.

          Im Juli war eine Anklage gegen Georgiou fallen gelassen worden. Die Staatsanwaltschaft hatte ihm vorgeworfen, das griechische Staatsdefizit für 2009 übermäßig hoch dargestellt zu habe. Er habe - so lautete zeitweise der Vorwurf - als Teil einer von Deutschland angeführten Verschwörung mit dem Ziel gehandelt, strenge Sparmaßnahmen durchzusetzen. Georgiou war von 2004 bis 2010 stellvertretender Leiter der Statistikabteilung des Internationalen Währungsfonds IWF.

          Weitere Themen

          Trump droht EU mit Autozöllen Video-Seite öffnen

          Davos : Trump droht EU mit Autozöllen

          Amerikas Präsident Trump sagte am Mittwoch in Davos, dass die EU-Kommission als Verhandlungspartner hartnäckiger sei als China. Er habe ein Datum im Kopf, sagte Trump mit Blick auf die mögliche Einführung von Sonderzöllen auf europäische Autos.

          Nokia-Chef kritisiert 5G-Auktionen

          Mobilfunkstandard : Nokia-Chef kritisiert 5G-Auktionen

          Der Vorstandsvorsitzende des finnischen Mobilfunkausrüsters rechnet damit, dass die Umstellung von 4G auf 5G vier Mal so schnell gehen werde wie in der Generation zuvor – und appelliert an Politiker, die Einführung nicht zu erschweren.

          Topmeldungen

          Ausrottung der Dinosaurier : Die Mutter der Katastrophen

          Das Massensterben der Dinosaurier und vieler anderer Arten vor 66 Millionen Jahren war sehr wahrscheinlich nicht hausgemacht. Neue Spuren führen weg von den großen Vulkanen – und hin zu einem einzelnen Ereignis.
          Der russische Oligarch Wjatscheslaw Mosche Kantor

          Auschwitz-Gedenken in Israel : Eine Bühne für Putin

          In Jerusalem erinnert das erste „Welt-Holocaust-Forum“ an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz. Ohne politische Verwerfungen läuft das nicht ab – ein russischer Oligarch spielt dabei eine pikante Rolle.

          Neuartige Lungenkrankheit : „Wir sind nun in der kritischsten Phase“

          Seit Sonntag ist die Gesamtzahl der mit dem Coronavirus Infizierten in China um das Siebenfache gestiegen, die Behörden melden inzwischen 17 Todesfälle. Die jährliche Reisewelle zum Neujahrsfest wird deshalb zur Herausforderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.