https://www.faz.net/-gqu-7zz57

Schuldenkrise : Griechenland beantragt Hilfen erst Donnerstag

  • Aktualisiert am

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras Bild: AP

Griechenland will nun doch erst am Donnerstag eine Verlängerung des Kreditprogramms beantragen. Ob das Land die vereinbarten Auflagen der internationalen Geldgeber akzeptiert, ist noch unklar.

          Entgegen früheren Aussagen wird Griechenland voraussichtlich erst am Donnerstagmorgen eine Verlängerung der laufenden Kredite der Euro-Partner beantragen. Das verlautete nach Informationen mehrerer Nachrichtenagenturen am Mittwoch aus griechischen Regierungskreisen. Ein Regierungssprecher hatte den Antrag zuvor für Mittwoch in Aussicht gestellt.

          Die neue griechische Regierung wehrt sich gegen eine Zusammenarbeit mit der EU-Kommission, dem IWF und der EZB und hat die Rücknahme von Sparmaßnahmen eingeleitet. Die Euro-Länder haben Athen eine Frist bis Ende der Woche gesetzt, um zu einem Kompromiss zu kommen. Das derzeitige Hilfsprogramm für Griechenland läuft Ende Februar aus, ohne neue Kredite stünde Athen mittelfristig vor dem Bankrott.

          Akzeptiert Griechenland die Reformauflagen?

          Unklar ist weiterhin, ob Griechenland die bisher vereinbarten Auflagen der internationalen Geldgeber akzeptiert. Der Regierungsvertreter machte zum Inhalt des am Donnerstag geplanten Antrags keine Angaben. Es wird allgemein erwartet, dass Griechenland Kredite für sechs weitere Monate beantragen wird, die jedoch nach dem Willen Athens ohne die im derzeit laufenden Hilfsprogramm festgeschriebenen Sparbedingungen der Gläubiger gewährt werden sollen. Eine solche Vorgehensweise hat allerdings Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bereits kategorisch ausgeschlossen.

          Klar ist vor allem, was die Regierung nicht will. Am Wochenende hat sie ihre „roten Linien“ aufgestellt: Erstens will sie nicht so viel Geld sparen, dass sie 4,5 Prozent der Wirtschaftsleistung als Haushaltsüberschuss schafft, bevor die Zinsen auf die Kredite fällig werden. Darin kommen ihr die anderen Finanzminister möglicherweise schon entgegen. Zweitens will die Regierung keine Privatisierungen mehr - die werden gestoppt.

          Eine Schlüsselrolle kommt in dem Schuldenstreit auch der EZB zu. Hier steht am heutigen Mittwoch eine wichtige Entscheidung an. Die Zentralbank berät darüber, ob sie die Notfallkredite von bisher 65 Milliarden Euro für die griechischen Banken weiter bewilligt. Die Hellas-Banken geraten zunehmend unter Druck, da griechische Sparer angesichts der Unsicherheiten viel Geld von ihren Bankkonten abziehen.

          Weitere Themen

          Musterklage gegen Soli-Abbau

          Nach Gesetzentwurf : Musterklage gegen Soli-Abbau

          Ein Ehepaar aus Bayern wendet sich mit einer Klage gegen die kürzlich beschlossenen Regelungen zum Soli-Abbau. Unterdessen äußert die FDP weiterhin Bedenken an der Verfassungsmäßigkeit der Soli-Pläne.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Der Exosuit : Was uns nach den E-Tretrollern erwartet

          Noch hat sich Deutschland nicht an die E-Tretroller gewöhnt, da kommt schon die nächste Innovation aus Amerika: Die E-Buxe könnte den Straßenverkehr revolutionieren oder noch mehr belasten. Eine Glosse.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.
          Amerikas Botschafter Richard Grenell kritisiert eine neue EU-Verordnung zu Medizinprodukten.

          F.A.Z. exklusiv : Richard Grenell kritisiert neue EU-Verordnung

          Die EU sorgt mit neuen Verordnungen für Medizinprodukte für neuen bürokratischen Aufwand. Der amerikanische Botschafter Grenell meint: „Viele werden sich für die Patienten nicht positiv auswirken.“ Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.