https://www.faz.net/-gqu-7xfuo

Besitz für Reiche : Die Griechen verkaufen 20 Inseln

  • Aktualisiert am

Skorpios: Die Insel der Tochter Bild: dpa

In der Eurokrise forderten deutsche Politiker, dass Griechenland seine Inseln verkauft. Jetzt hat Griechenland seinen Haushalt ausgeglichen - aber 20 Inseln stehen zum Verkauf. Alles begann mit einer 25-jährigen Millionärin.

          1 Min.

          Es war einer der meistdiskutierten Vorschläge in der Eurokrise: Griechenland sollte seine Inseln verkaufen. „Der griechische Staat muss sich radikal von Beteiligungen an Firmen trennen und auch Grundbesitz verkaufen, zum Beispiel unbewohnte Inseln“, forderte  FDP-Eurokritiker Frank Schäffler damals.

          Jetzt hat Griechenland gerade einen ausgeglichenen Staatshaushalt beschlossen, und gerade jetzt stehen tatsächlich 20 Inseln zum Verkauf - wenn auch nicht vom Staat. Laut einem Bericht des „Wall Street Journal“ kommt der Markt in Schwung, weil sich internationale Investoren vermehrt für die Inseln interessieren. In den vergangenen Jahren sind die Immobilienpreise gefallen, neue Steuergesetze vereinfachen den Kauf zusätzlich.

          Während der Eurokrise wurde Griechenland im Jahr 2010 eine erste Insel verkauft. Der Staat selbst verlegte sich vor allem aufs Verpachten. Doch im vergangenen Jahr begann der Trend.

          Damals kaufte die 25-Jährige Ekaterina Rybolovleva, die nach Angaben der Zeitung die Tochter des russischen Milliardärs Dmitry Rybolovlev ist, über ein anderes Unternehmen die Insel Skorpios für 158 Millionen Dollar. Dem Wall Street Journal sagte Alexandros Moulas, der mit Inseln handelt: „Nachdem Skorpios verkauft wurde, bestand ein großes Interesse am Markt“.

          Wie die meisten von Griechenlands insgesamt 6000 Inseln, sollen auch die angebotenen Inseln den Angaben zufolge unbewohnt und unentwickelt sein. Einige sollen bewaldet sein, andere aus Fels bestehen. Der Preis soll von wenigen Millionen bis zu mehr als hundert Millionen Euro reichen.

          Auch andere Inseln sind den Angaben zufolge auf dem Markt. So weist der Immobilienmakler Savills die Insel Nissos Sofia, etwa fünf Seemeilen vom Festland entfernt, mit 5,5 Millionen Euro Kaufpreis aus. Auf ihr sollen rund 6 Häuser von bis zu 130 Quadratmeter passen. In der Nähe befindet sich Omfori, welches mit rund 50 Millionen Euro knapp das zehnfache kostet. Auf der Insel steht bereits ein kleines Gebäude, mit einer Baugenehmigung kann man weitere 20 Prozent der 1112 Hektar großen Insel bebauen.

          Weitere Themen

          Die Zahl der Minijobs steigt wieder

          Nach Einbruch wegen Corona : Die Zahl der Minijobs steigt wieder

          Trotz des Anstiegs liegt die Zahl der Minijobber noch immer weit unter dem Vorjahresniveau. Vor allem im Gastgewerbe gab es weniger Beschäftigte. Doch es gibt auch Bereiche, in denen Hilfskräfte verstärkt nachgefragt wurden.

          Topmeldungen

          Gotthard-Route : Die Bahn flach halten

          Kühne Gebirgsbahnen sind ein Markenzeichen der Schweiz. Nun aber sind die Eidgenossen stolz auf die Fertigstellung der „Flachlandbahn“ auf der Gotthard-Route. Und Deutschland blamiert sich weiter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.