https://www.faz.net/-gqu-7zwp1

Finanzminister-Treffen : Griechen erklären Schuldengespräche für gescheitert

  • Aktualisiert am

Griechenlands Finanzminister Gianis Varoufakis am Montag vor Journalisten in Brüssel Bild: dpa

Die Finanzminister Griechenlands und der anderen Euro-Staaten haben sich nicht auf eine Lösung des Schuldenstreits geeinigt. Einen Vorschlag der EU hat die griechische Regierung brüsk zurückgewiesen - er sei "absurd". 

          1 Min.

          Die Verhandlungen von Griechenlands Finanzminister Varoufakis mit seinen europäischen Kollegen über einen Kompromiss in Sachen Griechenland-Hilfe sind gescheitert. Das Treffen der Eurogruppe ist beendet.

          Die griechische Regierung sperrt sich gegen eine Verlängerung des aktuellen Hilfsprogramms. Ein Entwurf für eine entsprechende Erklärung beim Treffen der Euro-Finanzminister sei unvernünftig und inakzeptabel, sagte ein Vertreter der Regierung am Montag in Brüssel. „Unter diesen Umständen kann es heute keine Einigung geben“. Diejenigen, die auf diese Forderung zurückkämen, verschwendeten ihre Zeit. Aus der griechischen Regierung hieß es zudem: „Das, was präsentiwert wurde, weicht ab von den Vereinbarungen zwischen Regierungschef Alexis Tsipras und Eurogruppenchef Dijsselbloem.“

          Mehrere Finanzminister der Eurozone und die EU-Kommission hatten eine Verlängerung des Hilfspakets als beste Lösung bezeichnet, weil damit Zeit für Verhandlungen gewonnen würde. Die Euro-Finanzminister ringen unter Zeitdruck um eine Lösung, weil das aktuelle Programm, das die linke Regierung in Athen ablehnt, bis Ende Februar läuft und danach die Pleite des Landes droht.

          Allerdings waren mehrere Teilnehmer schon vor der Verhandlung skeptisch gewesen.

          Ein Vier-Augen-Gespräch zwischen Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem und dem griechischen Finanzminister Gianis Varoufakis war ohne Ergebnis geblieben. Das Klima sei schlecht gewesen, hieß es aus Kreisen der Athener Regierung, die vom Bündnis der radikalen Linken (Syriza) von Ministerpräsident Alexis Tsipras dominiert wird.

          Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte sich vor dem Treffen über Griechenlands Regierung beschwert. „Viele wissen nicht, was die Griechen wollen“, sagte er. „Wissen Sie das?“. Am Morgen hatte er die Griechen für ihre Regierung bedauert, weil sie sich „ziemlich verantwortungslos“ verhalte.

          Österreichs Finanzminister Hans Jörg Schelling hatte der Regierung in Athen vorgeworfen, die Verhandlungen mit Attacken gegen die Geldgeber belastet zu haben. „Wenn man einen Kredit verlängert haben möchte und zuerst den Bankdirektor beschimpft, ist das eine schwierige Vorgehensweise“, sagte Schelling.

          Eine neue Verhandlung könnte am Freitag stattfinden.

          Weitere Themen

          Disney macht Milliardenverlust

          42 Prozent Umsatzsturz : Disney macht Milliardenverlust

          Die Corona-Krise hat einen großen Teil des Unterhaltungsimperiums lahmgelegt. Aber es gibt einige Lichtblicke. Und einen ungewöhnlichen Plan für den Film „Mulan“.

          Topmeldungen

          Heftige Explosion in Beirut : Eine Stadt steht unter Schock

          Eine gewaltige Explosion in Beirut fordert zahlreiche Menschenleben, mehr als 2750 Personen werden verletzt. Auslöser der Detonation war eine enorme Menge Ammoniumnitrat, die ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Hafenlager aufbewahrt wurde.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.