https://www.faz.net/-gqu-85twg

Finanzminister Schäuble : „Dann könnte ich um meine Entlassung bitten“

  • Aktualisiert am

Harter Verhandler: Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) Bild: dpa

Für seine harte Haltung in der Griechenlandkrise hat Finanzminister Schäuble viel Kritik einstecken müssen. Nun hat er in einem Interview die Möglichkeit eines Rücktritts erwähnt.

          1 Min.

          Im Streit über den richtigen Umgang mit Griechenland hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) die Möglichkeit eines Rücktritts angesprochen. „Politiker haben ihre Verantwortung aus ihren Ämtern“, sagte er dem Magazin „Spiegel“. Niemand könne sie zwingen, gegen ihre Überzeugungen zu handeln. Und wörtlich weiter: „Wenn das jemand versuchen würde, könnte ich zum Bundespräsidenten gehen und um meine Entlassung bitten.“ Auf die Nachfrage „Denken Sie darüber nach?“ antwortet Schäuble dann allerdings: „Nein, wie kommen Sie darauf?“

          Schäuble gab in dem Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin jedoch zu, dass Kanzlerin Angela Merkel (auch CDU) und er in der Griechenlandfrage nicht immer gleiche Ansichten hatten: „Es gehört zur Demokratie, dass man auch einmal unterschiedliche Meinungen hat.“

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Deutliche Worte fand der Finanzminister für SPD-Chef Sigmar Gabriel, der ihm ein „Foul“ vorgeworfen hatte, als Schäuble die Möglichkeit eines Austritts Griechenlands aus der Währungsunion (Grexit) in die Verhandlungen einbrachte. Dabei soll Gabriel von dem Plan Schäubles gewusst haben. Schäuble kommentierte das mit den Worten: „Man sollte eigene Probleme nicht durch unzutreffende Behauptungen über andere lösen wollen.“

          Finanzkrise : Schäuble soll in der Griechenland-Krise weiter verhandeln

          Auch Schäubles Aussagen zum griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras sind unmissverständlich. Tsipras wolle „das Gegenteil von dem machen, wofür er einst angetreten ist. Da kann man schon Zweifel bekommen. Aber ich vertraue jetzt erst einmal den Beteuerungen von Herrn Tsipras, das gebietet die Fairness.“ Danach verweist Schäuble allerdings auf den österreichischen Bundeskanzler, der einen Grexit noch immer für möglich halte.

          Schäuble hatte am Freitag im Bundestag seine Verhandlungsführung verteidigt und dafür Lob von Kanzlerin Merkel bekommen. Insbesondere die Unionsfraktion spendete Schäuble auffällig großen Applaus.

          Am Ende stimmte der Bundestag zu, dass die Bundesregierung Verhandlungen über ein drittes Hilfsprogramm für Griechenland aufnehmen darf. Von den 598 Abgeordneten, die ihre Stimme abgaben, stimmten 439 mit Ja, 119 mit Nein und 40 enthielten sich. Von den Abgeordneten der CDU/CSU stimmten 60 gegen die Aufnahme neuer Verhandlungen. Das ist jeder fünfte Abgeordnete der Unionsfraktion.

          Weitere Themen

          Letzter Aufruf Tegel Video-Seite öffnen

          Flughafen schließt am 8.11. : Letzter Aufruf Tegel

          Der Flughafen im Norden Berlins soll am 8. November schließen – eine Zeitzeugin erzählt von ambivalenten Gefühlen zur Schließung, von Lärmbelästigung bis persönlichen Anekdoten.

          Topmeldungen

          Ilhan Omar spricht bei einem Auftritt im Vorwahlkampf in Minneapolis vergangenen August mit der Presse.

          Wahlkampf in Amerika : Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Sie hasse Amerika, sagt der Präsident über die Amerikanerin Ilhan Omar, und greift auch noch die demokratische Gouverneurin von Michigan an. Joe Bidens Unterstützer setzen unterdessen auch auf Staaten, die eigentlich als sichere Bank der Republikaner gelten. Und Melania Trump hat ihren ersten Solo-Auftritt.

          Streit über Abtreibungsrecht : Tumult in Polens Parlament

          Seit fast einer Woche gibt es in Polen Demonstrationen gegen eine Entscheidung des Verfassungsgerichts. Der Fraktionschef der regierenden PiS-Partei spricht von Ähnlichkeiten zwischen Protest- und Nazisymbolen. Das sorgt für Aufruhr im Saal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.