https://www.faz.net/-gqu-7fdpp

Finanzkrise : Rösler: Kein Schuldenschnitt für Griechenland

  • Aktualisiert am

Philipp Rösler Bild: dpa

Viele Ökonomen glauben, dass er kommt, der abermalige Schuldenerlass für Athen. Die Bundeskanzlerin verneinte das schon. Der Bundeswirtschaftsminister tut es auch.

          1 Min.

          Ein weiterer Schuldenschnitt für Griechenland ist nach Ansicht von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) kein Thema. „Für einen Schuldenschnitt sehe ich keine Notwendigkeit. Ein solcher Schritt würde das gerade neu gewonnene Vertrauen in die Eurozone erschüttern und den Reformdruck von den Krisenländern nehmen“, sagte Rösler der Nachrichtenagentur dpa.

          Die Lage in Griechenland sei besser als noch vor einem Jahr. „Griechenland hat mit der neuen Regierung erkennbare Fortschritte gemacht.“ An Strukturreformen auf dem Arbeitsmarkt, in den sozialen Sicherungssystemen, in der Verwaltung und bei der Privatisierung von Staatsbetrieben in Athen führe kein Weg vorbei.

          Wirtschaftsforscher dagegen erwarten in absehbarer Zeit einen abermaligen Schuldenerlass für das klamme und in einer Rezession steckende Mitgliedsland der Währungsunion. Innerhalb dieses Schnittes würden, sagt zum Beispiel der DIW-Direktor Marcel Fratzscher, vor allem staatliche Gläubiger wie Deutschland Milliarden abschreiben müssten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Einheitliche Regeln : Bundestag stimmt Corona-Notbremse zu

          Ausgangsbeschränkungen ab einer Inzidenz von 100, Schulschließungen ab 165 und einheitliche Regeln für den Einzelhandel: Die „Bundesnotbremse“ ist beschlossen. 8000 Menschen demonstrieren nahe der Abstimmung gegen die Corona-Maßnahmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.