https://www.faz.net/-gqu-9cv97

Otto Fricke (FDP) Bild: EPA

FDP meutert gegen Zahlung : Griechenland-Hilfe im „Schatten der Flüchtlingskrise“

  • -Aktualisiert am

Die letzte Tranche der Griechenland-Hilfen liegt vorläufig auf Eis – Athen habe Zusagen nicht erfüllt. Wie die F.A.Z. exklusiv erfuhr, will die FDP die Auszahlung nun ganz verhindern.

          1 Min.

          Die FDP-Fraktion will nach F.A.Z.-Informationen verhindern, dass die letzte Tranche eines Kredits der Eurostaaten an Griechenland fließt. Bei einer Sondersitzung des Haushaltsausschusses soll zudem Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) erklären, inwieweit er und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gewusst haben, dass Griechenland seine Zusagen nicht einhalten werde.

          Scholz hatte die Auszahlung der verbleibenden Kredittranche in Höhe von 15 Milliarden Euro an Griechenland kürzlich vorläufig verweigert. Griechenland hatte nämlich den Gläubigern zugesagte Steuererhöhungen auf fünf griechischen Inseln auf das nächste Jahr verschoben, dafür inzwischen aber Kompensationen zugesagt. Nun muss der Bundestag diesen geänderten Bedingungen zustimmen.

          Die FDP spricht in ihrem Antrag nun von einem „erheblichen Vertrauensbruch“. Die Bundesregierung soll der Auszahlung nicht zustimmen. Sonst würde sie wesentliche Druckmittel aufgeben, heißt es. Die Griechen könnten die Steuererhöhung schließlich weiterhin verschleppen und zugesagte Sparmaßnahmen kassieren. Es sei Zeit für einen „Kurswechsel“.

          Fricke: Bundesregierung missachtet Rechte des Parlaments

          Der haushaltspolitische Sprecher der FDP, Otto Fricke, wirft der Bundesregierung vor, die Rechte des Parlaments zu missachten. „Es fällt schwer zu glauben, dass weder die Kanzlerin noch der Außen- oder Finanzminister von der Maßnahme der griechischen Regierung wusste“, sagte der Politiker der F.A.Z.

          Scholz müsse deshalb jeden bestehenden Zweifel ausräumen. Fricke verdächtigt Merkel, sich die Unterstützung Griechenlands bei Rückführungsabkommen zu erkaufen. Es liege „der Schatten der Flüchtlingskrise über dem Hilfsprogramm für Griechenland“.

          Weitere Themen

          King of Wall Street

          Hanks Welt : King of Wall Street

          BlackRock-Gründer Larry Fink hat die Finanzbranche revolutioniert. Sein Le­ben beweist, dass sich Erfolg nicht planen lässt, dass aber ein paar Dinge den Er­­folg wahrscheinlicher machen.

          Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich Video-Seite öffnen

          Anstieg von nur 2,4 Prozent : Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr noch einmal deutlich abgesenkt. In ihrem Herbstgutachten gehen die Expertinnen und Experten nun von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,4 Prozent in diesem Jahr aus – nach prognostizierten 3,7 Prozent im Frühjahr.

          Salat ist das neue Fastfood

          Essen zuhause und im Büro : Salat ist das neue Fastfood

          Gerichte mit Edamame und Süßkartoffelspiralen statt Pizza und Burger: Die Lieferung von gesundem Essen liegt im Trend. Davon profitieren drei junge Unternehmen.

          Topmeldungen

          CDU sucht neuen Chef : Ein Mann für alle

          Die CDU diskutiert darüber, wer ihr neuer Vorsitzender werden könnte. Doch davor stellt sich die Frage: Wie bestimmt man das überhaupt?
          Joe Biden spricht vergangenen Samstag vor dem Kapitol.

          Keine Mehrheit im Senat : Bidens Klimaschutz-Agenda steht auf der Kippe

          Der US-Präsident wollte die Glaubwürdigkeit der Vereinigten Staaten beim globalen Kampf gegen den Klimawandel wiederherstellen. Doch ein Senator mit Verbindungen zur Kohleindustrie könnte schon reichen, um das Projekt scheitern zu lassen.

          Erich von Däniken : Die Außerirdischen sind hier

          Seit sechs Jahrzehnten fahndet Erich von Däniken nach Besuchern aus dem All. Doch bis heute ist ihm kein einziger begegnet. Das macht ihn „himmeltraurig“, lässt ihn aber nicht zweifeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.