https://www.faz.net/-gqu-9cv97

Otto Fricke (FDP) Bild: EPA

FDP meutert gegen Zahlung : Griechenland-Hilfe im „Schatten der Flüchtlingskrise“

Die letzte Tranche der Griechenland-Hilfen liegt vorläufig auf Eis – Athen habe Zusagen nicht erfüllt. Wie die F.A.Z. exklusiv erfuhr, will die FDP die Auszahlung nun ganz verhindern.

          Die FDP-Fraktion will nach F.A.Z.-Informationen verhindern, dass die letzte Tranche eines Kredits der Eurostaaten an Griechenland fließt. Bei einer Sondersitzung des Haushaltsausschusses soll zudem Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) erklären, inwieweit er und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gewusst haben, dass Griechenland seine Zusagen nicht einhalten werde.

          Hendrik Wieduwilt

          Redakteur der Wirtschaft in Berlin, zuständig für „Recht und Steuern“.

          Scholz hatte die Auszahlung der verbleibenden Kredittranche in Höhe von 15 Milliarden Euro an Griechenland kürzlich vorläufig verweigert. Griechenland hatte nämlich den Gläubigern zugesagte Steuererhöhungen auf fünf griechischen Inseln auf das nächste Jahr verschoben, dafür inzwischen aber Kompensationen zugesagt. Nun muss der Bundestag diesen geänderten Bedingungen zustimmen.

          Die FDP spricht in ihrem Antrag nun von einem „erheblichen Vertrauensbruch“. Die Bundesregierung soll der Auszahlung nicht zustimmen. Sonst würde sie wesentliche Druckmittel aufgeben, heißt es. Die Griechen könnten die Steuererhöhung schließlich weiterhin verschleppen und zugesagte Sparmaßnahmen kassieren. Es sei Zeit für einen „Kurswechsel“.

          Fricke: Bundesregierung missachtet Rechte des Parlaments

          Der haushaltspolitische Sprecher der FDP, Otto Fricke, wirft der Bundesregierung vor, die Rechte des Parlaments zu missachten. „Es fällt schwer zu glauben, dass weder die Kanzlerin noch der Außen- oder Finanzminister von der Maßnahme der griechischen Regierung wusste“, sagte der Politiker der F.A.Z.

          Scholz müsse deshalb jeden bestehenden Zweifel ausräumen. Fricke verdächtigt Merkel, sich die Unterstützung Griechenlands bei Rückführungsabkommen zu erkaufen. Es liege „der Schatten der Flüchtlingskrise über dem Hilfsprogramm für Griechenland“.

          Weitere Themen

          Warum die Kerosinsteuer eine Luftnummer ist

          FAZ Plus Artikel: Flugverkehr : Warum die Kerosinsteuer eine Luftnummer ist

          Flüge sind viel zu billig, klagen Klimaschützer. Spitzenpolitiker versprechen im Wahlkampf deshalb eine Kerosinsteuer auf EU-Ebene. Doch die könnte gegen internationale Regelungen verstoßen – und ist politisch kaum durchsetzbar.

          Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen Video-Seite öffnen

          Importzölle gegen China : Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen

          Schuhhersteller haben Präsident Trump dazu aufgefordert, ihre Produkte von geplanten neuen Importzöllen gegen China auszunehmen. Der Aufschlag würde den Käufern pro Jahr insgesamt sieben Milliarden Dollar an zusätzlichen Kosten aufbürden, schrieb der Branchenverband FDRA.

          Topmeldungen

          Ola Källenius (r) löst Dieter Zetsche an der Konzernspitze von Daimler ab.

          Chefwechsel bei Daimler : Der Schnauzbärter hat seine Leichtigkeit verloren

          Die Ära von Dieter Zetsche endet. Erst manövrierte er Daimler am Rande der Existenz, dann führte er den Konzern in neue Höhen. Seit dem Diesel-Skandal ist die Zeit der Rekorde vorbei. Beginnt mit Ola Källenius die nächste Ära?
          Klimaschützer fordern, dass das Fliegen teurer werden soll.

          FAZ Plus Artikel: Flugverkehr : Warum die Kerosinsteuer eine Luftnummer ist

          Flüge sind viel zu billig, klagen Klimaschützer. Spitzenpolitiker versprechen im Wahlkampf deshalb eine Kerosinsteuer auf EU-Ebene. Doch die könnte gegen internationale Regelungen verstoßen – und ist politisch kaum durchsetzbar.
          Heinz-Christian Strache am 18. Mai 2019 in Wien während einer Pressekonferenz, nachdem das „Ibiza-Video“ öffentlich geworden war.

          Woher stammt das Ibiza-Video? : Hinweise auf Mittelsmänner

          Ist der Kontakt zu der angeblichen Oligarchennichte über einen Wiener Anwalt angebahnt worden? Österreichische Medien berichten über mögliche Mittelsmänner hinter dem Video, das Vizekanzler Strache zu Fall gebracht hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.