https://www.faz.net/-gqu-8jzn8

Griechenland : Defizit zu hoch? Statistiker verklagen!

  • Aktualisiert am

Andreas Georgiou Bild: Picture-Alliance

Er leitete einst die Statistikbehörde Griechenlands – und berechnete das Staatsdefizit. Jetzt ist die Regierung sauer. Andreas Georgiou könnte eine hohe Haftstrafe bekommen.

          Dem ehemaligen Chef der griechischen Statistikbehörde Elstat, Andreas Georgiou, droht eine lange Haftstrafe – wegen der Verletzung des „nationalen Interesses“. Georgiou wird vorgeworfen, dass er das Staatsdefizit für das Jahr 2009 zu hoch ausgewiesen habe. Damit habe er die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass Griechenland sich jetzt harten Sparauflagen beugen muss – so lautet der Vorwurf, der speziell unter der aktuellen linken Syriza-Regierung immer lauter geäußert wird.

          Seit März vergangenen Jahres geht der Streit um die Vorwürfe hin und her. Im August 2015 trat Georgiou von seinem Amt als Chefstatistiker zurück, indem er eine Verlängerung seiner Amtszeit nicht annahm. Jetzt hat Griechenlands oberster Gerichtshof entschieden, dass Georgiou sich für Vorwürfe verantworten muss, die ihm bis zu zehn Jahren Haftstrafe einbringen könnten, wie die „Financial Times“ berichtet.

          Georgiou kam erst nach der ersten Griechenland-Rettung

          Syrizas konservative Vorgängerregierung hatte die Defizitzahlen Griechenlands scharf nach oben korrigiert und damit den Vertrauensverlust der Gläubiger ausgelöst. Griechenland bekam Rettungsgeld und musste sich im Gegenzug auch verpflichten, eine neue Statistikbehörde aufzubauen. Für diese Aufgabe wurde Georgiou im Jahr 2010 von seinem Amt als stellvertretender Chefstatistiker des Internationalen Währungsfonds abgeworben. Die neue Behörde korrigierte die Defizitzahlen noch weiter nach oben.

          Ein Minister der linken Syriza-Regierung sagte der „Financial Times“, in dem Gerichtsverfahren werde geklärt, ob die Behörde Daten produziert habe, um „vorgeplante politische Entscheidungen“ zu unterstützen. Unterstützung für Andreas Georgiou kam von den oppositionellen Sozialisten der Pasok-Partei, die sagten, es würden eher die Überbringer der Nachricht verfolgt als die Verantwortlichen.

          Weitere Themen

          Klima-Einigung in Sicht

          CO2-Bepreisung : Klima-Einigung in Sicht

          Bis 2023 will die Bundesregierung 40 Milliarden Euro für mehrere Fördermaßnahmen in die Hand nehmen. Beim zentralen Streitthema der CO2-Bepreisung ist ein Kompromiss in Sicht.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“
          Mein Freund, der Baum: Markus Söder im Hofgarten hinter der Staatskanzlei

          Klimaretter Söder : „Wir haben den Umweltschutz erfunden“

          CSU-Chef Söder zweifelt die Kompetenz der Grünen bei Klima- und Naturschutz an. Die wahre Umweltpartei sei die CSU mit ihrem Urmotiv, die Schöpfung zu bewahren. Für das Klimapaket der Großen Koalition stellt er allerdings umstrittene Bedingungen.
          Zukunftstechnologie Flugtaxi: Am Stau am Boden ändern sie nichts

          Mythos Innovation : Bloß nichts Neues!

          Bemooste Innenstädte und fliegende Umweltsünder: Statt im Kampf gegen die Klimakatastrophe nach konkreten Lösungen zu suchen, schiebt die Politik Scheininnovationen vor. Warum nutzen wir nicht verfügbare Technologien? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.