https://www.faz.net/-gqu-854hw

Joschka Fischer : „Ich bin ziemlich pessimistisch“

Joschka Fischer Bild: dpa

Der frühere Bundesaußenminister befürchtet einen ungeordneten Austritts Griechenland aus der Eurozone – und warnt vor möglicherweise verheerenden Folgen. Das angekündigte Referendum sei „das Rezept für ein Desaster“.

          Der frühere deutsche Außenminister Joschka Fischer warnt angesichts der Griechenland-Krise vor einem Scheitern Europas. „Ich bin ziemlich pessimistisch“, sagte Fischer am Montagabend auf einer Veranstaltung der britischen Denkfabrik Centre for European Reform in London. „Wir bewegen uns auf einen ungeordneten Grexit zu“, befürchtet er.

          Marcus Theurer

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Das vom griechischen Regierungschef Alexis Tsipras angekündigte Referendum über die von der Eurozone geforderten Reformen sei „das Rezept für ein Desaster“. Aus dem befürchteten Austritt Griechenlands aus der Eurozone könne sich eine gefährliche Kettenreaktion entwickeln: Fischer verwies darauf, dass auch in Spanien Parlamentswahlen anstehen und dort die populistische Podemos Partei im Aufwind ist.

          Zudem könnten die Briten bei ihrem bevorstehenden Volksentscheid für den Austritt aus der EU votieren. „Wir sollten uns nicht täuschen: Im schlimmsten Fall würde Europa plötzlich am Rande des Scheiterns stehen“, warnte Fischer.  Dabei sei für die Mitgliedsstaaten der EU Einigkeit derzeit vor allem wegen der Spannungen mit Russland von größter Bedeutung. „Europa wird von innen und außen bedroht“, sagte der frühere Außenminister.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.