https://www.faz.net/-gqu-7l7pc

Eurokrise : Schäuble stellt Griechenland neues Geld in Aussicht

  • Aktualisiert am

Die EU-Flagge weht vor der Akropolis. Bild: dpa

Griechenland könnte noch einmal Geld bekommen - das hat Finanzminister Wolfgang Schäuble eingeräumt. Dafür nennt er einige Bedingungen.

          Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble schließt weitere Hilfen für Griechenland nicht aus. „Wenn Griechenland bis Ende 2015 alle Verpflichtungen erfüllt hat und einen Primärüberschuss im Haushalt erzielt und dann noch ein weiterer Finanzierungsbedarf besteht, dann sind wir bereit, noch etwas zu tun“, sagte der CDU-Politiker der „Rheinischen Post“.

          „Das würde dann aber im Zweifel eine viel kleinere Summe sein als die bisherige Hilfe“, fügte er hinzu. Ob das notwendig sein werde, werde man Mitte des Jahres sehen. Schäuble hob hervor, Griechenland habe schon mehr Fortschritte erzielt als viele dem Land zugetraut hätten. Griechenland wird von der EU, der Europäischen Zentralbank und dem Internationalen Währungsfonds mit insgesamt 240 Milliarden Euro gestützt.

          Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hatte sich am Freitag bei einem Besuch in Athen überzeugt geäußert, dass die griechische Regierung an ihrem Reformkurs festhält.

          Weitere Themen

          Indien verbietet E-Zigaretten Video-Seite öffnen

          Todesfälle durch Vaping : Indien verbietet E-Zigaretten

          In letzter Zeit kam es aber vermehrt zu Lungenkrankheiten und sogar Todesfällen, die Ärzte auf das sogenannte Vaping zurückführen. Viele Regierungen stören sich auch daran, dass die Industrie gezielt Jugendliche anspricht.

          Topmeldungen

          Rechtsextreme Netzwerke : Wie stoppt man den Hass?

          Rechtsextreme Netzwerke stiften im Internet immer wieder zu blutigen Taten an. In einer neuen Studie untersuchen Physiker die Dynamiken des Hasses – und entwickeln vier Strategien dagegen.
          Justin Trudeau im September in Truro

          Wahlkampf in Kanada : Der Politik-Star stellt sich den Wählern

          Ende Oktober wird in Kanada gewählt. Premierminister Justin Trudeau, der seiner liberalen Partei vor vier Jahren einen Rekordsieg einbrachte, führt einen Wahlkampf mit Startschwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.