https://www.faz.net/-gqu-8gtkz

Verhandlungen zu Hilfsprogramm : Neues Drehbuch für endloses Griechenland-Drama

Auf der Akropolis im Sommer 2015: Eine Wiederholung des Schuldendramas aus dem vergangenen Jahr gibt es dieses Mal ziemlich sicher nicht. Bild: dpa

Die Euro-Finanzminister verhandeln über das griechische Hilfsprogramm. Trotz einiger Déjà-vus lohnt sich ein genauer Blick. Denn die Rahmenbedingungen sind ganz anders als im vergangenen Sommer.

          Griechenlands Regierung hat eine wichtige Renten- und Steuerreform durch das Parlament gebracht, mit eigener Mehrheit. Schon wieder quasi im letzten Moment: Denn an diesem Montag treffen sich die Finanzminister der Währungsunion, um über den Stand des dritten Hilfsprogramms zu beraten.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Wirklich vergleichbar mit dem vergangenen Sommer, als der Streit zwischen der griechischen Führung und den Gläubigern eskalierte und es immerhin um ein drei Jahre laufenden komplettes Programm ging, ist dieses Jahr allerdings nicht. Dazu sind zum Beispiel die Rahmenbedingungen andere: So hofft die Regierung des Ministerpräsidenten Alexis Tsipras - wenn auch bisher vergeblich -, dass sich die EU wegen der Flüchtlingskrise und der damit verbundenen Lasten für Griechenland gegenüber Athen flexibler und nachgiebiger verhalten werde. Immerhin bescheinigte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Wochenende Griechenland, gut voranzukommen.

          Vorratsbeschlüsse und Schuldenerleichterungen

          Im Unterschied zum vergangenen Jahr ziehen zudem die EU-Kommission und der Internationale Währungsfonds (IWF) nicht in allen Punkten an einem Strang. Denn anders als die Kommission besteht der IWF auf sogenannten „Vorratsbeschlüssen“ des Athener Parlaments, die automatisch dann in Gang gesetzt werden müssten, sollten die nun beschlossenen Maßnahmen nicht ausreichen, um vom Jahr 2018 an einen um Zinszahlungen bereinigten Haushaltsüberschuss (Primärüberschuss) in Höhe von mindestens 3,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erzielen.

          Der IWF begründet diese Vorratsbeschlüsse damit, dass er - anders als die EU-Kommission - nicht damit rechnet, dass die bisher beschlossenen Maßnahmen für dieses Ziel ausreichen werden; außerdem hält er ohnehin ein geringeres Sparziel für angebrachter. Die Vorratsbeschlüsse sollen ein Volumen von zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts haben.

          Während die griechischen Politiker die Vorratsbeschlüsse als unvereinbar mit dem griechischen Gesetz ablehnen, wird mit Genugtuung aufgenommen, dass die EU-Kommission nun die Forderung des IWF nicht mehr kategorisch ablehnt, Griechenland Schuldenerleichterungen zu gewähren. Der IWF hält die Schuldenlast Griechenlands von mindestens 177 Prozent vom Bruttoinlandsprodukt für nicht tragfähig.

          Die Euro-Finanzminister wiederum lehnen zwar weiter einen nominalen Schuldenschnitt ab, offenbar werden aber Optionen für die Verlängerung von Laufzeiten und tilgungsfreien Phasen geprüft. Auch darüber wollen die Kassenwarte der Währungsunion am Nachmittag sprechen. Die geschäftsführende Direktorin des IWF, Christine Lagarde, sagte, solche Maßnahmen könnten - ohne Schuldenschnitt - die Tragfähigkeit der Schulden herstellen.

          Die Zeit drängt

          Laut dem ursprünglichen Zeitplan hätte die jetzt anstehende Überprüfung des dritten Hilfspakets bereits vor einem halben Jahr abgeschlossen sein müssen. Die griechische Regierung macht für die Verzögerung den IWF und dessen Beharren auf den Vorratsbeschlüssen verantwortlich, die über das Abkommen vom August hinausgingen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.