https://www.faz.net/-gqu-7zwco

Schuldenkrise : Bundesbank ermahnt Athen

Vor der Bundesbank-Hauptverwaltung in Frankfurt Bild: dpa

Die Bundesbank sorgt sich, Griechenland könnte Notkredite für Geschäftsbanken zu einer illegalen monetären Staatsfinanzierung missbrauchen. In der EZB wird derweil nach Informationen der F.A.Z. über eine nochmalige Ausweitung der Nothilfen nachgedacht.

          Die Bundesbank hat die griechischen Geschäftsbanken dazu aufgefordert, ihre Liquidität beisammenzuhalten und keine weiteren kurzlaufenden griechischen Staatsanleihen (T-Bills) zu kaufen. Wenn die Banken mehr Geld in solche kurzlaufenden Staatstitel steckten, widerspräche dies der Notwendigkeit, ihre Liquiditätsposition zu verbessern, heißt es im neuen Monatsbericht der Bundesbank, der am Montag veröffentlicht wurde. Hintergrund sind Sorgen, dass die Athener Großbanken durch den Kauf von T-Bills, die sie mit Not-Liquidität der Zentralbank bezahlen, letztlich eine verbotene monetäre Staatsfinanzierung betrieben. Griechenland würde so seine Staatsinsolvenz mit Geld quasi aus der Notenpresse verschleiern können, was gegen die Regeln der Zentralbank verstieße.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Die griechischen Banken, deren Kunden täglich dreistellige Millionenbeträge abheben, sind auf Notfall-Liquiditätshilfen (Ela) der Athener Notenbank angewiesen. Der Rat der Europäischen Zentralbank hat erst vor einer Woche einer Erhöhung des Ela-Volumens von 60 auf 65 Milliarden Euro zugestimmt.

          „Viele im EZB-Rat haben große Bauchschmerzen“

          Nach Informationen der F.A.Z. könnte schon auf der Sitzung am Mittwoch eine nochmalige Ausweitung der Ela-Hilfen beschlossen werden. Ela steht für Emergency Liquidity Assistance und soll nur an solvente Banken mit vorübergehenden Liquiditätsengpässen vergeben werden. „Viele im EZB-Rat haben aber große Bauchschmerzen“, hieß es aus Zentralbankkreisen.

          Nicht nur Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat Bedenken, weil die griechischen Banken möglicherweise nicht mehr solvent sind, sondern auch der französischer Notenbankgouverneur Christian Noyer und einige andere Räte haben intern Sorgen geäußert. Die EZB-Bankenaufsicht hat detaillierte Daten von den vier griechischen Großbanken verlangt und prüft, wie stark sich ihre Lage verschlechtert hat. Ein kritischer Punkt in ihren Büchern der Banken ist, dass bei einigen ein Teil des Eigenkapitals aus Steuerforderungen gegenüber dem griechischen Staat besteht. „Aber wenn Griechenland pleite ist, dann sind diese Forderungen auch nichts mehr wert“, heißt es in Zentralbankkreisen. Die letzte Prüfung der Banken durch die EZB wurde im vergangenen Herbst abgeschlossen. Damals wurden die Banken für solide finanziert erklärt, nachdem sie Kapitallöcher gestopft hatten.

          Käme die EZB zu dem Schluss, dass einzelne oder alle griechischen Großbanken nicht nur Liquiditätsprobleme haben, sondern faktisch insolvent sind, müsste Ela gestoppt werden. Noch zeichnet sich dafür aber keine Zwei-Drittel-Mehrheit im EZB-Rat ab. Dies würde die griechischen Banken in eine tiefe Krise stürzen. Im Falle Zyperns hatte die Zentralbank 2013 mit einem Stopp von Ela gedroht, wenn es kein überwachtes Hilfsprogramm gebe.

          Weitere Themen

          Die Gamescom-Highlights im Überblick Video-Seite öffnen

          Videorundgang : Die Gamescom-Highlights im Überblick

          Ab heute können alle auf die Gamescom. Doch welche Hallen und Stände lohnen einen Besuch? F.A.Z.-Redakteur Bastian Benrath verrät es auf einem Videorundgang.

          Topmeldungen

          Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.