https://www.faz.net/-gqu-81jjj

Januar und Februar : Griechen heben Rekordsumme ab

  • Aktualisiert am

Aktivität am Bankautomat in Athen, im Februar. Bild: Reuters

Während des heftigen Streits der griechischen Regierung mit ihren Kreditgebern haben Griechenlands Bankkunden ihr Geld von den Konten geholt – in enormen Mengen.

          1 Min.

          Während der heftigen Diskussionen um Griechenlands Geld-Nachschub und Reformen im Februar haben griechische Bürger Milliarden von ihren Konten abgehoben. Neue Zahlen der griechischen Nationalbank zeigen, dass die Bankeinlagen von Haushalten und Unternehmen im Februar um 7,6 Milliarden Euro auf 140,5 Milliarden Euro geschrumpft sind.

          Seit Jahresbeginn summieren sich die Abhebungen auf 20,4 Milliarden Euro. Das ist mehr als in den Hochzeiten der Griechenlandkrise im Mai und Juni 2012 und noch mehr, als im Februar befürchtet worden war.

          Im Februar hatte die neue griechische Regierung lange mit den Kreditgebern über eine Verlängerung des Hilfsprogramms diskutiert. Heftig waren die Auseinandersetzungen darüber, ob die Regierung im Gegenzug ihre Wirtschaft reformiert.

          Der Geldabfluss setzte die Regierung unter Druck, denn für die Banken sind solche Situationen gefährlich. Sie haben das Geld weiterverliehen, das ihre Kunden auf die Konten eingezahlt hatten. Wenn die Griechen zu viel Geld auf einmal abheben, können die Banken kippen. Würden die Banken dagegen kein Geld mehr auszahlen, entstünde erst richtige Panik.

          Erleichterung kam dagegen von der Europäischen Zentralbank, die zwar den Banken verbat, griechische Staatsanleihen als Kredit-Sicherheiten bei der Notenbank zu hinterlegen, aber immer neue Notkredite für die griechischen Banken genehmigte. Zudem bekam Griechenland automatische Kredite im Rahmen des Zahlungsverkehrs-Programms „Target II“. Diese Kredite waren nach Berechnung des Ifo-Instituts im Januar und Februar um rund 40 Milliarden Euro auf 91 Milliarden Euro gewachsen.

          Am Donnerstagabend hat neue die Regierung erstmals seit ihrem Amtsantritt mit der Schweiz über Schwarzgeld bei Schweizer Banken gesprochen.

          Grexit, Graccident, Hilfspaket : Was wollen die Griechen?

          Weitere Themen

          So funktionieren NFTs Video-Seite öffnen

          Digitaler Echtheitsnachweis : So funktionieren NFTs

          Non-Fungible Tokens (NFTs) werden immer beliebter. Sie spielen etwa beim Handel mit digitaler Kunst eine Rolle. Die Videografik erklärt, was hinter dem digitalen Echtheitszertifikat steckt und wie es funktioniert.

          Topmeldungen

          Foto von einer Zeremonie zum Start von Nord Stream 2 im Jahr 2010 in Russland

          Naftogaz-Chef zu Nord Stream 2 : „Ich glaube, dass Putin blufft“

          Der Chef des ukrainischen Energiekonzerns Naftogaz spricht über Deutschlands Abhängigkeit von russischem Gas und warnt vor der Pipeline Nord Stream 2. Zudem erklärt Yuriy Vitrenko, warum er in dieser Situation auf die Energiewende hofft.
          Elisabeth Winkelmeier-Becker im Bundestag

          Interview über Paragraph 219a : „Es gibt kein Informationsdefizit“

          Die Vorsitzende des Rechtsausschusses Elisabeth Winkelmeier-Becker kritisiert, dass die Ampel das Verbot der Werbung für Abtreibungen streichen will. Ein Gespräch über die Rechte von Müttern und den Schutz des ungeborenen Lebens.