https://www.faz.net/-gqu-8lwcg

Griechenland : Unionsabgeordnete ziehen Hellas-Hilfen in Zweifel

  • Aktualisiert am

Reform-Proteste vor dem Parlament in Athen. Bild: AP

Seit einem Jahr ist das neue Griechenland-Rettungspaket beschlossen, doch der Internationale Währungsfonds ist noch nicht dabei. Das sorgt im Bundestag für Ärger.

          In der Union steigt die Unzufriedenheit wegen der immer noch ausstehenden IWF-Beteiligung am aktuellen Hilfspaket für Griechenland. Sollte der Währungsfonds bis Ende des Jahres nicht seine Beteiligung zusagen, „muss der Bundestag neu abstimmen und die Auszahlungen müssen sofort gestoppt werden“, sagte der Chef des Bundestags-Wirtschaftsausschusses Peter Ramsauer (CSU) der „Bild“ vom Donnerstag.

          CDU-Mittelstandspolitiker Christian von Stetten kritisierte: „Zahlreiche Abgeordnete fühlen sich verschaukelt.“ Der Vize-Fraktionschef der Union Michal Fuchs machte gegenüber der Zeitung deutlich: „Es hießt immer, der IWF muss mit dabei sein. Ich hoffe, dass der IWF rasch grünes Licht gibt und sich beteiligt“.

          Schäuble: Der IWF hat die Beteiligung zugesagt

          Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte sich am Vorabend bei einer Veranstaltung der Vodafone Stiftung überzeugt gezeigt, dass der Fonds sich an dem Griechenland-Paket beteiligen wird. Der IWF müsse bei Griechenland dabei bleiben. „Das werden sie auch tun“, sagte er. „Das haben sie im Mai zugesagt.“ Was allerdings die IWF-Forderung nach einem Schuldenerlass für Griechenland angeht, ist Schäuble weiterhin anderer Meinung. Das bestimmende Problem des Euro-Krisenlandes seien für die kommenden zehn Jahre nicht die Schulden- und Tilgungszahlungen, sagte er.

          Für Griechenland läuft derzeit das dritte Hilfsprogramm im Volumen von bis zu 86 Milliarden Euro. Bislang wird es allein von den Europäern getragen. Der IWF hat seine grundsätzliche Bereitschaft, sich daran zu beteiligen, zwar schon geäußert, beharrt aber auf einem weiteren Schuldenerlass für das Land.

          Weitere Themen

          VW verklagt sein Personal

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz Video-Seite öffnen

          FAZ Plus Artikel: Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          ö statt ë?

          Citroën-Werbung : ö statt ë?

          Citroën heißt ab jetzt Zitrön. Das stimmt zwar nicht, aber das Video zu dem Werbe-Gag der Franzosen ist trotzdem sehenswert.

          Topmeldungen

          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Neue Umfrage : Warum das Misstrauen wächst

          Die Amerikaner sehen ihre Regierung und ihre Mitbürger immer skeptischer. Vor allem bei der Unterscheidung von Wahrheit und Lüge zeigen sich viele verunsichert. Für den Vertrauensschwund geben sie unterschiedliche Gründe an.
          Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.