https://www.faz.net/-gqu-852lg

Ausblick auf Montag : Die Börsen erzittern vor Griechenland

  • Aktualisiert am

Die Schlange am Geldautomaten - mal von oben Bild: Reuters

Der drohende Staatsbankrott Griechenlands kann die Aktienkurse am Montag in die Tiefe schicken. Die ersten Signale sind nicht ermutigend.

          2 Min.

          Die drohende Pleite Griechenlands sendet bereits vor Beginn der Börsenwoche Schockwellen durch die Finanzmärkte. Im außerbörslichen Geschäft bei Lang & Schwarz sackte der deutsche Leitindex Dax am Sonntag um knapp vier Prozent ab und lag mit 11.054 Punkten mehr als 400 Zähler unter seinem Schlusskurs vom Freitag. Das ist der größte Kursrutsch seit drei Jahren.

          „Die Umsätze sind hoch“, sagte ein Händler des Brokerhauses. Schlusslicht der ersten deutschen Börsenliga war die Deutsche Telekom mit einem Minus von mehr als sechs Prozent. Der Bonner Konzern ist mit 40 Prozent an dem größten griechischen Telekom-Anbieter OTE beteiligt.

          Auch andere europäische Börsen werden erzittern

          Am Samstag waren die Gespräche zwischen der Athener Regierung und ihren Geldgebern gescheitert. Damit erhält Griechenland vorerst keine weiteren Finanzhilfen. „Mit dieser Entwicklung hatte der Markt nicht gerechnet“, sagte Aktienstratege Tobias Basse von der NordLB. „Sie erwischt die Anleger auf dem falschen Fuß.“ Dem Mittelmeer-Anrainer droht binnen Tagen die Zahlungsunfähigkeit, weil unklar ist, ob er eine 1,6 Milliarden Euro schwere Kreditrate an der Internationalen Währungsfonds (IWF) zurückzahlen kann.

          Die Zuspitzung der Griechenland-Krise werde auch den Börsen Italiens und Spaniens zusetzen, warnte Niall Delventhal, Analyst des Brokerhauses FXCM. „Die Sorgen vor einem Domino-Effekt nehmen zu.“ NordLB-Experte Basse mahnte jedoch zur Besonnenheit. „Ich halte die Angst für unbegründet. Die EZB wird alles dafür tun, ein Überschwappen der Krise zu verhindern.“ Delventhal zufolge müssen sich Anleger am Anleihenmarkt dennoch auf größere Kursausschläge einstellen. „Die Vergangenheit hat gezeigt, dass die EZB Turbulenzen toleriert.“ Die Notenbank hatte während des Kurssturzes am Bond-Markt Ende Mai und Anfang Juni nicht mit verstärkten Käufen dagegengehalten.

          Wenig Bewegung am Euro-Kurs erwartet

          Beim Euro seien dagegen keine größeren Bewegungen zu erwarten, sagte Sarah Brylewski, Finanzmarkt-Expertin des Brokerhauses Ayondo. Bis zu dem Referendum über die Bedingungen der Geldgeber für weitere Finanzhilfen am kommenden Wochenende werde der Kurs der Gemeinschaftswährung voraussichtlich in seiner aktuellen Handelsspanne bleiben. In den vergangenen Tagen schwankte der Euro zwischen 1,11 und 1,13 Dollar.

          “EZB-Chef Mario Draghi ist nun der entscheidende Mann“, betonte Marktanalyst Giuseppe Amato vom Brokerhaus Lang & Schwarz. „Die Notenbank wird die griechischen Geschäftsbanken voraussichtlich bis zum Referendum kommende Woche mit Notfall-Krediten über Wasser halten. Wenn sie das nicht macht, ist das Spiel zu Ende.“ Am Sonntag verlängerte die EZB die sogenannten ELA-Hilfen, beließ das Volumen aber unverändert.

          Um die Einführung von Kapitalverkehrskontrollen wird Griechenland nach Einschätzung von Amato, Basse und Brylewski nicht herumkommen - unabhängig von der Entscheidung der EZB. „Denn die große Frage ist: Gibt es überhaupt genug Bargeld in Griechenland?“, sagte Amato. „Einen Run auf die Banken haben wir ja schon in den letzten Tagen gesehen.“ Dem griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis zufolge denkt die Athener Regierung bereits über eine Begrenzung des Geldverkehrs nach. Möglich sei auch eine Schließung der heimischen Banken, sagte er dem britischen TV-Sender BBC.

          Weitere Themen

          Ein fatales Signal

          Kommentar : Ein fatales Signal

          Der Autozulieferer Continental zeichnet ein düsteres Bild für die Branche. Die Krise dürfte schwerer werden und länger dauern, als viele Manager derzeit noch hoffen.

          Topmeldungen

          AKKs Schutzzonen-Vorstoß : Befreiungsschlag oder Sargnagel

          Kramp-Karrenbauers Vorstoß zur Errichtung einer Schutzzone in Syrien entspricht der Forderung, Deutschland solle mehr Verantwortung in der Weltpolitik übernehmen. Doch schon der Außenminister zieht das Verspotten vor.

          Trump und die Demokraten : Loben, um zu tadeln

          Die Demokraten seien zwar eine „lausige“ Partei, aber immerhin hielten sie zusammen, sagt der amerikanische Präsident. Mit seiner Bemerkung zielt Trump auf die eigenen Republikaner.
          Libra: Facebooks angekündigte Kryptowährung

          Libra : Das Scheitern der Facebook-Währung

          Facebook will die Digitalwährung Libra einführen. Immer mehr Unterstützer springen ab. Ist die Idee zu verrückt für diese Welt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.