https://www.faz.net/-gqu-7l6rl

Athen : Griechische Postbank soll Hunderte Millionen Euro veruntreut haben

  • Aktualisiert am

Griechenland arbeitet weiter die kriminelle Seite der Finanzkrise auf. Bild: dpa

Die Athener Staatsanwaltschaft hat Haftbefehle gegen mehrere Unternehmen und Bankiers ausgestellt: Durch faule Kredite sollen sie 400 Millionen Euro verloren haben.

          1 Min.

          Die griechische Justiz hat offenbar einen neuen Fall von Geldwäsche und Veruntreuung aufgedeckt. In einem von der Presse am Freitag veröffentlichten Dokument der Staatsanwaltschaft in Athen wird detailliert beschrieben, wie die griechische Postbank (TT) mehr als 400 Millionen Euro durch faule Kredite in den Jahren 2007 bis 2012 verloren haben soll.

          Es seien Haftbefehle gegen mehrere Unternehmer und Bankiers ausgestellt worden. Unter ihnen ist nach diesen Angaben Dimitrios Kontominas, einer der bekanntesten Unternehmer und Besitzer eines der drei größten Radio- und Fernsehsender Griechenlands (ALPHA) sowie einer der größten Kino-Ketten des Landes.

          Die Postbank soll ohne ausreichende Garantien Kredite an verschiedene Unternehmer ausgezahlt haben. Nach Dafürhalten der Staatsanwaltschaft habe einer der Vorstände der Bank, Angelos Filippides, dafür Schmiergelder erhalten. Filippides wies diese Vorwürfe an diesem Freitag im Fernsehen zurück.

          Kontominas befindet sich zurzeit einem Privatkrankenhaus in Athen. Vor der Tür seines Zimmer stehe bereits die Polizei. Dies bestätigte ein Arzt des Athener Privatkrankenhauses (Iatrikó Kéntro). Auch Kontominas wies die Vorwürfe zurück.

          Weitere Themen

          Scholz will gegen Billigflüge vorgehen

          Kein Flug unter 50 Euro? : Scholz will gegen Billigflüge vorgehen

          Die SPD will Bahnfahren mithilfe einer Preisgrenze für Flugreisen attraktiver machen. Während die Flüge innerhalb Europas nicht mehr unter 50 Euro kosten sollen, hält der Kanzlerkandidat am kostenpflichtigen Nahverkehr fest.

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Am Ende der Welt: der Checkpoint Kalanchak zur Krim

          Russlands Okkupation : Kein Wasser für die Krim

          Im Donbass wird fast täglich geschossen, um die Krim aber ist es ruhig. Welche Ziele Russland hier verfolgt, verrät ein Blick auf das Asowsche Meer. Eine Reise im Süden der Ukraine.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.