https://www.faz.net/-gqu-81aye

Griechische Schuldenkrise : Scheitert der Euro, scheitert Europa

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will die Währungsunion nicht auseinanderbrechen lassen. Bild: AP

Die Kanzlerin hat sich entschieden: Sie will Griechenland im Euro halten. Wenn es geht. Es ist ihr dritter Anlauf.

          6 Min.

          Zwei Monate lang hielt sich die Kanzlerin aus der jüngsten Griechen-Krise heraus, in der Öffentlichkeit zumindest. Jetzt hat sich Angela Merkel zum Eingreifen entschlossen. An Montag empfängt sie den griechischen Premier Alexis Tsipras im Kanzleramt, zum ersten Tête-à-Tête seit dessen Amtsantritt. Bereits am vorigen Donnerstag gestand sie ihm auf dem EU-Gipfel ein separates Treffen zu.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Zunächst hatte sie andere für sich arbeiten lassen. Schon aus eigenem Interesse standen auch die übrigen Euro-Länder gegen den Athener Wunsch, auch ohne Reformen mit Barem aus Brüssel versorgt zu werden. Den Rest erledigte Finanzminister Wolfgang Schäuble, der besonders markig gegen die griechischen Ansprüche auftrat.

          Aber jetzt geht es aus Sicht der Kanzlerin nicht mehr anders. Eine unkontrollierte Staatspleite Griechenlands scheint in greifbar Nähe gerückt. Niemand weiß, ob Tsipras und seine Leute die Konsequenzen ihres Handelns wirklich vom Ende her betrachten. Die Dinge drohen außer Kontrolle zu geraten. Das ist eine Entwicklung, die Merkel überhaupt nicht schätzt. „Wir werden immer alles dafür tun, dass Probleme steuerbar bleiben“, sagte einer ihrer Berater vorige Woche.

          Merkel will keinen Anteil am Ende der Währungsunion haben

          Es ist das dritte Mal, dass Merkel in der griechischen Krise eine solche Kehrtwende vollzieht. Die Zögerliche handelt stets dann, wenn sie befürchten muss, andernfalls als Schuldige für den Zusammenbruch des Euros dazustehen. Schritt für Schritt führt sie die zeitweise sehr widerstrebenden Deutschen an die Politik der Euro-Rettung heran, bis sie im günstigen Augenblick einen vorläufigen Schlusspunkt setzt. Man muss sich den Verlauf der Krise vor Augen führen, um das Muster zu verstehen.

          Als die unendliche Geschichte vor ziemlich genau fünf Jahren mit der drohenden Athener Staatspleite begann, stimmte die Kanzlerin nach wochenlangem Widerstand einem Hilfspaket zu. Im Spätsommer 2012 entschied sie sich nach längerem Lavieren für den Verbleib des Landes in der Eurozone. Und auch jetzt will sie Verantwortung für ein Aufbrechen der Währungsunion, soweit es in ihrer Macht steht, nicht übernehmen.

          Merkel und die Griechen: Das ist eine Geschichte von tastenden Schritten, taktischen Rücksichten und überraschenden Wendungen, wie sie für Merkels Regierungsstil typisch ist. Es begann auch damals mit einer Neuwahl in Athen: Im Herbst 2009 machte die neue griechische Regierung die wahre Haushaltslage öffentlich, im Laufe des Winters zeichnete sich eine drohende Staatspleite immer deutlicher ab. Sofortige Hilfszahlungen lehnte Merkel trotz des französischen Drängens ab. Aus sachlichen Gründen, aber auch mit Blick auf den Wahlkalender: Einen Parlamentsbeschluss vor den nordrhein-westfälischen Wahlen am 9. Mai suchte sie um jeden Preis zu vermeiden.

          Kurswechsel eins vor Landtagswahl in NRW

          Ihr Plan ging nicht auf. Schon Ende April konnte sich Griechenland am Kapitalmarkt nicht mehr finanzieren, am 2. Mai sagten die Finanzminister des Euroraums Hilfskredite in Höhe von 110 Milliarden Euro zu. Der Internationale Währungsfonds war beteiligt, das immerhin hatte die Kanzlerin gegen den Widerstand des eigenen Finanzministers durchgesetzt. Am 7. Mai, zwei Tage vor der Düsseldorfer Landtagswahl, bewilligte der Bundestag den deutschen Anteil von 22,4 Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Röttgen will CDU-Vorsitzender werden

          AKK-Nachfolge : Röttgen will CDU-Vorsitzender werden

          Es ist der vierte Bewerber aus Nordrhein-Westfalen: Nun will auch CDU-Außenexperte Norbert Röttgen Annegret Kramp-Karrenbauer an der Spitze der CDU beerben. Letztere trifft sich heute zum Bewerbergespräch mit Friedrich Merz.

          Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie Video-Seite öffnen

          iPhone Produktion stockt : Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie

          Wegen der Coronavirus-Epidemie in China hat Apple seine Umsatzprognose für das laufende Quartal zurückgenommen. Ursprünglich hatte der US-Konzern bis Ende März mit einem Umsatzvolumen von bis zu 67 Milliarden Dollar gerechnet. Diese Zahlen kann das Unternehmen nach eigenen Angaben nun nicht mehr erreichen.

          Wie lange kann Laschet zögern?

          CDU-Vorsitz : Wie lange kann Laschet zögern?

          Armin Laschet steht vor der schwierigsten Entscheidung seiner Karriere: Will er CDU-Vorsitzender werden? Warum sich der nordrhein-westfälische Ministerpräsident bald entscheiden muss.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus alten Tagen: Christiane Lieberknecht, damals noch Ministerpräsidentin, spricht am 17. Juli 2014 im Thüringer Landtag mit dem Oppositionsführer Bodo Ramelow.

          Thüringer Krise : Ramelows unwiderstehliches Angebot

          Bodo Ramelow macht der CDU ein Angebot, das sie nicht ausschlagen kann. Es sei denn, sie will den Rest an Glaubwürdigkeit, der ihr geblieben ist, auch noch verlieren.
          Norbert Röttgen will CDU-Vorsitzender werden.

          AKK-Nachfolge : Röttgen will CDU-Vorsitzender werden

          Es ist der vierte Bewerber aus Nordrhein-Westfalen: Nun will auch CDU-Außenexperte Norbert Röttgen Annegret Kramp-Karrenbauer an der Spitze der CDU beerben. Letztere trifft sich heute zum Bewerbergespräch mit Friedrich Merz.
          Der Dorfteich in Seigertshausen: In der Nähe des Stegs hinten rechts zogen Einsatzkräfte die drei ertrunkenen Kinder aus dem Wasser.

          Ertrunkene Kinder im Teich : Muss es einen Schuldigen geben?

          Im hessischen Seigertshausen ertranken 2016 drei Kinder in einem Dorfteich. Nun steht der Bürgermeister des Ortes vor Gericht. Die Dorfbewohner haben wenig Verständnis dafür, ihn für das Unglück verantwortlich zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.