https://www.faz.net/-gqe-qfah

Griechenland : Sorgen auf neuem Höhepunkt

Schwerer Stand: Griechenlands Finanzminister George Papaconstantinou Bild: REUTERS

Bei griechischen Staatsanleihen herrscht Ausverkaufsstimmung: Der Risikoaufschlag zu Bundesanleihen erreicht den höchsten Stand seit der Einführung des Euro.

          2 Min.

          Die griechische Haushaltsmisere hält die Finanzmärkte in ihrem Bann: Gerüchte um einen Notkredit der Europäischen Union verstärkten am Donnerstagvormittag den Ausverkauf griechischer Staatsanleihen. Die Entwicklung wurde im weiteren Tagesverlauf gebremst, nachdem die Europäische Kommission und die griechische Regierung den Pressebericht klar dementiert hatten.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der Kursverlust ließ die Rendite griechischer Staatsanleihen mit zehn Jahren Laufzeit am Donnerstag zunächst auf bis zu 6,25 Prozent steigen. Dadurch erreichte der Risikoaufschlag zur zehnjährigen Bundesanleihe mit 311 Basispunkten den höchsten Stand seit Einführung des Euro im Jahr 1999.

          Keine Hilfspläne

          Auch die Versicherungen gegen einen Ausfall der griechischen Staatsschulden verteuerten sich auf Rekordhöhe. Die Absicherung einer fünfjährigen Forderung gegenüber dem griechischen Staat (Credit Default Swap, CDS) kostete zeitweise mehr als 3,5 Prozentpunkte. Damit müsste ein Gläubiger für eine Position über 10 Millionen Euro eine jährliche Gebühr von mehr als 350.000 Euro zahlen. Die angespannte Haushaltslage in Griechenland sowie in weiteren Mitgliedsländern des europäischen Währungsraums (Irland, Portugal und Spanien) setzte auch den Euro unter Druck, der bis auf 1,4028 Dollar sank - den tiefsten Stand seit Juli.

          Im weiteren Verlauf reduzierte sich die CDS-Risikoprämie auf unter 3,50 Prozentpunkte. Auch die zehnjährige Anleiherendite ging wieder auf 6,11 Prozent zurück. Sowohl die Europäische Kommission als auch die griechische Regierung waren einem Bericht der „European Voice“ klar entgegengetreten. Die im Verlag des britischen Nachrichtenmagazins „Economist“ erscheinende Wochenzeitschrift hatte über Pläne in der Europäischen Union berichtet, wonach Griechenland ein Hilfskredit bereitgestellt werden soll.

          Doch eine Kommissionssprecherin erklärte, dass es solche Pläne nicht gebe. Der griechische Finanzminister George Papaconstantinou erklärte in Athen, dass keine externe Hilfe zur Haushaltskonsolidierung nötig sei. Er versicherte, dass das Land seinen Kreditverpflichtungen in den kommenden Wochen und Monaten voll nachkommen werde.

          Weiter Zweifel an der Schuldenhöhe

          Griechenland hatte im vergangenen Jahr eine Neuverschuldung von 12,7 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung (Bruttoinlandsprodukt, BIP). Das ist mehr als viermal so viel, wie die Konvergenzkriterien für die europäische Währungsunion zulassen. Nachdem sich Griechenland bereits mit geschönten Haushaltszahlen den Beitritt in den Euro-Raum erschlichen hatte, sind die Zweifel an den Statistiken nie abgeklungen. Die neu gewählte sozialistische Regierung hatte im Oktober die Schätzung für das Defizit 2009 von 3,7 auf 12,7 BIP-Prozent korrigiert.

          Ob diese Zahl stimmt, daran hat am Donnerstag eine griechische Zeitung Zweifel angemeldet. Die Tageszeitung „Kathimerini“ berichtete, dass die Verschuldung höher sei als bislang gemeldet. Eine unabhängige Kommission sei zu dem Ergebnis gelangt, dass unter anderem die Schulden von staatlichen Unternehmen sowie öffentlich-privaten Partnerschaften noch nicht ausreichend berücksichtigt worden seien.

          Sollte die Defizitquote höher als bislang gemeldet ausfallen, kann dies die Pläne des griechischen Ministerpräsidenten Georgios Papandreou gefährden. Er will die Neuverschuldung in diesem Jahr auf 8,7 Prozent des BIP verringern. Ziel ist es, bis zum Jahr 2012 auf 2,8 Prozent zu kommen und damit das Euro-Konvergenzkriterium von 3 Prozent zu erfüllen. Papandreou bekräftigte am Donnerstag, dass die Pläne zur Haushaltskonsolidierung schnellstmöglich umgesetzt würden. Bundesbankpräsident Axel Weber forderte die griechische Regierung auf, eine klare und glaubwürdige Strategie zur Haushaltssanierung zu entwerfen. Diese müsse auch den Finanzmärkten und den Ratingagenturen vermittelt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Salzgitter mit Journalisten.

          Nach Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.
          Räumung: Klimarebellen im Gespräch mit der Bereitschaftspolizei

          Extinction Rebellion : Es ist um uns geschehen

          Den Umweltaktivisten von Extinction Rebellion geht es nicht nur um die Rettung des Weltklimas. Sie wollen eine radikal andere Gesellschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.