https://www.faz.net/-gqe-z6q3

Griechenland : Großer Schlussverkauf gegen die Schuldenmisere?

Besitzt Athen Immobilien im Werte von 278 Milliarden Euro? Welchen Erlös brächte die Akropolis? Bild: dpa

Kann sich Athen doch am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen? Sind fast 300 Milliarden Euro durch die Privatisierung griechischen Staatseigentums zu erlösen? Die Regierung wehrt sich gegen „Express-Privatisierungen“ und will einen „Ausverkauf“ nicht zulassen.

          Eine magische Zahl schwebt über den Diskussionen über Griechenlands Schuldenmisere: Fast 300 Milliarden Euro betrage der Wert von Grundstücken und Gebäuden im Besitz des Staates, heißt es. Rechne man die möglichen Erlöse aus dem Verkauf staatlicher Anteile an Unternehmen hinzu, zu dem die Regierung sich widerstrebend verpflichtet hat, sähe die Lage Griechenlands gleich viel besser aus, wird daraus geschlossen.

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Möglicherweise könne Athen sich also doch am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen. Richtig daran ist, dass Griechenland Eigentum wird verkaufen müssen. Die in jüngster Zeit genannten Zahlen zum Staatsbesitz sind aber mit Vorsicht zu genießen, vor allem, was die Immobilien betrifft.

          Wie ist das Immobilienvermögen des Staates zu bewerten?

          Selbst wenn sie tatsächlich 300 Milliarden Euro wert sein sollten und es in besseren Zeiten womöglich sogar einmal waren (was niemand genau weiß), ist noch lange nicht gesagt, dass die Regierung Papandreou sie auch nur für einen Bruchteil dieser Summe verkaufen könnte.

          Ihren Ursprung scheint die Zahl von 300 Milliarden in einer Studie der regierungsnahen Stiftung „Istame“ zu haben, deren Autoren errechnet haben wollen, dass sich der Wert der Immobilien im Besitz Athens auf 278 Milliarden Euro belaufe. Damit wüsste die Stiftung indes mehr über das Immobilienvermögen des Staates als dieser.

          Ende Februar teilte der stellvertretende Finanzminister Sahinidis mit, der genaue Wert der staatlichen Immobilien sei unbekannt. Im gleichen Monat warnte der Gouverneur der Nationalbank, Provopoulos, selbst die Einnahme von nur 50 Milliarden Euro durch die „Nutzung“ staatlicher Immobilien sei ein ehrgeiziges Ziel.

          Die Nationalbank erwartet zudem, dass die Immobilienpreise, die 2009 und 2010 jeweils um etwa 4 Prozent sanken, auch im laufenden Jahr nicht wieder anziehen werden. Eine Studie der Universität Athen bestätigt dies.

          Sinkende Nachfrage

          Demnach soll die Nachfrage nach Immobilien im Vergleich zu den Jahren des scheinbaren griechischen Aufschwungs zwischen 2005 und 2007 um bis zu 70 Prozent zurückgegangen sein. Die gewöhnlich gut informierte Athener Zeitung „Kathimerini“ berichtete, obwohl der Staat über 71.000 Immobilien verfüge, sei es derzeit schwierig, „auch nur hundert“ zu finden, die sich verwerten ließen.

          Das liegt nach Angaben von Fachleuten auch an der Unfähigkeit der staatlichen Immobiliengesellschaft Ked. Obwohl die meisten staatlichen Immobilien der Verwaltung Keds unterliegen, sah sich die Gesellschaft bisher nicht in der Lage, genauere Angaben über deren Wert zu machen. Erst im kommenden Monat soll eine Auflistung vorliegen.

          Modell langfristiger Pachtverträge

          Schuldenlast und Refinanzierungsbedarf Griechenlands werden dann unverändert groß sein. Ob Ministerpräsident Giorgios Papandreou unter diesen Umständen seine zu Jahresbeginn zur Volksberuhigung gedachte Ankündigung einhalten kann, er werde den Verkauf von staatlichem Immobilienbesitz gesetzlich verbieten lassen, ist fraglich. Papandreou und seine Minister sprechen öffentlich nicht von einem „Verkauf“ staatlicher Immobilien. Die Regierung redet lieber von „Verwertung“ und zieht das Modell langfristiger Pachtverträge vor, was innenpolitisch leichter zu vermitteln ist.

          Aus einer solchen Verwertung - durch Pachtverträge mit bis zu 99 Jahren Laufzeit - will der Staat laut Regierungsangaben bis 2013 etwa 15 Milliarden Euro einnehmen. Von 300 Milliarden redet kein Minister.

          Weitere Themen

          Kein Android mehr für Huawei? Video-Seite öffnen

          Google-Boykott : Kein Android mehr für Huawei?

          Google kappt in weiten Teilen seine Geschäftsbeziehungen mit dem chinesischen Hightech-Konzern Huawei. Damit beugt sich Google nach eigenen Angaben dem neuen Dekret von Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, zur Telekommunikation. Das könnte weitreichende Folgen für Huawei-Nutzer haben.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.