https://www.faz.net/-gqe-7yaii

Dezember-Zahlen : Geringste Arbeitslosigkeit seit der Wiedervereinigung

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Im Dezember waren so wenige Menschen arbeitslos wie seit 1991 nicht mehr. Der für die Jahreszeit übliche Anstieg fiel geringer aus als in den Vorjahren.

          1 Min.

          Seit der Wiedervereinigung war die Zahl der Arbeitslosen in einem Dezember noch nie so tief wie diesmal: Rund 2,764 Millionen Männer und Frauen in Deutschland waren zuletzt auf Jobsuche. Das sind zwar 47.000 mehr als im Vormonat, aber 110.000 weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote stieg von November auf Dezember um 0,1 Punkte auf 6,4 Prozent.
          Im Jahresschnitt waren 2014 in Deutschland 2,898 Millionen Menschen ohne Stelle - und damit 52.000 weniger als im Jahr davor. Die durchschnittliche Arbeitslosenquote sank um 0,2 Punkte auf 6,7 Prozent.

          Im Dezember wirkte sich nun die übliche Winterarbeitslosigkeit aus: Auf Baustellen, in Gärtnereien und anderen sogenannten Außenberufen ruht bei großer Kälte die Arbeit. „Im Dezember hat die Zahl der arbeitslosen Menschen aus jahreszeitlichen Gründen etwas zugenommen“, erläuterte entsprechend auch BA-Chef Frank-Jürgen Weise.

          Arbeitsmarkt : Niedrigste Arbeitslosenzahl seit 25 Jahren

          Der jüngste Anstieg gehe allein auf solche saisonalen Faktoren zurück, ergänzte Weise. „Saisonbereinigt ist die Arbeitslosigkeit weiter zurückgegangen.“ Die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl sank im Dezember um 27.000 auf 2,841 Millionen. Dabei nahm sie im Westen Deutschlands um 17.000 ab, im Osten sank sie um 10.000.

          Zugleich entwickelten sich auch Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung saisonbereinigt positiv. So stieg die Zahl der Erwerbstätigen nach den jüngsten Daten vom November um 11.000 auf 43,10 Millionen. Binnen Jahresfrist ist dies ein Plus von 411.000. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung legte von September auf Oktober um 42.000 auf 30,70 Millionen zu. Damit hatten 524.000 Menschen mehr einen regulären Job als im Vorjahr

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Drei Nachbarländer öffnen : Viel Not, wenig Bremse

          Trotz hoher Inzidenzwerte wollen drei Nachbarländer Deutschlands Schulen, Geschäfte oder Kinos öffnen. Warum gehen Frankreich, die Niederlande und Österreich diesen Schritt?
          Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) im Kieler Landtag

          Daniel Günther im Gespräch : „Laschet kann Wahlen gewinnen“

          Daniel Günther, der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein verteidigt die Entscheidung für Armin Laschet, hält das Corona-Regelwerk für ausreichend und will auch im F.A.Z.-Interview nicht gendern.

          Ärger bei Klopp und Guardiola : „Das ist unmöglich“

          Im Wirbel um die Super League hat die Uefa ihre Champions-League-Reform nahezu geräuschlos durchgewunken. Diese neuen Pläne sorgen nun für heftige Kritik. Spieler und Trainer äußern Befürchtungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.