https://www.faz.net/-gqe-8eknl

Geldpolitik : EZB erhöht Strafzinsen und steigert Anleihekäufe

  • Aktualisiert am

An ihrem Stammsitz in Frankfurt tagt die Spitze der Europäischen Zentralbank. Bild: dpa

Die Europäische Zentralbank steigert ihre Anleihekäufe massiv und sie erhöht die Strafzinsen für Banken - nun auf 0,4 Prozent. Mit den Strafzinsen passiert offenbar aber noch mehr.

          2 Min.

          Die Führung der Europäischen Zentralbank (EZB) hat mehrere Maßnahmen ergriffen, um ihre Geldpolitik abermals zu lockern. Die Währungshüter um Mario Draghi erhöhten zum einen die Strafzinsen für Banken abermals: Der Zins, den Geldhäuser für ihre Einlagen auf den Konten bei der Notenbank zahlen müssen, beträgt nun 0,4 Prozent. Zugleich verringerten sie den Leitzins erstmals auf null Prozent.

          Außerdem kündigten sie an, die monatlichen Anleihekäufe deutlich auszuweiten - ab April sollen sie ein Volumen von 80 Milliarden Euro haben; bislang sind es 60 Milliarden Euro. Dafür erweitern die Notenbanker auch den Pool an Wertpapieren, die sie im Rahmen der Anleihekäufe erwerben können um investitionswürdige (investment grade) Schuldtitel von Unternehmen. (Zur offiziellen Mitteilung der EZB geht es hier.)

          Und schließlich wird die EZB den Geschäftsbanken in diesem Jahr ab Juni vier neue mehrjährige Refinanzierungsgeschäfte (TLTRO II) anbieten. Banken, die ihre Kredtvergabe an die Realwirtschaft steigern oder weniger stark verringern, könnten dieses dann zu Zins-Konditionen bis in Höhe der Strafzinsen bekommen. Die Banken würden damit gleichsam dafür bezahlt, wenn sie das Geld an die Realwirtschaft ausreichen.

          Inflation zu niedrig für die EZB

          Damit reagierte die EZB-Führung deutlich stärker als viele professionelle Marktbeobachter zuvor für möglich gehalten hatten. Sie debattierten vornehmlich einen höheren Strafzins für die Geschäftsbanken und dessen mögliche Folgen.

          Die Euro-Währungshüter zielen mit ihren Maßnahmen auf die mäßigen Wachstumsaussichten für die Währungsunion und den gesunkenen Preisauftrieb. Der Dax legte infolge der neuen Ankündigung kurzzeitug um fast 3 Prozent zu und näherte sich wieder der Marke von 10.000 Punkten. Der Kurs des Euro gab um gut ein Prozent auf 1,08 Dollar nach.

          Später drehten die Märkte indes sogar ins Minus. Als ein Grund wurde angeführt, dass Draghi angeblich zu verstehen gegeben habe, dass weitere Lockerungen ausgeschlossen seien. Plausibler ist, dass der selben Zeit der Ölpreis wieder unter die Marke von 40 Dollar je Fass gefallen war und die Korrelation zwischen Ölpreis und Aktienkursen derzeit ziemlich groß ist.

          „Mit ihren heute verkündeten Maßnahmen ist die EZB ihrem monetären Kurs extrem treu geblieben“, kommentierte Targobank-Chefvolkswirt Otmar Lang die Entscheidung: „Allerdings zeugt das große Bündel an Maßnahmen von einer enormen Nervosität seitens der obersten Währungshüter. Denn auch sie müssen sich eingestehen, dass ihre Geldpolitik bislang die Wirkung verfehlt hat.“

          „Doktor Draghi hat die Dosis deutlich erhöht. Wie von uns befürchtet, hat er die Geldpolitik der EZB leider deutlicher gelockert als die meisten erwartet hatten. Diese Geldpolitik wird kaum in der Realwirtschaft ankommen“, meinte Commerzbank-Chefökonom Jörg Krämer.

          Die Euro-Inflationsrate befindet sich seit etlichen Monaten deutlich unterhalb des gelegentlich umstrittenen Zielwertes der Zentralbanker. Im Februar gingen die Preise sogar im Schnitt wieder etwas zurück - wenngleich dies vornehmlich dem niedrigen Ölpreis geschuldet ist. Auf mittlere Sicht strebt die EZB eine Teuerungsrate von nahe 2 Prozent an.

          Frankfurt : EZB senkt Leitzins auf null Prozent

          Weitere Themen

          Euro auf Zweijahreshoch

          Devisenmarkt : Euro auf Zweijahreshoch

          Die amerikanische Währung kann nicht von der Corona-Krise profitieren. Das Gegenteil ist der Fall: Der Euro ist so viel wert wie seit April 2018 nicht mehr.

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Holz allein reicht nicht! : Wie Bauen wirklich nachhaltig wird

          Die Hälfte aller verarbeiteten Rohstoffe steckt in Gebäuden, Straßen oder Brücken. Durch das Bauen entstehen riesige Mengen CO2. Trotzdem können Bauherren einiges für Klimaschutz und Wohngesundheit tun. Ein paar Vorschläge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.