https://www.faz.net/-gqe-6lm5d

Geldanlage : Was tun mit den Staatsanleihen?

Bild: Thilo Rothacker

In der Schuldenkrise geraten selbst Bundesanleihen unter Druck. Höchste Zeit, das Vermögen neu zu verteilen: So können Anleger auf die Euro-Krise reagieren.

          Der Weckruf ist unangenehm, aber überfällig. Zumindest für die deutschen Privatanleger. Viele von ihnen haben ihr Geld nämlich noch immer zu einem viel zu großen Teil in europäischen Staatsanleihen angelegt und geraten jetzt in der Schuldenkrise ins Zweifeln. Die Lage am Rentenmarkt hat sich trotz des europäischen Rettungsschirms und der Hilfszusagen für Irland nicht beruhigt. Selbst die Kurse deutscher Staatsanleihen sinken wieder. Jeder weiß: Die Krise könnte auch eskalieren.

          Inge Kloepfer

          Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          „Es herrscht noch immer eine ungeheure Staatsgläubigkeit bei den Anlegern“, sagt Hans-Jörg Naumer, Chef der Kapitalmarktanalyse von Allianz Global Investors. Drei Jahrzehnte Rentenhausse hätten die Anleger in Sicherheit gewiegt und sie dazu verleitet, den Status quo in die Zukunft zu extrapolieren. Das rächt sich jetzt: Zu viele Anleihen, kaum Aktien – deutsche Portfolios sind schon immer viel zu staatslastig gewesen. Strategen wie Naumer haben das über Jahre gepredigt – nicht erst seit Ausbruch der Schuldenkrise in diesem Frühjahr. „Mit der Verunsicherung wird sich das hoffentlich ändern“, sagt er. Viel früher wäre eine Veränderung fällig gewesen, weil eigentlich jeder wissen müsste, dass nicht alle Eier in einen Korb gehören.

          Der Paradigmenwechsel im Euro-Raum ist unübersehbar und schmerzhaft. „Man muss sich jetzt erstmals Gedanken darüber machen, dass Staatsanleihe nicht mehr gleich Staatsanleihe ist“, sagt der Kapitalmarktforscher Alexander Kempf, Direktor des Centre for Financial Research (CFR) an der Universität zu Köln.

          Das sei vor zehn Jahren noch anders gewesen. Damals investierten Anleger in der sicheren und auch plausiblen Annahme, dass in Euro denominierte Staatsanleihen gar nicht erst ausfallen könnten. Geschönte Statistiken, Schuldenkrisen, Staatspleiten, Rettungsschirme – das alles befand sich jenseits des Horizonts der Investoren. Jetzt aber ist nichts mehr, wie es war. Die Renditen der Anleihen driften auseinander. „Heute werden in europäischen Staatsanleihen eben auch Ausfallrisiken gehandelt“, sagt Kempf dazu. Denn Gläubiger rechneten damit, dass sie im Falle des Falles trotz des Rettungsschirms vielleicht nur noch 90 und nicht mehr 100 Prozent ihres Geldes zurückbekommen.

          „Gerade jetzt bloß nichts ändern“

          Was bedeutet dieser Paradigmenwechsel für die grundsätzliche Verteilung des eigenen Vermögens auf die verschiedenen Anlageklassen? Mehr Aktien und Rohstoffe, dagegen weniger Staatsanleihen? Sicher, sagt Allianz-Experte Naumer. Wann, wenn nicht jetzt? Er empfiehlt einen Teilrückzug vom Anleihemarkt. Mehr als 40 Prozent Anleihen würde er einem Anleger mittleren Alters nicht empfehlen. Ein Depot gehört eben diversifiziert – und zwar genau für Fälle wie eine solche Schuldenkrise.

          Ganz anders fällt die Antwort indes für diejenigen aus, die – vernünftigerweise – schon immer auf verschiedene Anlageklassen gesetzt haben: „Gerade jetzt bloß nichts ändern“, sagt Martin Weber aus Mannheim dezidiert. Schuldenkrise hin oder her – darüber könnten sich Zentralbanken Gedanken machen oder Politiker, aber gerade nicht der Anleger. Weber, Professor für Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre, geht sogar noch weiter und warnt: „Die Schuldenkrise des Euroraums könnte die Anleger dazu verleiten, etwas zu tun, das grundsätzlich nicht geht: die Zukunft vorherzusagen.“

          Weitere Themen

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.