https://www.faz.net/-gqe-9k4fs

Eurobudget : Geld nur gegen Reformen

Das Eurozonenbudget soll Teil des EU-Haushalts werden. Bild: AFP

Das künftige Budget für die Eurozone soll Reformen vorantreiben. So steht es in einem deutsch-französischen Papier, das der F.A.Z. vorliegt. Auch mögliche Finanzierungsquellen werden darin genannt.

          Das spezielle Budget für die Eurozone soll nach den gemeinsamen Vorstellungen von Deutschland und Frankreich vor allem als Reformantreiber dienen. Das geht aus dem Papier hervor, auf das sich Berlin und Paris diese Woche verständigt haben. Es liegt der F.A.Z. vor. Das Eurozonenbudget solle als Teil des EU-Haushalts nationale Reformen unterstützen, die im europäischen Semester identifiziert worden seien, heißt es. So erarbeitet die EU-Kommission für jeden Mitgliedstaat alljährlich Politikempfehlungen, die bisher jedoch häufig nicht berücksichtigt werden.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          In dem deutsch-französischen Papier werden keine spezifischen wirtschaftspolitischen Neuregelungen genannt, die künftig unterstützt werden sollen. Vage ist nur die Rede davon, entweder könnten direkt mit Reformen verbundene Kosten finanziert werden oder Investitionsprojekte in strategischen Bereichen, die damit verbunden seien oder im europäischen Semester abgesteckt worden seien.

          Als mögliche Finanzierungsquellen für ein Eurobudget nennen Berlin und Paris drei Möglichkeiten: Erstens könnten die Mitgliedstaaten direkt Einnahmen dazu abführen, möglicherweise aus dem Aufkommen der Finanztransaktionssteuer. Zweitens seien Beiträge aus dem EU-Haushalt denkbar. Drittens sei ein Rückgriff auf Mittel von „EU-Invest“ möglich, dem Nachfolgeprogramm des sogenannten Juncker-Fonds. Eine Finanzierung über Kredite wird ausdrücklich ausgeschlossen.

          Erst die Reform, dann das Geld

          In wesentlichen Teilen geht der deutsch-französische Kompromiss auf ein Arbeitspapier des Bundesfinanzministeriums zurück, das unmittelbar vor einem Treffen von Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) bekanntwurde. So sollen nach den gemeinsamen Vorstellungen Mittel aus dem Eurobudget erst fließen, wenn die Reformen verwirklicht worden sind. Den Abfluss der Mittel will man von den Fortschritten abhängig machen.

          Auch findet man in dem deutsch-französischen Vorstoß die Forderung, Mittel aus dem Eurobudget nur zusätzlich zu nationalen Anstrengungen auszuzahlen. Erhielte ein Mitgliedstaat also Zuschüsse aus dem Eurozonenhaushalt, müsste er auch eigene Mittel beisteuern. Im Fall eines harten Abschwungs könnte diese Kofinanzierungsrate zeitweilig gesenkt werden. Dies kann als Zugeständnis in Richtung derer verstanden werden, die das Eurozonenbudget nicht zuletzt dazu nutzen wollten, um asymmetrische Schocks in einzelnen Mitgliedstaaten abzufedern. Das gemeinsame Papier wird Grundlage für die weiteren Verhandlungen der Eurofinanzminister sein.

          Weitere Themen

          Stellensuche per Google Video-Seite öffnen

          Digitale Jobsuche : Stellensuche per Google

          Auch in Deutschland sollen Arbeitsuchende jetzt auch auf Google zurückgreifen können: Der Internetgigant hat in Berlin seine neue Stellensuche-Funktion vorgestellt. In vielen anderen Ländern gibt es das Angebot bereits.

          Atempause im Huawei-Streit Video-Seite öffnen

          Wall Street : Atempause im Huawei-Streit

          Die Wall Street in New York schloss am Dienstag Ortszeit im Plus. Grund dafür war auch, dass Amerika sein Geschäftsverbot für Huawei am Dienstag für 90 Tage aussetzte.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.
          Durch die Druschba-Pipeline fließt zur Zeit kein Öl.

          Versorgung stockt : Lieferstopp für russisches Öl trifft Ostdeutschland

          Seit vier Wochen erreicht kein russisches Öl mehr die deutschen Raffinerien. In Berlin wurde nun sogar das Flugbenzin knapp. Immer mehr drängt sich die Frage auf, wer für den Schaden aufkommt.
          Wolfgang Schäuble kritisiert den Drang nach „immer perfekteren Regelungen“ auch beim Bundesverfassungsgericht

          FAZ Plus Artikel: 70 Jahre Grundgesetz : Mehr Freiraum!

          Das Grundgesetz wurde als Fundament für einen freiheitlichen, handlungsfähigen Staat geschaffen. Diesen Gedanken sollten wir wieder stärker freilegen, statt uns weiter einzumauern hinter immer neuen Regelungen, die noch detailliertere nach sich ziehen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.