https://www.faz.net/-gqe-9ywri

Ökonomen korrigieren sich : Die Wirtschaft bricht stärker ein als erwartet

Das Veranstaltungsgewerbe gehört zu den am stärksten von der Krise betroffenen Wirtschaftsbereichen. Bild: dpa

Die Aussichten auf einen glimpflichen Ausgang der Corona-Krise haben sich nach Einschätzung von Ökonomen verschlechtert. Der Einbruch wird sich auch auf dem Arbeitsmarkt deutlich niederschlagen.

          4 Min.

          Weil die Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie hierzulande länger andauern als im März erwartet, korrigieren mehr und mehr Ökonomen ihre Prognosen nach unten. Dass Chinas Wirtschaft im ersten Quartal erstmals seit der Kulturrevolution von 1972 geschrumpft ist und das auch noch um 6,8 Prozent, nahm Volker Wieland zum Anlass, das für Deutschland vorhergesagte Basisszenario von minus 2,8 Prozent in diesem Jahr nunmehr für unwahrscheinlich zu halten.

          Britta Beeger

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Niklas Záboji

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Als Mitglied im wirtschaftspolitischen Sachverständigenrat der Bundesregierung hält Wieland mittlerweile eher das Risikoszenario mit einem Rückgang von 5,4 Prozent für wahrscheinlich. Anstatt sich im Sommer schnell zu erholen, dürfte es somit einen ausgeprägten, tiefen Einbruch geben. Das sagte der „Wirtschaftsweise“ unlängst der F.A.Z. Neue Zahlen, die ebenfalls in diese Richtung deuten, kommen nun vom Münchner Ifo-Institut auf Grundlage einer Umfrage unter rund 8800 deutschen Unternehmen sowie Kennziffern zu Umsatz und Kapazitätsauslastung der Betriebe.

          Der Rückgang sei „beispiellos“

          Die Wirtschaftsleistung dürfte demnach während der Corona-Schließungen um 16 Prozent eingebrochen sein. Für das Ende März abgeschlossene erste Quartal dürfte sich der Rückgang auf 1,9 Prozent belaufen und für das zweite Quartal auf 12,2 Prozent. „Insgesamt dürfte die Wirtschaftsleistung in diesem Jahr um kalenderbereinigt 6,6 Prozent schrumpfen; berücksichtigt man die vergleichsweise vielen Arbeitstage, verringert sich der Rückgang auf 6,2 Prozent“, erklärt Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser.

          Im Gespräch räumt er ein, dass somit auch die Prognose der fünf größten deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute von Anfang April, an der das Ifo-Institut beteiligt war, zu optimistisch war. Darin war man von einen Rückgang der deutschen Wirtschaftsleistung von 4,2 Prozent in diesem Jahr ausgegangen. Das wäre aufs Gesamtjahr gesehen noch etwas besser gewesen als der Einbruch im Finanzkrisenjahr 2009, als ein Minus von 5,7 Prozent zu Buche schlug. Die nun geschätzten 6,2 bis 6,6 Prozent würden dieses Jahr dann doch zu einem schlechteren Jahr machen.

          Den größten Einbruch der Geschäfte vermelden laut Ifo-Umfrage Reisebüros und ‑veranstalter (minus 84 Prozent), die Luftfahrtbranche (minus 76 Prozent), das Gastgewerbe (minus 68 Prozent), das Gesundheitswesen (minus 45 Prozent), Kunst, Unterhaltung und Erholung (minus 43 Prozent) sowie der Fahrzeugbau (minus 41 Prozent). Einziger Gewinner der Corona-Krise war die Pharma-Industrie mit einem Anstieg der Auslastung um 7 Prozent.

          F.A.Z.-Newsletter „Coronavirus“

          Die ganze Welt spricht über das Coronavirus. Alle Nachrichten und Analysen über die Ausbreitung und Bekämpfung der Pandemie täglich in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Fest steht: Der Einbruch wird sich auch auf dem Arbeitsmarkt deutlich niederschlagen. Wie die monatliche Umfrage des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung unter allen lokalen Arbeitsagenturen ergeben hat, erwarten diese, dass die Arbeitslosigkeit in den kommenden Monaten stark steigen wird. Zugleich dürfte die Beschäftigung deutlich zurückgehen. Das entsprechende Barometer des Instituts fiel auf den niedrigsten Wert seit seinem Bestehen – der Rückgang sei „beispiellos“, teilte das Institut mit.

          Umsatzeinbußen von 75 Milliarden Euro

          In die gleiche Richtung deutet das Beschäftigungsbarometer des Ifo-Instituts, das die Beschäftigungsabsichten von rund 9000 Unternehmen aus der Industrie, dem Dienstleistungssektor, dem Bau und dem Handel widerspiegelt. Es stürzte im April ebenfalls auf ein historisches Tief. Im Dienstleistungsbereich werde es erstmals seit der Finanzkrise wieder zu Entlassungen kommen, teilte Ifo-Forscher Klaus Wohlrabe mit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Start am Weltraumbahnhof in Florida

          Cape Canaveral : Erste bemannte SpaceX-Rakete erfolgreich gestartet

          Es ist der erste bemannte Weltraumflug Amerikas seit neun Jahren – die Privatfirma SpaceX hat ihre Crew-Dragon-Kapsel ins All geschickt. Der erfolgreiche Start der zweistufigen Rakete bedeutet eine grundsätzliche Abkehr von der Art und Weise, mit der Astronauten bisher in den Orbit befördert werden.
          Nicht nur am Mainufer, sondern auch an der Frankfurter Börse herrscht frühlingshafter Optimismus.

          Steigende Kurse trotz Krise : Das Börsenvirus

          Die Wirtschaft liegt noch am Boden, doch die Kurse an der Börse steigen und steigen. Kann die Wette auf die bessere Zukunft aufgehen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.