https://www.faz.net/-gqe-74szb

Finanzministertreffen in Brüssel : Eurogruppe gibt 40 Milliarden für Spaniens Banken frei

  • Aktualisiert am

Visionäre Europäer: Jean-Claude Juncker (l.) will als Eurogruppen-Chef nun wirklich aufhören, Wolfgang Schäuble war noch im Sommer dieses Jahres als möglicher Nachfolger im Gespräch. Bild: dapd

Spanien braucht Hilfe, um seine schwächelnden Banken aufzupäppeln. Die Finanzminister der Euroländer haben nun wie erwartet 40 Milliarden Euro gebilligt. Portugal soll die nächste Hilfszahlung im Januar bekommen.

          1 Min.

          Die Finanzminister der Euroländer haben wie erwartet rund 40 Milliarden Euro freigegeben, um den schwächelnden spanischen Bankensektor aufzupäppeln. Darauf einigten sie sich während ihres Treffens am Montagabend in Brüssel. Spanien erhalte die 39,5 Milliarden Euro Mitte der kommenden Woche, sagte Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker.

          Zuvor hatte Spanien nun auch ganz formal seine europäischen Partnerländer um Hilfe für den angeschlagenen Finanzsektor gebeten. Der spanische Finanzsektor geriet in Schieflage, nachdem in Spanien die Häuserpreise flächendeckend eingebrochen waren - was sich ähnlich in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Irland und Island ereignet hatte und infolgedessen zu einer Finanzkrise in der gesamten westlichen Welt wurde.

          Spanien bleibt Kandidat für Rettunsschirm

          Die Rettung etlicher Geldhäuser brachte den spanischen Staat an die Grenzen seiner finanziellen Möglichkeiten. Inzwischen gilt nicht neben dem Bankensystem auch das Land insgesamt als weiterer Kandidat für die Euro-Rettungsmechanismen (EFSF/ESM). Hilfe beziehen bereits Griechenland, Portugal und Irland.

          Für Griechenland haben sich die Regierungen der übrigen Euroländer unlängst auf ein neues Hilfspaket verständigt. Portugal soll im Januar die nächste Hilfstranche aus seinem bestehenden Programm in Höhe von 2,5 Milliarden Euro erhalten, sagte Juncker. Er sei zuversichtlich, dass Griechenland die nächste Hilfszahlung am 13. Dezember bekomme. Über Zypern, dass ebenfalls Hilfe erbeten hat, wolle die Euro-Gruppe Mitte des Monats beraten.

          Juncker sagte weiter, er gehe nicht davon aus, dass Irland und Portugal bei den Krediten die gleichen Bedingungen wie Griechenland eingeräumt bekämen. „Ich glaube nicht, dass die Eurogruppe darauf vorbereitet ist, diesen beiden Ländern eine gleiche Behandlung zukommen zu lassen mit Blick auf die einzelnen Entscheidungen“, sagte Juncker. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble stieß ins gleiche Horn. Griechenland sei ein besonderer Fall. „Für Irland und Portugal, die dabei sind, Schritt für Schritt an die Märkte zurückzukehren, wäre dies ein verheerendes Zeichen“, sagte er.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.
           Um dem sogenannten Ebergeruch vorzubeugen, werden männliche Ferkel  kastriert – bis Ende 2020 durfte die qualvolle Prozedur ohne Betäubung durchgeführt werden.

          Landwirtschaft : Wir brauchen eine Fleischwende

          Wir reden davon, den Klimawandel zu bekämpfen, schweigen uns aber über Nutztierhaltung und Fleischproduktion aus. Dabei gehört beides zusammen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.