https://www.faz.net/-gqe-9edam

Standpunkt von Olaf Scholz : Die Lehren aus der Lehman-Pleite

  • -Aktualisiert am

Olaf Scholz (SPD), Bundesfinanzminister, spricht zur Eröffnung der Jahreskonferenz 2018 des SPD-Wirtschaftsforums. Bild: dpa

Wie steht es um das Land zehn Jahre nach der Lehman-Pleite? Auch wenn damals Fehler passiert sind, dürfen wir nicht in eine nationale Abschottung zurückfallen.

          5 Min.

          Zehn Jahre ist es her, dass am 15. September 2008 die amerikanische Investmentbank Lehman Brothers zusammenbrach. Diese Pleite steht symbolisch für den Beginn der globalen Finanzkrise, deren Auswirkungen uns bis heute beschäftigen. Die Wurzeln der Krise reichen tief in die Strukturen der amerikanischen Volkswirtschaft. Vermögen auf der Suche nach möglichst hoher Rendite und die Deregulierung der Finanzmärkte waren der Nährboden für das Geschäft mit verbrieften Hypothekenkrediten minderer Qualität. Angesichts der jahrelang stagnierenden Einkommensentwicklung war eine hohe private Verschuldung für viele Amerikaner der unteren oder mittleren Einkommensgruppen oft die einzige Möglichkeit, die Ausgaben für ihren privaten Konsum und Wohnraum zu finanzieren – und so die Binnenwirtschaft in Gang zu halten.

          Wie in vielen Krisen zuvor platzte irgendwann auch diese Blase und brachte die Wirtschaft an den Abgrund. Nun musste die Politik hart intervenieren. Weltweit brachten die Staaten riesige Geldsummen auf, um Banken vor dem Zusammenbruch zu bewahren. Dennoch gingen in Folge der Krise global fast 40 Millionen Arbeitsplätze verloren. Sparguthaben und kapitalgedeckte Alterssicherungsansprüche verloren stark an Wert, Millionen Privatwohnungen und Häuser wurden zwangsversteigert. Allein dem Bund dürfte die Stabilisierung des hiesigen Finanzsektors bislang etwas mehr als 30 Milliarden Euro gekostet haben. Ähnlich hoch dürfte der Anteil der Länder sein. Die genaue Bilanz lässt sich erst ziehen, wenn alle Maßnahmen in einigen Jahren zu einem Abschluss gebracht worden sind.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.