https://www.faz.net/-gqe-xr6j
 

Finanzhilfen der EU : Ein griechischer Albtraum

  • -Aktualisiert am

Ein Austritt aus der Währungsunion und eine Rückkehr zur alten Währung könnte ein Weg für Griechenland sein Bild: dpa

Griechenland steckt im Schuldensumpf, seine Wirtschaft ist nicht wettbewerbsfähig. Es droht eine Depression. Doch ein Austritt aus der Währungsunion könnte das Land wieder konkurrenzfähig machen. Holger Steltzner kommentiert.

          1 Min.

          „Das läuft jetzt alles automatisch ab.“ Mit diesen Worten hat der EU-Währungskommissar Olli Rehn den Antrag aus Athen auf Milliardenkredite in Brüssel willkommen geheißen. So wird der Bruch der Nichtbeistandsklausel im Maastrichter Vertrag zum Albtraum: Dem ersten Milliardenkredit folgt die nächste Tranche, der Rettung für Griechenland folgt Hilfe für Portugal, Italien, Spanien.

          Beamte der EU-Kommission schalten gern auf Automatik; sie müssen sich ja vor keinem Wahlvolk rechtfertigen. Wer aber als deutscher Politiker wiedergewählt werden möchte, der sollte der Wahrheit ins Gesicht blicken.

          Ein Tropfen auf dem heißen Stein

          Griechenland kann seine Schulden nicht mehr zurückzahlen. Das erste Kreditpaket von Euro-Partnerländern und Internationalem Währungsfonds ist ein Tropfen auf den heißen Stein, weil die Griechen damit nur den kleinen ersten Teil der nach und nach fälligen Staatsschulden bedienen können. Wenn ein Staat nicht mehr zahlen kann, gilt für ihn dasselbe wie für ein Unternehmen. Es muss eine Umschuldung geben, damit die Griechen wieder in die Lage versetzt werden, ihre Schulden zu bedienen.

          Dafür müssen die Besitzer griechischer Staatsanleihen, die hohe Rendite einstreichen wollten, mit einem Abschlag auf Altschulden und/oder Zinsen an der finanziellen Sanierung beteiligt werden. Daran führt auch deswegen kein Weg vorbei, weil die größten Gläubiger Banken sind und der Steuerzahler nicht noch einmal für die Rettung von Banken über den Tisch gezogen werden darf.

          Künstlich aufgeblähte Wirtschaft

          Der zweite Teil der Wahrheit ist noch härter. Griechenland steckt nicht nur im Schuldensumpf, sondern hat das noch größere Problem, dass seine Wirtschaft durch übermäßigen Konsum auf Pump künstlich aufgebläht und alles andere als wettbewerbsfähig ist. Wenn nun die EU von den Griechen inmitten der schweren Rezession verlangt, Ausgaben und Gehälter zu kürzen und Steuern zu erhöhen, droht eine Depression.

          Die sozialen Unruhen als Folge mag man sich gar nicht ausmalen. Nur eine Abwertung führt heraus aus der Abwärtsspirale. Das Land könnte „über Nacht“ aus der Währungsunion austreten, zur eigenen Währung zurückkehren und die Euro-Altschulden kürzen. Dadurch würde Griechenland wieder preislich konkurrenzfähig und könnte so die Mittel erwirtschaften, um die geschrumpften Kredite zu bedienen.

          Weitere Themen

          Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.

          Topmeldungen

          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Demonstranten auf dem Puschkin-Platz in Moskau am Samstag

          Demonstrationen für Nawalnyj : „Putin ist ein Dieb!“

          Zehntausende Menschen protestieren am Samstag gegen den russischen Staatspräsidenten und für die Freilassung Alexej Nawalnyjs. Die Staatsmacht geht hart gegen die friedlichen Demonstranten vor.
          Die Maske als Modeaccessoire

          Maßnahmen gegen Corona : Das Problem mit dem Lockdown

          In Museen, Friseursalons oder Fußballstadien steckt sich kaum jemand mit Corona an. Trotzdem bleibt alles zu. Was haben die Ministerpräsidenten gegen gezielte Maßnahmen?
          Der neue CDU-Vorsitzende Armin Laschet am Samstag beim Online-Parteitag der CDU Baden-Württemberg

          Parteitag der Südwest-CDU : „Ich bin auch Friedrich-Merz-Fan“

          Beim Landesparteitag der baden-württembergischen CDU wirbt der neue Bundesvorsitzende Laschet offensiv um die mittelständische Wirtschaft und Anhänger seines Konkurrenten Merz. Mit Blick auf die Bundestagswahl warnt er vor Rot-Rot-Grün.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.