https://www.faz.net/-gqe-7v95h

Zypern-Krise : Geheime EZB-Protokolle veröffentlicht

  • Aktualisiert am

Frankfurter Skyline: Heimat der Europäischen Zentralbank Bild: dpa

Eigentlich will die Europäische Zentralbank ihre Beratungsprotokolle aus der Eurokrise noch lange nicht öffentlich machen. Doch jetzt sind einige nach außen gedrungen. Sie zeigen, wie zweifelhaft die Rettung zyprischer Banken war.

          1 Min.

          Vor ein paar Monaten erst hat sich die Europäische Zentralbank mühsam dazu durchgerungen, die Protokolle des EZB-Rats zu veröffentlichen, und zwar von Januar 2015 an. Alles vorher sollte auf 30 Jahre hinaus geheim bleiben. Doch jetzt sind Protokolle aus den kritischen Zeiten der Eurokrise an die Öffentlichkeit gelangt.

          Die „New York Times“ zitiert aus Ratsprotokollen, die auf dem Höhepunkt der Zypernkrise entstanden. In den Sitzungen ging es um Liquiditätshilfen für die „Cyprus Popular Bank“, die spätere Laiki Bank, die inzwischen nicht mehr besteht. Dabei wird deutlich, dass die Notenbanker Nothilfen für die Bank möglich machten, obwohl man die Zahlungsfähigkeit der Bank schon damals in Zweifel ziehen konnte.

          „Die EZB stellt weder Nothilfen zur Verfügung noch genehmigt sie sie“, heißt es in einer Stellungnahme der Notenbank vom Freitag. Das sei die Aufgabe der nationalen Zentralbanken, in diesem Fall der von Zypern. Weiter teilte die Notenbank mit. „Die EZB kann das aus Gründen der Geldpolitik ablehnen.“ Das tat sie aber nicht. Laut EZB-Stellungnahme gab es in der konkreten Sitzung einen Konsens im Rat, dass die Bank solvent sei. Allerdings enthalten die Protokolle offenbar eine „Solvenz-Information“ der Fondsmanagement-Gesellschaft Pimco, der zufolge die Bank rund zehn Milliarden Euro brauche - das Zehnfache des damaligen Eigenkapitals.

          In den Protokollen kritisiert Bundesbank-Präsident Jens Weidmann, die Werte der Sicherheiten, die die Bank bei der Zentralbank hinterlegt habe, würden überschätzt, und fand damit Unterstützung bei seinen Kollegen aus Frankreich und den Niederlanden.

          Die Bank bekam den Kredit. Als einige Monate später das Rettungspaket für Zypern beschlossen wurde, wurde sie geschlossen und abgewickelt.

          Weitere Themen

          Keine Einigung im Streit um Tiktok

          Fristablauf in Amerika : Keine Einigung im Streit um Tiktok

          Bis Mitternacht hatte der chinesische Tiktok-Eigentümer Zeit, das Amerika-Geschäft der Videoapp zu verkaufen. Geschehen ist das nicht. Dennoch sollen Nutzer die App vorerst weiter verwenden können.

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Eine Mitarbeiterin von Moderna bei der Arbeit an der Herstellung eines Corona-Impfstoffs (Symbolbild)

          Kampf gegen Corona : Das Dilemma der Impfstoff-Prüfer

          Für die Zulassung von Impfstoffen müssen Prüfer sich durch meterweise Datenmaterial kämpfen und schwierige politische und ethische Fragen beachten, die erst später relevant werden können. Eine Mammutaufgabe.
          Nicht mehr Mitglied: Ingo Paeschke, früherer Linken-Fraktionsvorsitzender in Forst in Brandenburg

          Forst in Brandenburg : Wenn die Linke mit der AfD kuschelt

          Ein Rechts-Links-Bündnis in Forst in Brandenburg sorgt für Aufregung. Die Linke im Ort sagt: Es geht um Sachpolitik. Und die AfD meint: „Für uns ist die Sache Gold wert.“
          Ein Kind geht mit Gehhilfe eine Treppe hinauf.

          Die Vermögensfrage : So löst man Fallstricke im Behindertentestament

          Eltern von Kindern mit Behinderung müssen in ihrem Testament vieles beachten. Um konfliktreiche Erbengemeinschaften mit den Geschwistern und deren Partnern zu verhindern, sollten gerade Vermögende schon vor ihrem Tod handeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.