https://www.faz.net/-gqe-7v95h

Zypern-Krise : Geheime EZB-Protokolle veröffentlicht

  • Aktualisiert am

Frankfurter Skyline: Heimat der Europäischen Zentralbank Bild: dpa

Eigentlich will die Europäische Zentralbank ihre Beratungsprotokolle aus der Eurokrise noch lange nicht öffentlich machen. Doch jetzt sind einige nach außen gedrungen. Sie zeigen, wie zweifelhaft die Rettung zyprischer Banken war.

          Vor ein paar Monaten erst hat sich die Europäische Zentralbank mühsam dazu durchgerungen, die Protokolle des EZB-Rats zu veröffentlichen, und zwar von Januar 2015 an. Alles vorher sollte auf 30 Jahre hinaus geheim bleiben. Doch jetzt sind Protokolle aus den kritischen Zeiten der Eurokrise an die Öffentlichkeit gelangt.

          Die „New York Times“ zitiert aus Ratsprotokollen, die auf dem Höhepunkt der Zypernkrise entstanden. In den Sitzungen ging es um Liquiditätshilfen für die „Cyprus Popular Bank“, die spätere Laiki Bank, die inzwischen nicht mehr besteht. Dabei wird deutlich, dass die Notenbanker Nothilfen für die Bank möglich machten, obwohl man die Zahlungsfähigkeit der Bank schon damals in Zweifel ziehen konnte.

          „Die EZB stellt weder Nothilfen zur Verfügung noch genehmigt sie sie“, heißt es in einer Stellungnahme der Notenbank vom Freitag. Das sei die Aufgabe der nationalen Zentralbanken, in diesem Fall der von Zypern. Weiter teilte die Notenbank mit. „Die EZB kann das aus Gründen der Geldpolitik ablehnen.“ Das tat sie aber nicht. Laut EZB-Stellungnahme gab es in der konkreten Sitzung einen Konsens im Rat, dass die Bank solvent sei. Allerdings enthalten die Protokolle offenbar eine „Solvenz-Information“ der Fondsmanagement-Gesellschaft Pimco, der zufolge die Bank rund zehn Milliarden Euro brauche - das Zehnfache des damaligen Eigenkapitals.

          In den Protokollen kritisiert Bundesbank-Präsident Jens Weidmann, die Werte der Sicherheiten, die die Bank bei der Zentralbank hinterlegt habe, würden überschätzt, und fand damit Unterstützung bei seinen Kollegen aus Frankreich und den Niederlanden.

          Die Bank bekam den Kredit. Als einige Monate später das Rettungspaket für Zypern beschlossen wurde, wurde sie geschlossen und abgewickelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          So zeigt er sich gern: Recep Tayyip Erdogan mit Studentinnen beim Fastenbrechen im vergangenen Ramadan.

          Erdogans Akademiker : Der Rest ist Propaganda

          Wer dachte, eine Tagung des Zentrums für Türkeistudien in Essen würde die Lage der Universitäten am Bosporus kritisch beleuchten, sah sich getäuscht: kein Wort von Erdogans Säuberungen, nur Lob für den Potentaten.

          AKK zu Wahl in Görlitz : Schon wieder vertwittert

          Wieder sorgt die CDU-Vorsitzende mit einem Tweet für Ärger. Die Niederlage der AfD in Görlitz sei ein Zeichen für die Stärke der CDU, twittert AKK – und unterschlägt dabei, dass vor allem ein breites überparteiliches Bündnis den AfD-Sieg verhindert hat.

          FAZ Plus Artikel: Deutsche Migrationspolitik : Humanität und Härte

          In der Bevölkerung wächst die Einsicht, dass sich Politik und Gesellschaft darauf einstellen müssen, die Migrationspolitik als Daueraufgabe anzunehmen. Doch welche Lehren wurden aus der Flüchtlingskrise gezogen? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.