https://www.faz.net/-gqe-7jnyk

EZB-Programm : Verfassungsgericht entscheidet erst 2014

  • Aktualisiert am

Der zweite Senat unter Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle. Bild: dpa

Die Europäische Zentralbank hat letztes Jahr mit dem umstrittenen OMT-Programm die Finanzmärkte beruhigt. Das Bundesverfassungsgericht wird erst 2014 entscheiden, ob sie das durfte.

          Das Bundesverfassungsgericht wird in diesem Jahr kein Urteil mehr zu den Klagen gegen das Euro-Rettungsprogramm der Europäischen Zentralbank (“OMT“) verkünden. Dies sagte Gerichtssprecher Bernd Odörfer in Karlsruhe. Der zweite Senat strebe aber weiter an, in dieser Sache so zügig wie möglich zu entscheiden, fügte er hinzu.

          Die Verfassungsrichter beschäftigen sich mit der Frage, ob der im Sommer 2012 von der EZB in Aussicht gestellte mögliche unbegrenzte Kauf von Staatsanleihen aus Mitgliedsländern der Währungsunion gegen das Grundgesetz verstößt. Zu klären ist, ob mit dem Programm, das bisher nicht angewendet wurde, Finanzrisiken für Deutschland verbunden sind und dies das im Grundgesetz verankerte Haushaltsrecht des Bundestages verletzt.

          Staatsfinanzierung?

          Geklagt hatten unter anderem der CSU-Politiker Peter Gauweiler und der Verein „Mehr Demokratie“ um die ehemalige Justizministerin Herta Däubler-Gmelin (SPD). Sie argumentieren, die Euro-Notenbank überschreite ihre Befugnisse und verstoße gegen das ihr im EU-Vertrag auferlegte Verbot der Staatsfinanzierung.

          Der Richterspruch hat enorme Bedeutung. Sollte Karlsruhe das Programm kippen, rechnen Ökonomen damit, dass wieder Panik an den Finanzmärkten ausbrechen könnte. Außerdem wird das Urteil unter Vorsitz von Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle wegweisend dafür sein, welche Konsequenzen ein EU-Mitgliedstaat aus einem Bruch des EU-Vertrages ziehen kann.

          Weitere Themen

          Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Plastik : Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Immer mehr Länder in Südostasien wehren sich dagegen, die Müllhalde der westlichen Welt zu sein. Dabei geht es vor allem um verbotene Exporte. Auch Deutschland steht unter Verdacht.

          Facebook moniert Geldbuße

          Netzwerkdurchsuchungsgesetz : Facebook moniert Geldbuße

          Im Oktober 2017 ist das Netzwerkdurchsuchungsgesetz in Kraft getreten. Facebook hat Einspruch gegen eine verhängte Geldbuße eingelegt, um mehr Klarheit über das Gesetz zu schaffen.

          Topmeldungen

          Die aufgewendete Energie ist enorm, der Ertrag mager: Geförderte Humboldt-Universität in Berlin.

          Exzellenz-Förderung : Noch so ein Sieg

          Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt, ist eigentlich keiner: Welche Universitäten über die Exzellenzinitiative gefördert werden und welche nicht, sagt so gut wie nichts aus.
          Ein Junge schwimmt während der Regenzeit im Fluss Mekong in der Stadt Phnom Penh (Kambodscha) neben Müll.

          Plastik : Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Immer mehr Länder in Südostasien wehren sich dagegen, die Müllhalde der westlichen Welt zu sein. Dabei geht es vor allem um verbotene Exporte. Auch Deutschland steht unter Verdacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.