https://www.faz.net/-gqe-72nyq
 

EZB-Kommentar : Kennt Not kein Gebot?

  • -Aktualisiert am

„Der Euro ist unumkehrbar“, sagte EZB-Präsident Mario Draghi Bild: dapd

Die EZB ist bereit, ohne Limit Anleihen aus Euro-Krisenstaaten zu kaufen. Sie verheddert sich in ihrer eigenen Begründung, weil sie sich zur Gefangenen der Politik gemacht hat. In der Eurozone gibt es nun keine Grenze mehr zwischen Geld- und Fiskalpolitik.

          Warum soll es beim dritten Anlauf klappen? Weil die Europäische Zentralbank jetzt bereit sei, ohne Limit Staatsanleihen aus den Euro-Krisenstaaten zu kaufen, sagt ihr Präsident Draghi. Aber auch zweihundert Milliarden ist Geld. Für diesen Betrag hatte die EZB in den Jahren 2010 und 2011 bereits Staatsanleihen gekauft, um in fünf Krisenstaaten die Zinsen zu drücken. Doch vier dieser Länder flüchteten unter den „Rettungsschirm“.

          Draghi legt nach: Von nun an kaufe die EZB nur, wenn ein Krisenstaat Hilfe vom Euro-Krisenfonds in Anspruch nehme oder andere Auflagen akzeptiere. Auch solche Versprechen sind nicht neu. Die „Retter“ pochen schon seit Jahren auf Strukturreformen, die Empfänger versprechen diese, liefern jedoch oft nicht.

          Was will die EZB denn tun, wenn etwa in Italien die oft versprochene Lockerung des Kündigungsschutzes ausbleibt? Verkauft sie dann italienische Anleihen? Das kann sie nicht, nimmt sie ihr eigenes Argument ernst, dass in der Eurozone die Geldpolitik nicht mehr richtig funktioniere.

          Die Zentralbank verheddert sich in ihrer eigenen Begründung, weil sie sich zur Gefangenen der Politik gemacht hat. Indem sie bereitwillig die ihr angetragene Rolle des Ausputzers für das politische Versagen der „Euro-Retter“ spielt, kann sie aus dem Kaufprogramm nicht wieder aussteigen.

          Die Regierungschefs aus dem Süden der Eurozone dürfen sich freuen, sie können sich weiter zu niedrigen Zinsen verschulden und brauchen sich nicht um Investoren kümmern. Aber auch die führenden Politiker aus dem Norden sind zufrieden, sie können sich hinter der EZB verstecken und brauchen etwa den Bundestag nicht mit der unbequemen Frage nach abermaliger Aufstockung der Haftung für Deutschland zu behelligen.

          In der Eurozone gibt es nun keine Grenze mehr zwischen Geld- und Fiskalpolitik. Das können auch die an den Haaren herbeigezogenen Gründe, wonach der Kauf von Staatsanleihen vom Mandat der EZB angeblich gedeckt ist, nicht verbergen. Das Ziel ist die Rettung des Euro durch Finanzierung von Schuldenstaaten, damit die Eurozone nicht zerfällt. Erst fiel das Bail-out-Verbot von Staaten im EU-Vertrag, jetzt das Verbot der monetären Staatsfinanzierung im Statut der EZB. Not kennt kein Gebot - gilt das von heute an auch für den Bürger? Man darf gespannt sein, was das Bundesverfassungsgericht dazu sagt.

          Weitere Themen

          Die Gamescom-Highlights im Überblick Video-Seite öffnen

          Videorundgang : Die Gamescom-Highlights im Überblick

          Ab heute können alle auf die Gamescom. Doch welche Hallen und Stände lohnen einen Besuch? F.A.Z.-Redakteur Bastian Benrath verrät es auf einem Videorundgang.

          Söder will Negativzinsen verbieten

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Topmeldungen

          Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.