https://www.faz.net/-gqe-6wplc

Euroraum : Gute Nachrichten in der Krise

Ein Lichtblick inmitten der schweren Schuldenkrise Bild: dpa

Inmitten der schweren Schuldenkrise gibt es leichte Entspannung. Offensichtlich nimmt das Vertrauen an den Märkten zu, dass die Probleme allmählich eingedämmt werden. Bis zur Bewältigung der Krise ist es aber noch ein langer und mühseliger Weg.

          1 Min.

          Man darf sich ruhig auch einmal über gute Nachrichten freuen. Die gelungene Versteigerung spanischer und italienischer Staatspapiere sowie die nahezu im gesamten Euroraum rückläufigen Anleiherenditen stehen für eine leichte Entspannung inmitten einer schweren Krise.

          Offensichtlich nimmt das Vertrauen in eine allmähliche Eindämmung der Krise an den Märkten zu. Die Zuversicht in die Politik, und hier nicht zuletzt in die neuen Regierungen in Italien und Spanien, ist zuletzt ein wenig gewachsen.

          Daneben dürfte die großzügige Bereitstellung von Liquidität durch die Europäische Zentralbank (EZB) zur Nachfrage nach Staatspapieren beitragen. Es wäre viel zu früh, das Ende der Krise zu verkünden.

          Mühseliger Weg voller Risiken

          In den kommenden Monaten steht den Märkten eine wahre Flut von Emissionen neuer Staatspapiere ins Haus. Zudem scheint der Euroraum in eine Rezession einzutreten. Und auch wenn die Märkte Griechenland längst als hoffnungslosen Fall abgeschrieben haben, kann eine Eskalation der Lage in Hellas für neue Verunsicherung sorgen.

          Bis zur Bewältigung der Krise ist es somit noch ein langer und mühseliger Weg voller Risiken. Aber immerhin: Es gibt auch gute Nachrichten.

          Weitere Themen

          Was Kunden jetzt wissen müssen Video-Seite öffnen

          Nach VW-Urteil : Was Kunden jetzt wissen müssen

          Fast fünf Jahre nach Bekanntwerden des VW-Dieselskandals hat der Bundesgerichtshof sein Grundsatzurteil zu Schadenersatzklagen betroffener Autokäufer verkündet. Was bedeutet dieses konkret für die Kunden?

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Bodo Ramelow

          Thüringens Vorstoß : Ramelow verteidigt seinen Corona-Kurs

          „Wir müssen aus dem Krisenstatus raus“, sagt Thüringens Ministerpräsident Ramelow. Bayerns Innenminister Herrmann nennt dessen Lockerungskurs „unverantwortlich“ – und droht vage mit Gegenmaßnahmen.
          Proteste gegen das in Peking geplante „Sicherheitsgesetz“ für Hongkong: Eine Demonstrantin gestikuliert gegenüber Polizeikräften im Hongkonger Geschäftsviertel von Causeway Bay.

          China gegen Hongkong : Ein Land, ein System

          China versucht mit aller Macht, was bislang stets misslungen ist: Hongkong dauerhaft ruhigzustellen. Peking fordert damit auch Washington heraus.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.