https://www.faz.net/-gqe-77euz

Eurokrise : EZB unzufrieden mit Rolle in der Troika

  • -Aktualisiert am

Krisenfeuerwehr an der Front: Die Europäische Zentralbank Bild: dpa

In der EZB wächst offenbar die Sorge darüber, dass die Zentralbank zu stark politisch Einfluss nimmt auf Krisenländer. Sogar über einen Austritt aus der Troika denke einige Notenbanker angeblich nach.

          In Notenbankkreisen wächst die Unzufriedenheit über die Rolle der Europäischen Zentralbank (EZB) in der sogenannten Troika. Ursprünglich sei es nur um Beratung und technische Unterstützung gegangen, doch inzwischen sei die Beteiligung an der Beobachtermission in den Krisenländern mit politischer Einflussnahme verbunden, klagen hochrangige Notenbanker im Umfeld der EZB. Einige sollen sogar so weit gehen, einen Rückzug zu erwägen, hieß es am Montag in Frankfurter Finanzkreisen. Gerüchte über einen möglichen Ausstieg aus der Troika seien zwar übertrieben, aber es müsse um eine Klarstellung geben, dass die EZB berate und nicht die politische Verantwortung trage, sagte ein Notenbanker.

          In der Troika überwachen Vertreter der EZB gemeinsamen mit Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Kommission die Einhaltung der Kreditauflagen in den Ländern, die internationale Finanzhilfe erhalten haben. Die Angehörigen der Troika, also auch die der EZB, müssen die Einhaltung der Auflagen bestätigen, damit die Auszahlungen der Kredittranchen erfolgen können.

          Vergleich von EZB und Federal Reserve seit 2007

          Unbehagen über die Rolle der Notenbank auch im EU-Parlament

          Offenbar nehmen viele Politiker zum Anlass, Druck auf die EZB auszuüben, wenn in den betroffenen Ländern neue Schieflagen entstehen. Zuletzt scheint das im Falle Irlands der Fall gewesen zu sein. Die EZB nahm vor einigen Wochen hin, dass der irische Staat sich auf Kosten der irischen Notenbank eine Schuldenerleichterung verschaffte. Ähnlicher Druck wird nun auch im Zusammenhang mit anderen Stabilisierungsprogrammen befürchtet. „Die EZB muss in der Troika künftig weniger sichtbar sein“, sagte ein Notenbanker am Montag. Offiziell nimmt die EZB nicht Stellung zu möglichen Ausstiegsplänen. Im Umfeld heißt es aber, die EZB arbeite in „Liason“ mit EU und IWF.

          Unbehagen über die Rolle der EZB in der Troika gibt es auch im europäischen Parlament. Über die Beobachtermission nehme die EZB starken Einfluss auf politische Staaten, ohne dass es dafür eine demokratische Legitimation gebe, sagte Sven Giegold, Abgeordneter der Grünen im Europa-Parlament. Ähnliche Kritik gab es im Umfeld der Bundesbank schon bei den ersten Troika-Berichten vor gut zwei Jahren.

          Weitere Themen

          Ein zweiter Südtiroler in Brüssel?

          Europawahl in Italien : Ein zweiter Südtiroler in Brüssel?

          Die italienischen Grünen spielen bei der Europawahl keine große Rolle – von der Klima-Debatte profitieren sie kaum. In Südtirol sieht die Sache anders aus. Doch dort müssen sich die Grünen einen anderen Vorwurf gefallen lassen – mangelnden Patriotismus.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Sebastian Vettel holt sich Platz zwei beim Rennen in Monte Carlo.

          Formel 1 in Monaco : Vettel dank Verstappen-Strafe auf Platz zwei

          Die Mercedes-Dominanz setzt sich beim legendären Rennen in Monte Carlo fort. Weltmeister Hamilton gewinnt. Vettel wird Zweiter, obwohl er als Dritter über die Ziellinie fährt. Ganz und gar nicht gut läuft es für den anderen Ferrari.

          FAZ Plus Artikel: Selbstverantwortung : Kümmer dich um mich!

          Deutschland diskutiert wieder über Sozialismus. Tatsächlich wollen Menschen nicht mehr so viel Verantwortung für ihr Leben haben. Sie lassen lieber andere für sich entscheiden. Wo ist der Wunsch nach Freiheit geblieben?

          Streit um Grenzmauer : Trump diffamiert Richter

          Präsident Donald Trump ärgert sich, weil ein Bundesrichter einen Teil der Mittel für Grenzanlagen blockiert hat. Der Richter sei ein „Aktivist“. Trump hat mittlerweile mit sieben Klagen gegen seine Mauer zu Mexiko zu kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.