https://www.faz.net/-gqe-6wu4m

Euro-Rettungsfonds : S&P stuft EFSF herab

Der Schritt war erwartet worden: Auch der Rettungsfond EFSF wurde herabgestuft Bild: dapd

Die Ratingagentur S&P stuft auch die Kreditwürdigkeit des Euro-Rettungsfonds EFSF herab. Politik und Finanzwirtschaft wollen allerdings die große Bedeutung von Bonitätsnoten nicht mehr hinnehmen - dabei war sie einst politisch gewünscht.

          3 Min.

          Die Bundesregierung will die Rolle der Ratingagenturen zurückstutzen. Das hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble am Montag angekündigt. „Wir haben ja als Gesetzgeber zum Teil selbst die Rolle der Ratingagenturen verstärkt, indem wir für bestimmte Anlagen vorschreiben, dass sie ein bestimmtes Rating haben müssen“, sagte er im Deutschlandfunk.

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Für die Banken- und Versicherungsaufsicht werde man nachdenken, wie die Rolle der Ratingagenturen darauf beschränkt werden könne. Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) forderte die Investoren auf, sich weniger auf Ratings zu verlassen. „Wir sollten lernen, ohne Ratings auszukommen“, forderte Draghi vor dem Europäischen Parlament in Straßburg. „Mindestens sollten wir lernen, Kreditwürdigkeit zu prüfen.“

          Unterdessen hat Standard & Poor’s am Montag auch die Bonitätsnote des Rettungsfonds EFSF herabgestuft von „AAA“ auf „AA+“. Der EFSF wies darauf hin, dass Moody’s und Fitch, den Fonds weiterhin mit dem Spitzenrating bewerteten. „Keine der beiden Agenturen hat eine Entscheidung über den EFSF angekündigt“, hieß es in einer Mitteilung.

          EFSF-Chef Klaus Regling erklärte, die Kreditkapazität von 440 Milliarden Euro werde durch die Herunterstufung nicht verringert. „Der EFSF hat genug Mittel, um seine Verpflichtungen unter den laufenden und potenziellen künftigen Anpassungsprogrammen zu erfüllen, bis der ESM seine Arbeit im Juli 2012 aufnimmt.“ S&P teilte mit, der EFSF könne die Bestnote zurückbekommen, wenn er seine Anleihen besser absichere. Dazu müssten Barreserven aufgewendet werden.
           

          „Der EFSF hat genug Mittel, um seine Verpflichtungen unter den laufenden und potenziellen künftigen Anpassungsprogrammen zu erfüllen, bis der ESM seine Arbeit im Juli 2012 aufnimmt.“: EFSF-Chef Klaus Regling

          Bankenaufseher sehen die Rolle der Agenturen kritisch. Ziel müsse es sein, ihre Bonitätsbewertungen wieder aus den gesetzlichen Regeln herauszubekommen. Die Ratings haben in den seit 2007 geltenden Regeln Basel II enorme Bedeutung erlangt. Sie sind maßgeblich dafür, mit wie viel Prozent Risikogewicht ein Kredit oder ein Wertpapier bei der Unterlegung mit Eigenkapital berücksichtigt werden muss.

          Mit den neuen, schrittweise von 2013 an geltenden Regeln Basel III soll dieser Einfluss verringert werden. Doch ob es dazu kommt, ist unklar. Eine im vergangenen Jahr eingesetzte Arbeitsgruppe des Baseler Ausschusses, die Policy Development Group (PDG), erarbeitet Vorschläge, damit von Banken selbst abgegebene Urteile zur Kreditwürdigkeit häufiger zugrunde gelegt werden können.

          Interne Rankings sollen auf ihre Qualität geprüft werden können

          Um dem Anreiz der Banken entgegenzuwirken, sich mit solchen internen Ratings „risikoarm zu rechnen“, müssen sie prüfen, ob die erwarteten Ausfallwahrscheinlichkeiten den später eingetretenen Ausfällen nahe gekommen sind. Damit sollen Aufseher von Bundesbank und Bafin in die Lage versetzt werden, die internen Ratings der Banken über mehrere Jahre auf ihre Qualität zu prüfen. In den Jahren vor der Finanzkrise hatten Aufseher bemängelt, dass Banken zu wenige Daten aus ihrem Risikomanagement melden mussten.

          In der Aufsichtspraxis werden Tabellen verwendet, die den Ratingstufen ein jeweils eigenes Risikogewicht zuordnen. Wird ein Schuldner schlechter bewertet, steigt das Risikogewicht, und die Bank muss mehr Eigenkapital bilden. Eine Ausnahme sind Institute, die sich ein internes Risikomodell leisten können. Sie dürfen neben den Ratings auch eigene Bewertungen einbeziehen.

          „Wir haben ja als Gesetzgeber zum Teil selbst die Rolle der Ratingagenturen verstärkt, indem wir für bestimmte Anlagen vorschreiben, dass sie ein bestimmtes Rating haben müssen“: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble

          Versicherer haben zur Zeit noch ein konservativeres Aufsichtsrecht (Solvency I). In Deutschland regelt die Anlageverordnung der Bafin, welche Anlagen als Sicherungsvermögen anerkannt werden. Die Unternehmen dürfen bis zu 50 Prozent ihres Kundengelds in eine Anleiheform investieren, sofern sie von den Agenturen als Investmentgrade eingestuft ist.

          Fällt eine Anleihe unter diese Stufe, wird sie in einen Topf riskanterer Anlageformen verschoben. Für sie gibt es Obergrenzen von 5 Prozent. Laut einer Verlautbarung der Bafin ist diese Regel für alle europäischen Staatsanleihen außer Kraft gesetzt, um unkoordinierte Notverkäufe zu vermeiden. Für das künftig geltende Regime Solvency II war ein ähnlicher Einfluss der Ratings wie bei den Banken geplant. Die aktuelle politische Diskussion fließt aber in den Gesetzgebungsprozess ein.

          Mangelnde Kenntnisse der Situation und „seltsames Timing“

          Die EU-Kommission dringt mit ihren jüngsten Regulierungsvorschlägen darauf, die Abhängigkeit der öffentlichen und privaten Investoren von den Bewertungen der Agenturen zu entkoppeln. Die Neubewertung eines Investments dürfe keine automatischen Folgen für institutionelle Anleger haben, sagte ein Sprecher der EU-Kommission.

          Zudem werde darüber diskutiert, die Veröffentlichung von Ratings zu verbieten, wenn Euro-Staaten Hilfen von EU und Internationalem Währungsfonds erhalten. Nach der jüngsten Herabstufung von neun Euro-Staaten warf Binnenmarktkommissar Barnier der Agentur Standard & Poor’s mangelnde Kenntnisse der Situation und „seltsames Timing“ vor.

          Weitere Themen

          Die Musikwelt im Krisenmodus

          Folgen von Corona : Die Musikwelt im Krisenmodus

          Konzertveranstalter reagieren erleichtert auf die Regierungspläne zur Ticketerstattung. Andere in der Musikbranche trifft es jetzt erst richtig hart.

          Topmeldungen

          Eine Frau mit Maske überquert die Straße im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Im Hintergrund ist ein Stoppschild auf die Wand gemalt: „Nicht ein Toter mehr!“

          Liveblog zum Coronavirus : Mehr als 300.000 Infizierte in Amerika

          Leichte Hoffnung für Italien: Die Zahlen der täglichen Toten ist gesunken +++ Die schwangere Verlobte des britischen Premiers Johnson litt nach eigenen Angaben unter dem Coronavirus +++ Sánchez will Ausgangsbeschränkungen in Spanien verlängern +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.