https://www.faz.net/-gqe-6v5wx

Euro-Rettung : Weiter Streit zwischen Paris und Berlin

  • Aktualisiert am

„Tiefe Überzeugung“: Merkel denkt anders als Baroin Bild: REUTERS

Bundeskanzlerin Merkel hat vor übertriebenen Hoffnungen an die EZB als Retterin in der Euro-Schuldenkrise gewarnt. Kurz zuvor hatte der französische Finanzminister wieder einmal genau das gefordert.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will Forderungen nach einem großflächigen Einsatz der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Bekämpfung der Schuldenkrise nicht nachgeben.

          Wenn die Politik glaube, die EZB könne als „lender of last resort“ (Kreditgeber letzter Instanz) das Problem der Euro-Schwäche lösen, rede sich etwas ein, was so nicht klappen werde, sagte Merkel am Donnerstag in Berlin.

          Ihre tiefe Überzeugung sei, dass die Krise nur durch feste, politische Führung bewältigt werden könne. Auch müsse es rasch begrenzte Änderungen der EU-Verträge für mehr Stabilität im Euro-Raum geben.

          Sie räumte ein, dass es in Europa unterschiedliche Meinungen darüber gebe. Die Anhänger eines unbegrenzten Feuerwehreinsatzes der EZB, die Vertragsänderungen nicht so wichtig fänden, würden sich aber täuschen. Ihre Meinung sei in diesem Punkt „unglaublich gefestigt“, betonte Merkel.

          Am Mittwochabend hatte der französische Finanzminister Francois Baroin erklärt, sein Land halte an der Idee fest, dem Euro-Rettungsfonds EFSF eine Banklizenz und damit Zugang zur Refinanzierung über die Europäische Zentralbank (EZB) zu geben.

          Frankreich sei weiterhin der Ansicht, dass dies der beste Weg sei, eine Ansteckung zu verhindern und einen soliden Schutzwall zu schaffen. Diese Idee war von Deutschland mehrfach abgelehnt und von den europäischen Finanzministern für „erledigt“ erklärt worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Name sagt schon alles: Das Containerschiff „Kyoto Express“ der Reederei Hapag-Lloyd wird auf dem Container Terminal Altenwerder in Hamburg umgeschlagen.

          Wirtschaftspolitik : Gefahr für die Globalisierung

          Heute wirkt die Globalisierung erstmals seit Jahrzehnten ernsthaft bedroht. Gleichzeitig wird der wirtschaftliche Wandel zahlreiche ordentlich bezahlte Jobs kosten. Es wäre gut, wenn die Politik die Folgen nicht erst entdeckt, wenn es zu spät ist.
          Der Impfschutz kann nach einigen Monaten nachlassen.

          Auffrischungsimpfungen : So wollen die Länder den Corona-Booster zünden

          Weil unklar ist, wie lange sich Geimpfte vor Corona in Sicherheit wiegen können, gibt es bald die dritte Spritze. Impfteams schwärmen wieder aus, die Arztpraxen übernehmen den Rest – doch wie genau soll die dritte Impf-Welle anrollen?

          Olympiasieger Wellbrock : Herr des Stillen Ozeans

          Im Pazifik dominiert Florian Wellbrock wie einst das Dream Team auf dem Parkett, wie der FC Bayern die Bundesliga. Als Olympiasieger und Nachfolger von Michael Groß entsteigt er dem größten Freibad der Welt.

          Waldbrände in der Türkei : Erdogan kennt die Schuldigen

          Die Türkei, sagt Staatspräsident Erdogan, kämpfe gegen die schlimmsten Waldbrände ihrer Geschichte. Kritik an seiner Regierung weist er zurück – und greift an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.