https://www.faz.net/-gqe-78ab9

EU-Kommission fordert : Spanien und Slowenien müssen Kurs schnell ändern

  • Aktualisiert am

EU-Währungskommissar Olli Rahn und EZB-Präsident Mario Draghi Bild: AP

Auch Frankreich, Italien, Großbritannien, Belgien und die Niederlande entwickeln sich nach Ansicht der EU-Kommission ungesund. Es drohen Sanktionen.

          Die EU-Kommission verlangt von Spanien und Slowenien, rasch in der Wirtschaftspolitik umzusteuern. Beide Euroländer wiesen exzessive wirtschaftliche Fehlentwicklungen auf - und zwar stärker als in allen anderen EU-Ländern. Das teilte EU-Wirtschaftskommissar Olli Rehn als Ergebnis einer Untersuchung von 13 EU-Staaten in Brüssel mit. Die Regierungen in Madrid und Ljubljana müssten schnell gegensteuern: „Starkes politisches Handeln ist dringend nötig.“ In letzter Konsequenz drohen den Staaten Sanktionen aus Brüssel.

          In Spanien gefährde die hohe Verschuldung das Wachstum und das Finanzsystem. Die Wirtschaft leide unter der Rezession und hoher Arbeitslosigkeit. In Slowenien sei die Verschuldung deutlich gewachsen und das Risiko für den Bankensektor sei hoch. Slowenien gilt zuweilen als nächster Kandidat für den Euro-Rettungsschirm, Spanien erhält für seine Banken bereits internationale Milliardenhilfe.

          Auch Frankreich und Großbritannien bereiten Sorge

          Brüssel sorgt sich insgesamt um 13 Länder, die eine ungesunde Entwicklung nehmen und genau überwacht werden. Dazu zählen auch Frankreich, Italien, Großbritannien, Belgien und die Niederlande. Viele Staaten seien selbst hoch verschuldet, litten unter der Verschuldung des privaten Sektors und Problemen am Immobilienmarkt. All diese Faktoren verhinderten Wirtschaftswachstum. Die EU-Behörde mahnte: „Die Schwäche der Wirtschaft und der düstere Konjunkturausblick in einigen Ländern haben die Risiken und Ansteckungsgefahren vergrößert.“

          Zu Frankreich schreibt die EU-Kommission, dass „Entwicklungen in der Export-Leistung und Wettbewerbsfähigkeit weitere Aufmerksamkeit [verdienen], um das Risiko negativer Effekte auf die Funktionsfähigkeit der französischen Wirtschaft und der Währungsunion zu verhindern.“ EU-Kommissar Rehn warnte: „Es wird einige Zeit dauern, um diese Ungleichgewichte abzubauen.“ Die Kluft zwischen den einzelnen EU-Ländern werde wohl auch in den kommenden Jahren bestehen bleiben.

          Frühwarnsystem der Kommission

          Im Rahmen des Stabilitätspaktes überprüft die EU-Kommission regelmäßig, wie sich die Volkswirtschaften entwickeln. Innerhalb dieses Frühwarnsystems kann sie den Ländern politische Leitlinien vorgeben, bevor diese ihre Haushaltsentwürfe für das folgende Jahr fertigstellen. Die Staaten müssen dann entsprechend korrigieren. Halten sie sich nicht an die Empfehlungen, drohen in letzter Konsequenz Sanktionen, die bislang aber noch nie verhängt wurden.

          Zu den 13 Ländern, die die EU-Behörde genau beobachtet, gehören Belgien, Bulgarien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Ungarn, Malta, Niederlande, Schweden, Slowenien und Spanien. Für diese Staaten wird die EU-Kommission am 29. Mai Korrekturempfehlungen aussprechen. Zypern, das ein Hilfsprogramm erhält, wird extra überwacht.

          Weitere Themen

          Huawei will geliebt werden

          Geschäfte in Deutschland : Huawei will geliebt werden

          Viele haben Angst vor Huawei. Dabei schaffen die Chinesen ganz viele Arbeitsplätze – hat sich der Konzern von Wirtschaftsforschern des DIW berechnen lassen. Die Botschaft ist klar: Huawei will mehr Liebe von der Bundesregierung.

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Topmeldungen

          69 Prozent der Deutschen sind stolz auf ihr Zuhause.

          Überraschende Glücks-Studie : Die Deutschen lieben ihre Häuser

          Die Deutschen hegen und pflegen gerne Haus und Hof – und sind auch sehr zufrieden damit. Nur eine andere Nation empfindet beim Anblick des eigenen Zuhause mehr Stolz als sie. Dafür gibt es gleich mehrere Gründe.

          Klimawandel in einer Grafik : Maßlos überhitzt!

          Der Plot, der die Weltklimakrise besser begreifen lässt als jede Zahl: Unter #Showyourstripes“ hat ein Klimaforscher Daten aus aller Welt gesammelt und die Erwärmung in Streifenmustern visualisiert. Eine Ikonographie des Unheils.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.