https://www.faz.net/-gqe-6zyqk

EU-Kommissar über Griechenland : „Das Endspiel hat begonnen“

  • Aktualisiert am

EU-Handelskommissar Karel de Gucht: „Das Endspiel hat begonnen und ich weiß nicht, wie es ausgehen wird.“ Bild: DPA

In der Griechenlandkrise ist ein weiteres Tabu gebrochen: Erstmals hat ein EU-Kommissar zugegeben, dass sich die Europäische Zentralbank und die EU-Kommission auf einen Austritt Athens aus der Eurozone vorbereiten.

          1 Min.

          Erstmals hat ein Mitglied der EU-Kommission bestätigt, dass es Notfallszenarien für den Fall eines Euro-Austritts des hoch verschuldeten Landes gibt. EU-Handelskommissar Karel de Gucht warnte in einem Interview mit der belgischen Zeitung „De Standaard“: „Das Endspiel hat begonnen und ich weiß nicht, wie es ausgehen wird.“

          Umgehendes Dementi

          Die Gefahr, dass in der Folge eines griechischen Austritts andere verschuldete Euroländer wie Spanien und Italien angesteckt werden und Refinanzierungsprobleme bekommen, schätzt de Gucht als verkraftbar ein: „Vor eineinhalb Jahren mag die Gefahr eines Domino-Effekts bestanden haben.“ Er fügte hinzu: „Aber nun arbeiten Abteilungen in der Europäischen Zentralbank und in der Europäischen Kommission an Notfall-Szenarien für den Fall, dass es Griechenland nicht schafft.“ Einzelheiten wollte er nicht nennen.

          Ein Sprecher der EU-Kommission wies die Aussagen in Brüssel zurück: „Die EU-Kommission bestreitet, dass sie an einem Austritts-Szenario für Griechenland arbeitet. Die EU-Kommission will, dass Griechenland im Euro-Raum bleibt.“

          Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte am Freitag dem französischen Rundfunksender Europe 1, Griechenland müsse im Euro-Verbund bleiben, doch müsse das Land selbst auch seinen Teil für eine Gesundung der Wirtschaft beitragen. Das Verhalten der politischen Elite in dem Land löse bei ihm Skepsis aus. Es gehe jetzt nicht um falsche Versprechen, sondern darum, einer verunsicherten Bevölkerung die Realität zu erklären.

          „Das Chaos wäre enorm“

          Auch de Gucht führte in dem Interview die Folgen eines Euro-Ausstiegs für das Land vor Augen: „Im Fall eines solchen Austritts wäre das Chaos in Griechenland enorm.“ Der Staat werde weder Beamte bezahlen noch Renten anweisen können, die Inflation werde in die Höhe schnellen.

          Wegen der schwierigen Regierungsbildung und der Neuwahlen in Athen wird derzeit darüber spekuliert, ob Griechenland aus dem gemeinsamen Währungsraum austritt beziehungsweise austreten muss. Wie schwierig der Umgang mit einer griechischen Regierung würde, die von der radikalen Linken angeführt wird, zeigt auch ein Interview, das das „Wall Street Journal“ mit dem Vorsitzenden der Syriza geführt hat. Darin sagt Alexis Tsipras, er glaube nicht, dass Europa die Finanzierung seines Landes einstellen werde. Komme es jedoch dazu, werde Athen seine Schulden nicht mehr bedienen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Begriff „Milliardenhöhe“ ist mit Betrugsgeschichten bislang zumindest hierzulande selten gewesen.

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.
          Knickauge zählt mit: Lewandowski schießt drei Tore gegen Frankfurt und erhöht seine Saisonbilanz auf zehn.

          0:5 in München : Eintracht von der Bayern-Walze überrollt

          Die Eintracht ist in München überfordert, vor allem Lewandowski können sie nicht stoppen. Die Bayern gewinnen 5:0, verlieren aber Davies mit einer vermutlich schweren Verletzung.

          Bundesliga im Liveticker : BVB mit Bürki, aber ohne Reus

          Roman Bürki kehrt beim Derby gegen Schalke anstelle von Marwin Hitz ins Tor von Borussia Dortmund zurück. Kapitän Marco Reus muss erst mal auf die Bank. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.