https://www.faz.net/-gqe-zo7a

Konjunkturprognosen : „Es gibt auch unter Ökonomen einen Herdentrieb“

Wie sich die Konjunktur entwickelt, lässt sich meist nur ungenau vorhersagen Bild: AP

Das Geschäft der Konjunkturprognostiker ist derzeit besonders schwierig. Für ihre Prognosen treffen sie Annahmen, etwa zu den Wechselkursen oder zum Ölpreis. Und mit diesen Schätzungen lagen sie in jüngster Vergangenheit zum Teil erheblich daneben.

          „Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen“ – so lautet ein beliebtes Bonmot, das Mark Twain, Karl Valentin, Niels Bohr oder auch Winston Churchill zugeschrieben wird. Das Geschäft der Konjunkturprognostiker ist derzeit besonders schwierig. Für ihre Prognosen treffen sie Annahmen, etwa zu den Wechselkursen oder zum Ölpreis. Und mit diesen Schätzungen lagen sie in jüngster Vergangenheit zum Teil erheblich daneben, was die Trefferwahrscheinlichkeit der ganzen Prognosen verschlechtert hat.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          So basierte die im vergangenen Herbst veröffentlichte Gemeinschaftsdiagnose von acht Wirtschaftsforschungsinstituten noch auf der Annahme eines Ölpreises von 80 Dollar je Barrel. In der Frühjahrsprognose, veröffentlicht im April dieses Jahres, setzten sie den Ölpreis für 2008 immerhin auf 98 Dollar fest. Tatsächlich aber ist er Anfang Juli auf fast 150 Dollar gestiegen, danach wieder unter 130 Dollar gefallen. Im vergangenen Jahr kostete ein Barrel Rohöl aber im Durchschnitt nur 73 Dollar. Die Ölimportrechnung der Deutschen könnte somit dieses Jahr um bis zu 30 Milliarden Euro höher ausfallen als 2007. Das wäre mehr als 1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP).

          „Angst, isoliert dazustehen“

          Wegen dieses befürchteten Kaufkraftverlusts beginnen viele Ökonomen damit, ihre Ende 2007 erhöhten Wachstumsprognosen für 2008 wieder nach unten zu revidieren. Nur der Internationale Währungsfonds (IWF), der zuvor übertrieben pessimistisch 1,4 Prozent BIP-Wachstum in Deutschland erwartet hatte, erhöhte auf 2 Prozent. Die Gemeinschaftsdiagnose der deutschen Institute vom April, als 1,8 Prozent Wachstum vorhergesagt wurden, erscheint schon wieder überholt. Der starke Einbruch des Ifo-Geschäftsklimas hat jeglichen Optimismus hinweggefegt. Nun senken die Ökonomen ihre mittelfristigen Prognosen, etwa die der Commerzbank, die 2009 nur noch 0,7 statt 1 Prozent Wachstum erwarten.

          „Es gibt auch unter den Prognostikern ein gewisses Herdenverhalten“, gibt Stefan Kooths vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin zu. Keiner der Konjunkturforscher möchte sich mit seinen Prognosen zu weit von der Mehrheitsmeinung entfernen. „Da ist die Angst, isoliert dazustehen“, sagt Kooths. Die Schwierigkeiten liegen auf drei Ebenen: Nicht nur müssen die Annahmen realistisch sein, es muss auch ein Modell geben, das die mikroökonomischen Zusammenhänge und die makroökonomischen Kreisläufe einer Volkswirtschaft bei aller Abstraktion zutreffend abbildet.

          Unterschiede in den Ländern

          Das Ifo-Institut nutzt ein Makromodell aus Oxford, das mehrere tausend Gleichungen umfasst. „Ich habe sie nie gezählt, so viele sind es“, sagt Ifo-Konjunkturchef Kai Carstensen. „Die reine Zahl und die Größe sagen aber auch gar nichts über die Qualität des Modells, für kurzfristige Prognosen sind oft sogar die kleineren Modelle besser.“

          Eine typische Gleichung versucht etwa, den Konsum der privaten Haushalte aus ihrem verfügbaren Einkommen und ihrer Sparneigung zu berechnen. „Das Konsumverhalten kann von Land zu Land ziemlich unterschiedlich sein“, sagt Kooths. Das DIW geht in Großbritannien von einem spürbaren Effekt der Vermögenswerte auf den Konsum aus, in Deutschland aber nicht. Hier bestimmt vorrangig das verfügbare Einkommen den Konsum.

          Weitere Themen

          Axel Voss auf der Gamescom Video-Seite öffnen

          „Dont kill the Messenger“ : Axel Voss auf der Gamescom

          Wir haben einen Rundgang über das Kölner Messegelände mit Axel Voss, dem wohl polarisierendsten Besucher der diesjährigen Gamescom unternommen und uns mit ihm über die Debatte um Artikel 13, seine Bekanntheit bei jüngeren Gamern und Minecraft unterhalten.

          „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          FAZ Plus Artikel: Bundesbankpräsident Weidmann : „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          Die Aussichten für die Konjunktur trüben sich ein. Bundesbankpräsident Weidmann hält einen Großeinsatz der Geldpolitik aber für falsch. Im Interview spricht er über den drohenden Abschwung, übertriebene Angst vor Inflation – und warum die Zinsen noch tiefer sinken können.

          Topmeldungen

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er werde dort mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammentreffen, teilte das französische Präsidialamt mit.
          Taylor Swift möchte ihre ersten sechs Alben eventuell nochmal einspielen.

          Streit um Rechte : Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Taylor Swift kämpft zurzeit mit dem Musikmanager Scooter Braun – denn er hat die Rechte an ihren ersten sechs Alben. Nun überlegt die Sängerin, die Lieder einfach nochmal einzuspielen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.