https://www.faz.net/-gqe-9nyzf

Prognosen für 2019 : Ökonomen erwarten Wachstumsflaute

Wenigstens auf die Bauwirtschaft ist unverändert Verlass. Bild: dpa

Ein Institut nach dem nächsten kappt seine Konjunkturprognose. Im laufenden Quartal droht sogar ein Rückgang der Wertschöpfung.

          Die schwächelnde Konjunktur hat führende Wirtschaftsforscher zu einer merklichen Korrektur ihrer Wachstumsprognose veranlasst. Wie das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) am Donnerstag bekanntgab, sei in diesem Jahr nur noch eine Zunahme des Bruttoinlandsprodukts von 0,6 Prozent zu erwarten; bislang ging man von einem Prozent aus. Das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle bestätigte seine Prognose von 0,5 Prozent Wachstum in diesem Jahr. Ende voriger Woche war schon die Bundesbank von 1,6 auf 0,6 Prozent zurückgerudert. Zum Vergleich: Von 2014 bis 2018 ist die deutsche Wirtschaft Jahr für Jahr um 1,4 bis 2,2 Prozent gewachsen.

          Niklas Záboji

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das dürfte sich frühestens im kommenden Jahr wiederholen, glauben die Ökonomen. Allen voran die globale politische Unsicherheit gibt aus ihrer Sicht Grund zur Besorgnis. „Von der Schwäche des Welthandels ist die international stark vernetzte deutsche Industrie besonders betroffen“, betonte Oliver Holtemöller, Konjunkturchef am IWH. Der deutliche Rückgang der Industrieproduktion im April lasse erkennen, dass die Belebung zu Jahresanfang vor allem auf temporäre Faktoren zurückging und die Grundtendenz der Konjunktur weiterhin schwach ist.

          Tatsächlich bestätigten am Donnerstag von der europäischen Statistikbehörde Eurostat veröffentlichte Zahlen das Bild einer sich im Abschwung befindenden Wirtschaft. Um rund zwei Prozent schrumpfte die Produktion hiesiger Industriebetriebe, und auch der restliche Euroraum verzeichnet überwiegend Rückgänge. Die deutschen Exporte waren im April im Vergleich zum Vormonat sogar um nahezu vier Prozent gesunken. Für das zweite Quartal 2019 zeichne sich aus diesen Gründen sogar ein leichter Rückgang der Wertschöpfung ab, heißt es in Kiel.

          Die Binnenwirtschaft bleibt robust

          Dennoch betonen die Wirtschaftsforscher unisono, dass das konjunkturelle Lagebild uneinheitlich sei. Denn anders als die exportabhängige Industrie stehe die Binnenwirtschaft unverändert robust da – und dürfte es auch bleiben. Vor allem das Baugewerbe boome. In Halle erwartet man weiterhin eine Zunahme des privaten Konsums und höchstens eine Verlangsamung des Beschäftigungsaufbaus. Die Arbeitslosenquote dürfte sich in diesem und nächstem Jahr bei etwa fünf Prozent einpendeln. 

          Auch wenn der Einfluss der deutschen Politik auf den Welthandel und die Beziehungen zwischen Amerika und China überschaubar bleibt – zurücklehnen ist nach Ansicht der Ökonomen die falsche Strategie. Schon allein die deutlich zurückgehenden Steuereinnahmen ließen die öffentliche Hand nicht kalt. „An der globalen politischen Unsicherheit, die die Unternehmen hierzulande belastet, kann die deutsche Politik wenig ändern. An der Standortqualität hingegen schon“, sagte IfW-Präsident Gabriel Felbermayr. Es sollte daher jetzt darum gehen, die deutsche Wirtschaft widerstandsfähiger zu machen, etwa durch eine Reform der Unternehmenssteuern und die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlages.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Klarer Favorit: Boris Johnson

          May-Nachfolge : Johnson tritt gegen Hunt in Stichwahl an

          Die letzten zwei Kandidaten um die Nachfolge Mays sind Boris Johnson und Jeremy Hunt. Nun müssen die Parteimitglieder der konservativen Partei in einer Stichwahl abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.