https://www.faz.net/-gqe-6rs9i

EFSF-Hilfsfonds : Ein privatrechtlicher Vertrag zwischen Regierungen

Der EFSF-Fonds ist als vorübergehende Einrichtung bis 2013 gedacht. Bild: dpa

Der vom Bundestag gebilligte Hilfsfonds EFSF findet juristisch außerhalb der bisherigen EU-Verträge statt. Eine Übersicht über die rechtlichen Grundlagen.

          Rechtlich gesehen finden die Hilfsprogramme für den Euro außerhalb der bisherigen EU-Verträge statt. Der Hilfsfonds EFSF (Europäische Finanzstabilisierungsfazilität), dessen Reform der Bundestag am Donnerstag billigte, ist eine Gesellschaft nach Luxemburger Recht, weil er in dem Großherzogtum seinen Sitz hat.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für die Frankfurter Allgemeine Woche und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik (F.A.Z.).

          Eigentümer sind die Länder des Euroraums, er beruht auf einem privatrechtlichen Vertrag zwischen den beteiligten Regierungen. Der Fonds ist als vorübergehende Einrichtung bis 2013 gedacht. Den Änderungen des EFSF-Rahmenvertrages, die nun vorgenommen werden, muss jedes beteiligte Land zustimmen, in der Regel durch Regierung und Parlament.

          Mitte 2013 soll dann der permanente Hilfsfonds ESM (Europäischer Stabilitätsmechanismus) seine Arbeit aufnehmen. Er wird ebenfalls in Luxemburg seinen Sitz haben, wird aber diesmal durch einen völkerrechtlichen Vertrag zwischen den Euro-Staaten gegründet, um seinem dauerhaften Charakter gerecht zu werden.

          EU-Verträge sollen um kleinen Zusatz ergänzt werden

          Die Gründung des ESM muss formal von den beteiligten Ländern ratifiziert werden, was in der Regel wieder die Zustimmung der Parlamente erforderlich macht. Für den ESM sollen allerdings auch die EU-Verträge um einen kleinen Zusatz ergänzt werden, damit er eine europarechtliche Grundlage hat. Das erfordert sogar eine Ratifikation in allen 27 EU-Mitgliedstaaten.

          Nichts zu tun haben EFSF und ESM mit der Diskussion über größere Änderungen der EU-Verträge, die derzeit geführt wird. Hier geht es um die Frage, ob die EU-Institutionen (vor allem die EU-Kommission) mehr Rechte erhalten sollen, um die Wirtschafts- und Haushaltspolitik in den Mitgliedstaaten besser zu überwachen und anzugleichen.

          Dazu wäre wohl die Übertragung von weiteren Kompetenzen nach Brüssel notwendig, was nur mit einem aufwendigen Verfahren möglich wäre. Es besteht unter anderem aus der Einberufung eines Konvents und einer Regierungskonferenz, gefolgt von Ratifikationen in allen Mitgliedstaaten. All das würde vermutlich Jahre in Anspruch nehmen.

          Weitere Themen

          „Wohnen ist keine normale Ware“ Video-Seite öffnen

          Mieterbund gegen Profitgier : „Wohnen ist keine normale Ware“

          Auf dem Deutschen Mietertag in Köln hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel skeptisch zu einem Mietendeckel geäußert. Mietervertreter fordern aber, ein solches Instrument zu prüfen – und schicken mahnende Worte hinterher.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.