https://www.faz.net/-gqe-y7sh

Drei-Prozent-Grenze gebrochen : Deutsche Defizitquote lag 2010 bei 3,3 Prozent

  • Aktualisiert am

Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherungen gaben 82 Milliarden Euro mehr aus als sie einnahmen. Bild: dpa

Deutschland hat erstmals seit fünf Jahren wieder die Drei-Prozent-Schuldengrenze des Maastricht-Verlags verletzt. Die deutsche Staatsverschuldung ist 2010 über die im EU-Stabilitätspakt erlaubte Grenze von drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes gestiegen.

          1 Min.

          Deutschland hat erstmals seit fünf Jahren wieder die Drei-Prozent-Schuldengrenze des Maastricht-Verlags verletzt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte, lag die staatliche Defizitquote 2010 bei 3,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Das Finanzierungsdefizit belief sich auf 82,0 Milliarden Euro.

          Die Wiesbadener Behörde hatte Mitte Januar noch von einem Defizit von 3,5 Prozent gesprochen. Die Zahl wird jedoch noch bis mindestens August fortlaufend neu berechnet. Für 2009 hatten die Statistiker zunächst ein Defizit von 3,3 Prozent ausgewiesen. Das Minus wurde später auf Maastricht-konforme 3,0 Prozent korrigiert.

          Wie ein Destatis-Sprecher auf Anfrage sagte, könnte sich die Defizitquote 2010 im Laufe dieses Jahres noch nach unten aber auch nach oben verändern. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) war zuletzt zuversichtlich, dass die Maastricht-Regeln des Euro-Stabilitätspaktes dieses Jahr zumindest knapp eingehalten werden können. Die Grenze war zuletzt 2005 überschritten worden.

          Das Finanzierungsdefizit für 2010 ergibt sich aus der Differenz der Einnahmen (1.082,1 Milliarden Euro) und der Ausgaben (1.164,1 Milliarden Euro) des Staates. Aufgeteilt auf die staatlichen Ebenen betrugen die Defizite des Bundes 57,9 Milliarden Euro, der Länder 17,2 Milliarden Euro und der Gemeinden 10,0 Milliarden Euro. Ein positiver Finanzierungssaldo war hingegen bei der Sozialversicherung festzustellen. Sie erzielte 2010 einen Überschuss von 3,0 Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Wahlplakat der Grünen

          #Allesistdrin : Die schöne Welt mit Lastenrad

          Ein Wahlplakat der Grünen zeigt eine vierköpfige Familie, die mit einem Lastenfahrrad durchs Grüne fährt. Und es zeigt ein Problem, das die Partei in ihrer Ansprache hat.
          Am 17. Februar im libyschen Benghazi: Frauen halten Landesfahnen hoch, um den 10. Jahrestag des Arabischen Frühlings in Libyen zu feiern, der zum Sturz des damaligen Gewaltherrschers Gaddafi führte.

          Hilfe für Libyen : Zwischen Wahl und Warlords

          Bisher hält der Waffenstillstand in Libyen. Nun soll eine weitere Konferenz in Berlin die Stabilisierung des Landes voranbringen. Doch nicht jeder Akteur hat daran ein Interesse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.