https://www.faz.net/-gqe-8ixkv

„Dreckiger Grieche“ : Was hat Ramsauer zum Fotografen gesagt?

  • Aktualisiert am

Peter Ramsauer war gerade mit Bundeswirtschaftsminister Gabriel und deutschen Unternehmern in Griechenland. Bild: dpa

Hat er es gesagt oder nicht? Der frühere Verkehrsminister Peter Ramsauer soll im Gedränge einen griechischen Fotografen derb beleidigt haben. Das angebliche Zitat sorgt für viel Wirbel.

          Im Büro des griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras herrscht dichtes Gedränge: Vizekanzler Sigmar Gabriel sitzt während seiner Athen-Visite auf dem Sofa, im Hintergrund mischt sich Peter Ramsauer in den Pulk der Fotografen, um einen Blick auf Tsipras und den SPD-Chef zu erhaschen. Zwischen dem CSU-Politiker Ramsauer und einem griechischen Fotografen kommt es dabei zu einem Körperkontakt.

          Der frühere Verkehrsminister Ramsauer spricht später davon, „dass ich von einem drängenden Fotografen mit einem kräftigen Rippenhaken gestoßen wurde“. Nach Schilderung des Fotografen gegenüber griechischen Medien soll Ramsauer jedoch ausfallend geworden sein. „Fass mich nicht an, du dreckiger Grieche“, habe Ramsauer ihn beschimpft, berichtet der Fotograf im Anschluss auch gegenüber deutschen Kollegen.

          Vorwurf zurückgewiesen

          Aus der deutschen Delegation wird der Zwischenfall dann auch Mitarbeitern der Botschaft in Athen gemeldet. Ramsauer, derzeit Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses im Bundestag, weist den Vorwurf zurück: „Ich verwahre mich in aller Form gegen diese Beschimpfungen. Die Behauptung, ich hätte in Athen einen griechischen Fotografen gerempelt oder beleidigt, ist falsch“, schreibt der Abgeordnete am späten Freitagabend nach der Rückkehr aus Athen auf seiner Facebook-Seite.

          Für Kritik in den Kommentaren sorgt jedoch auch, dass er in einer englischen Version seines Statements lediglich die „Anschuldigungen“ sowie eine „körperliche Auseinandersetzung mit einem beleidigten griechischen Fotografen“ bestreitet, nicht jedoch explizit die Äußerung an sich. In griechischen Medien wird der Zwischenfall mittlerweile breit diskutiert. Ramsauer zählt zu jenen Unionsabgeordneten, die die Griechenland-Hilfspakete im Bundestag strikt abgelehnt hatten.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Meiste Schäden am Bau wegen defekter Produkte

          Allianz-Studie : Meiste Schäden am Bau wegen defekter Produkte

          Wenn auf Großbaustellen etwas schief geht, kann es richtig teuer werden. Während weltweit Feuer die häufigste Schadensursache sind, liegen die Hauptgründe für Versicherungsschäden bei deutschen Bauprojekten anderswo.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.
          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.