https://www.faz.net/-gqe-9myu1

Amerikas Wirtschaft : Trump: Mit etwas Hilfe der Notenbank hätten wir 5 Prozent Wachstum

  • Aktualisiert am

Donald Trump vor dem Weißen Haus. Bild: AP

Präsident Trump erhöht den Druck auf die Währungshüter. Sie könnten nicht nur für mehr Wirtschaftswachstum sorgen, sondern ihm auch helfen, ein anderes Ziel zu erreichen.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat den Druck auf die Notenbank Federal Reserve erhöht. Mit etwas Hilfe der Währungshüter sei möglich, das Wirtschaftswachstum in den Vereinigten Staaten auf 5 Prozent zu erhöhen, sagte Trump während eines Auftritts in Louisiana. Er nannte dabei zwei Möglichkeiten, niedrigere Leitzinsen und ein „bisschen quantitative Lockerung“.

          Infolge der Finanzkrise hatte die amerikanische Notenbank mehrere umfangreiche Wertpapierkaufprogramme durchgeführt, diese Maßnahmen mit zunehmender Erholung der amerikanischen Wirtschaft aber zurückgefahren und eingestellt. Die meisten Fachleute halten angesichts der seit Jahren sinkenden Arbeitslosigkeit und robusten Wirtschaftsentwicklung in Amerika neue geldpolitische Hilfsmaßnahmen derzeit für unnötig.

          Trump wiederum setzt die Dollar-Währungshüter um den Notenbankpräsidenten Jerome Powell schon seit Monaten unter Druck. Er kritisierte die vorgenommenen Zinserhöhungen und machte die Federal Reserve für vorübergehende Kursrückgänge an den Aktienmärkten verantwortlich.

          „Game over“ durch Zinssenkung?

          Zugleich hält er die eigentlich unabhängige Institution für eine Waffe im Wirtschaftsstreit mit China. Am Dienstag teilte er über den Kurznachrichtendienst mit, die chinesische Notenbank werde wahrscheinlich die Zinsen senken, um Folgen der Auseinandersetzung abzumildern. Wenn die amerikanische Notenbank dies ebenfalls tun würde, wäre „das Spiel vorbei“ („game over“) und die Vereinigten Staaten würden „gewinnen“.

          Die amerikanische Wirtschaft entwickelte sich in den ersten drei Monaten des Jahres ordentlich, ihre Leistung stieg mit einer annualisierten Rate von 3,2 Prozent. Die Arbeitslosenquote sank zuletzt ebenfalls weiter. Eine wichtige Unterstützung ist dabei die öffentliche Hand: Bis einschließlich April beträgt das Haushaltsdefizit im laufenden Fiskaljahr 530 Milliarden Dollar, zeigen Zahlen, die das Finanzministerium in Washington gerade veröffentlichte. Das Defizit ist dabei verglichen mit derselben Zeit des vergangenen Jahres noch einmal gewachsen.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Nach SPD-Debakel : Lauterbach für Rot-Rot-Grün in Bremen und im Bund

          Die SPD hat ein historisches Wahldebakel erlitten. Trotzdem sei nicht die Zeit für Personaldebatten um Nahles, sagt SPD-Politiker Karl Lauterbach. Dafür fordert er mehr Umweltbewusstsein in seiner Partei – und Mut zu neuen Bündnissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.