https://www.faz.net/-gqe-9at64

Merkel-Kommentar : Chancen für eine Neugründung Europas

  • -Aktualisiert am

Wie geht’s weiter mit der EU? Macron, May und Merkel kürzlich in Sofia Bild: Reuters

Die Europäer müssen ihr Schicksal in die eigene Hand nehmen, sagt Angela Merkel – und das mit Recht. Denn besser als mehr Streit über Kredite oder Transfers wären gemeinsam finanzierte europäische Projekte.

          Wer glaubte, die Krise der Währungsunion sei überwunden, sieht sich durch die Wünsche nach Schuldenerleichterung aus Rom eines Besseren belehrt. Beim Versuch, die Schuldenkrise mit noch mehr Schulden zu bekämpfen, ist Europa nicht allein. Die Schulden steigen überall in der Welt – und niemand weiß, wie das enden wird.

          Doch nur in der Eurozone riss die Staatsschuldenkrise verschüttet geglaubte Gräben zwischen Ländern wieder auf. Der Euro entpuppte sich als Spaltpilz, das Schüren von Ressentiments wurde wieder gebräuchliches Mittel der Politik. Nicht nur, weil alle über den Euro aneinander gekettet sind, sondern weil Kredite wie auch Transfers oder Auflagen die Beziehungen zwischen Ländern belasten und oft sogar vergiften.

          Offen für Wünsche aus Brüssel und Paris

          Deshalb muss man grundsätzlich fragen: Sind noch mehr Kredittöpfe für die Eurozone der richtige Weg, um eine gemeinsame europäische Identität zu stiften? Das Gegenteil passierte bei der Rettung Griechenlands. Die Geberländer erinnern an ihre Hilfsbereitschaft und das Fehlverhalten griechischer Regierungen, die Griechen hingegen daran, dass die Kredite auch deutsche und französische Banken als Großgläubiger von Hellas retteten und dass die Griechen bis heute unter den Auflagen leiden. Leider möchte Bundeskanzlerin Angela Merkel die Kreditbeziehungen in der Eurozone noch intensivieren.

          Der Euro-Rettungsfonds ESM soll zum Europäischen Währungsfonds (EWF) werden und neben Langfristkrediten mit Auflagen für Strukturreformen auch noch Kredite mit kürzeren Laufzeiten vergeben, um Ländern unter die Arme zu greifen. Immerhin soll nach ihrer Vorstellung der EWF wie sein Vorläufer zwischenstaatlich organisiert sein. Merkel zeigt sich zudem offen für Wünsche aus Brüssel und Paris, einen „Investitionshaushalt“ einzuführen, um strukturschwachen Ländern zu helfen, obwohl aus dem ähnlich gestrickten „Juncker-Fonds“ die Mittel nur zögerlich abgerufen werden.

          Besser als mehr Streit über Kredite oder Transfers wären gemeinsam finanzierte europäische Projekte. Mit Recht sagt Merkel, die Europäer müssten ihr Schicksal in die eigene Hand nehmen. Auch die von ihr genannten Prioritäten sind richtig: Gemeinsame Grenzsicherung und Asylpolitik sowie die Bekämpfung der Fluchtursachen sind Existenzfragen für Europa. In ein einheitliches europäisches Asylrecht mit Asylverfahren an den Außengrenzen sollte investiert werden, genauso wie in eine gemeinsame Verteidigungspolitik. Hier liegen Chancen für die Neugründung Europas.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.
          Klimastreik in Turin.

          Klimanotstand : Höllisch, wie das jetzt knallt

          Klimawandel war gestern, heute ist Notstand. Den haben wir zwar nicht den Jungen zu verdanken, aber die schlachten ihn jetzt schwungvoll aus und drängen die Politik in die Ecke. Eine Glosse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.