https://www.faz.net/-gqe-8zwd1

Arbeitsmarkt : Warum die Löhne nicht stärker steigen

Verkäuferin im Einzelhandel: Die Löhne könnten höher sein – wenn sich die Arbeitsproduktivität besser entwickeln würde. Bild: Frank Röth

Der deutsche Arbeitsmarkt ist fast leergefegt, viele Stellen bleiben unbesetzt. Doch die Löhne ziehen fast so langsam an, dass sie nicht einmal die Inflation ausgleichen können. Dafür gibt es Gründe.

          Für Mario Draghi ist die Sache klar: Die Löhne im Euroraum müssen stärker steigen. Nach der EZB-Ratssitzung der Europäischen Zentralbank im Frühjahr hatte der Präsident der Notenbank das Lohnwachstum zum Dreh- und Angelpunkt für den Ausblick der Notenbank erklärt, als entscheidende Variable, auf die es zu schauen gelte.

          Maja Brankovic

          Redakteurin der Frankfurter Allgemeinen Woche.

          Der Grund für die Unzufriedenheit des Italieners: Trotz des deutlichen Rückgangs der Arbeitslosenquote in den vergangenen Jahren bleibt das Lohnwachstum im Euroraum gedämpft. Im vierten Quartal 2016 lag der Zuwachs, preisbereinigt und aufs Jahr gerechnet, gerade einmal bei 1,6 Prozent. Das ist deutlich unterhalb des historischen Durchschnitts – und vor allem zu schwach, um der Inflation im Euroraum den langersehnten Schub zu verpassen.

          Doch wie sieht die Situation in Deutschland aus? Eigentlich sind es doch gute Zeiten für Arbeitnehmer. Getragen von einem nicht enden wollenden Aufschwung, eilt die deutsche Wirtschaft von Beschäftigungsrekord zu Beschäftigungsrekord. Zum ersten Mal seit 1991 waren im Mai wieder weniger als 2,5 Millionen Menschen arbeitslos. Auch die Arbeitslosenquote fiel auf einen außergewöhnlich niedrigen Stand von 5,6 Prozent. Das hatte es zuletzt im Jahr 1981 gegeben. Auch heute suchen viele Unternehmen in Deutschland händeringend Personal und treiben den weiteren Abbau der Arbeitslosigkeit in großen Schritten voran.

          Trotz leergefegtem Arbeitsmarkt keine Lohnsteigerung

          Eigentlich müsste sich das ziemlich kräftig auf die Löhne durchschlagen. Denn: Ist die Arbeitslosigkeit in einem Land hoch, haben die Arbeitnehmer eine „geringe Verhandlungsmacht“ und können daher keine veritablen Lohnsteigerungen durchsetzen. Umgekehrt gilt dasselbe Prinzip. Wenn der Arbeitsmarkt leergefegt ist, wissen die Arbeiter, dass der Arbeitgeber für sie keinen billigeren Ersatz finden kann. Die Konsequenz, zumindest in der Theorie: steigende Löhne. Dumm nur, dass sich die Arbeitnehmer auf diese Theorie nicht verlassen können. Jahrelang mussten sie sich in ziemlicher Lohnzurückhaltung üben, sahen sich viele Jahre sogar sinkenden Löhnen gegenüber. Zwar hat sich auch auf der Gehaltsfront in der jüngsten Vergangenheit einiges getan: 2014 kletterten die Reallöhne wieder über das Niveau der Jahrtausendwende, 2015 zogen sie um 2,4 Prozent an, 2016 um 1,8 Prozent. Wohlgemerkt in einer Zeit der äußerst niedrigen Inflation.

          Ob höhere Lohnsteigerungen in Deutschland nun gerechtfertigt gewesen wären – oder gar notwendig –, darüber scheiden sich die Geister. Ökonomische Erklärungen für die Lohnentwicklung in der jüngeren Vergangenheit gibt es allemal. „Die Knappheit auf dem Arbeitsmarkt hat dafür gesorgt, dass die Löhne zuletzt wieder stärker gestiegen sind“, sagt Enzo Weber vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Arbeitsagenturen in Nürnberg. Noch mehr wäre vielleicht schöner gewesen. „Aber für größere Lohnsprünge waren die Bedingungen einfach nicht gegeben.“

          Weitere Themen

          Startschuss für umstrittene Elbvertiefung Video-Seite öffnen

          Hamburg : Startschuss für umstrittene Elbvertiefung

          Umweltverbände wie der BUND halten die Maßnahme für überflüssig und naturfeindlich. Sie klagen abermals und rechnen mit einem Verhandlungstermin Anfang 2020.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.