https://www.faz.net/-gqe-9p1zt

Beschäftigung in Deutschland : Krise am Arbeitsmarkt? Fehlanzeige!

Gut beschäftigt: VW-Werk in Hannover Bild: dpa

Trotz aller Hiobsbotschaften aus Großunternehmen bauen fast alle Branchen weiter Stellen auf. Viele Konzerne treibt eher eine andere Sorge um.

          Aus der deutschen Industrie kommen die schlechten Nachrichten derzeit Schlag auf Schlag. Die beiden wichtigsten Branchen, der Maschinenbau und die Automobilindustrie, haben ihre Prognosen für das laufende Jahr nach unten korrigiert und rechnen nun sogar mit einem Produktionsminus. Der Chemiekonzern BASF musste seine Gewinnprognose drastisch anpassen, was als ein Warnzeichen für die gesamte Wirtschaft interpretiert wurde, weil die Produkte aus der Chemieindustrie in vielen Branchen zum Einsatz kommen. Darüber hinaus rechnen die Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes damit, dass die Kurzarbeit in den kommenden Monaten wieder steigen wird.

          Britta Beeger

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Zumindest mit Blick auf die Beschäftigten in der Industrie ist von einer Krise bislang allerdings noch nichts zu spüren. Zwar ist ihre Zahl im Mai nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Vergleich zum Vormonat minimal um 0,1 Prozent gesunken. Im Vergleich zum Vorjahresmonat allerdings steht ein Plus von 1,4 Prozent. Damit sind in der deutschen Industrie jetzt knapp 5,7 Millionen Menschen tätig. Und: Selbst in kriselnden Branchen wie dem Maschinenbau, der Chemie- und der Autoindustrie ist die Zahl der Beschäftigten weiter gestiegen (siehe Graphik).

          Am stärksten hat die Zahl der Beschäftigten im Vergleich zum Vorjahresmonat in der Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen (+ 3 Prozent) zugelegt. Überdurchschnittlich erhöhte sie sich auch in der Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln (+ 2,1 Prozent), im Maschinenbau (+ 1,9 Prozent) und in der Herstellung von Metallerzeugnissen (+ 1,8 Prozent). Einen Beschäftigtenrückgang gab es dagegen in der Herstellung von elektrischen Ausrüstungen (- 1,1 Prozent).

          Arbeitskräfte bleiben knapp

          Die Chemieindustrie konnte immerhin noch ein Plus von 1,3 Prozent verbuchen. In der Automobilindustrie fiel der Zuwachs mit lediglich 0,3 Prozent zwar denkbar klein aus, aber immerhin gab es überhaupt noch einen Anstieg. Einige große Autokonzerne wie zum Beispiel Volkswagen oder der amerikanische Hersteller Ford hatten in jüngster Zeit angekündigt, in großem Umfang Stellen abzubauen. Auf Entlassungen wollen sie dabei aber verzichten – stattdessen setzen sie auf Abfindungen und Frühverrentungsprogramme.

          Auch Kurzarbeit dient grundsätzlich dazu, Entlassungen zu verhindern. Darüber hinaus spielt den Beschäftigten in der aktuellen Schwächephase der demographische Wandel in die Karten. Arbeitskräfte sind knapp. Viele Unternehmen halten ihre Mitarbeiter daher auch, wenn es mal nicht so rund läuft. Sie sorgen sich, sonst keine neuen mehr zu finden.

          Die Aufwärtsdynamik lässt nach

          Arbeitsmarktforscher rechnen damit, dass trotz der schwächelnden Konjunktur über alle Wirtschaftszweige hinweg die Zahl der Beschäftigten in Deutschland im Laufe des Jahres weiter steigen wird, die Dynamik aber etwas nachlassen dürfte. Das macht sich auch in der Industrie bemerkbar. Denn der durchschnittliche Zuwachs von 1,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat war der schwächste seit zwei Jahren. Im vergangenen Jahr war die Beschäftigtenzahl in jedem Monat um mindestens 2 Prozent gewachsen. Seit Anfang des Jahres aber schwächt sich der Zuwachs spürbar ab.

          Eher ernüchternd waren in den beiden vergangenen Monaten auch die Arbeitslosenzahlen ausgefallen. Der Bundesagentur für Arbeit zufolge ist sie im Monat – um jahreszeitliche Schwankungen bereinigt – fast unverändert geblieben.

          Weitere Themen

          Kabinett läutet Soli-Ende ein Video-Seite öffnen

          Nur die Reichen sollen zahlen : Kabinett läutet Soli-Ende ein

          Die Bundesregierung hat die Teilabschaffung des Solidaritätszuschlags beschlossen. Zukünftig soll der Soli für 90 Prozent der Zahler wegfallen und für weitere 6,5 Prozent zumindest reduziert werden.

          Topmeldungen

          Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

          Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.
          Angeklagt: Der Unternehmer Alexander Falk (Mitte) wartet am Mittwoch mit seinen Anwälten im Frankfurter Landgericht auf den Prozessbeginn.

          Prozess gegen Alexander Falk : „Damit diese Bazille nicht mehr existiert“

          Hat Alexander Falk, der Erbe des Stadtplan-Verlags, den Auftrag erteilt, einen Anwalt zu töten? Vor Gericht bestreitet er das. Und was auf den ersten Blick ein logischer Schluss ist, beginnt beim Blick auf die Details zu wackeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.