https://www.faz.net/-gqe-aibzc

Lieferengpässe belasten : Die deutsche Wirtschaft wächst etwas schwächer als gedacht

  • Aktualisiert am

Menschen gehen mit Einkaufstaschen durch die Hamburger Innenstadt. Bild: dpa

Dank des privaten Konsums ist die deutsche Wirtschaft gewachsen, wenn auch etwas weniger als zunächst angenommen. Jetzt verhageln die vierte Welle und die Inflation Verbrauchern jedoch die Stimmung.

          2 Min.

          Die deutsche Wirtschaft geht mit einem etwas schwächeren Wachstum im Rücken als angenommen in einen schwierigen Herbst und Winter. Angeschoben von der Konsumlust der Verbraucher stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im dritten Vierteljahr um 1,7 Prozent gegenüber dem Vorquartal, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. In einer ersten Schätzung war die Wiesbadener Behörde von einem Plus von 1,8 Prozent ausgegangen. Gegenüber dem vierten Quartal 2019, also dem Niveau vor der Corona-Krise, fiel die Wirtschaftsleistung 1,1 Prozent geringer aus.

          Angeschoben wurde Europas größte Volkswirtschaft vom Privatkonsum, der kräftig um 6,2 Prozent zulegte. Der Export von Waren und Dienstleistungen schrumpfte dagegen um 1,0 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Die Investitionen der Unternehmen in Ausrüstungen wie Maschinen und Fahrzeuge sanken um 3,7 Prozent, die Bauinvestitionen verringerten sich um 2,3 Prozent.

          Die Industrie leidet unter Lieferengpässen, Rohstoffe und Vorprodukte wie Halbleiter sind knapp und teuer. Manche Unternehmen müssen die Produktion drosseln, Aufträge können nicht mehr so schnell abgearbeitet werden. Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hatte sich im November daher weiter verschlechtert. Der Ifo-Geschäftsklimaindex sank den fünften Monat in Folge. „Lieferengpässe und die vierte Coronawelle machen den Unternehmen zu schaffen“, kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

          Konsumlaune sinkt

          Ökonomen rechnen mit einer deutlichen Abkühlung der Konjunktur in den kommenden Monaten auch wegen der Zuspitzung der Corona-Infektionslage, die den privaten Konsum als wichtige Konjunkturstütze dämpfen dürfte. Es wird befürchtet, dass Verbraucher aus Angst vor Ansteckung auf den Besuch von Gaststätten oder Veranstaltungen verzichten. Zudem haben zahlreiche Bundesländer damit begonnen, schärfere Corona-Beschränkungen einzuführen.

          Tatsächlich verhageln die vierte Corona-Welle und die Inflation von mehr als 4 Prozent Deutschlands Verbrauchern schon jetzt die Stimmung. Das von der Nürnberger GfK ermittelte Konsumklima ist im Dezember deutlich um 2,6 auf minus 1,6 Punkte gesunken, wie das Marktforschungsunternehmen am Donnerstag mitteilte. Die Sparneigung steigt wieder, die Anschaffungsneigung geht zurück.

          Noch im vergangenen Monat hatte das Konsumklima den höchsten Wert seit April 2020 erreicht, als nach dem Schock des ersten Lockdowns in der Corona-Pandemie die Konsumstimmung wieder angestiegen war. Jetzt ließen die vierte Welle steigenden Preise die Kaufkraft „dahinschmelzen“, sagte GfK-Experte Rolf Bürkl. Das dämpfe die Aussichten für das bevorstehende Weihnachtsgeschäft. 

          Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank dürfte die wirtschaftliche Erholung „zunächst eine Verschnaufpause einlegen“. Das Bruttoinlandsprodukt könnte im vierten Quartal auf der Stelle treten, schrieb die Notenbank in ihrem aktuellen Monatsbericht.

          Schon vor der Zuspitzung der Corona-Lage hatten Ökonomen ihre Konjunkturprognosen für das laufende Jahr wegen der Lieferengpässe herabgesetzt. So erwarten beispielsweise die „Wirtschaftsweisen“ in diesem Jahr inzwischen ein Wachstum des Bruttoinlandsproduktes um 2,7 Prozent - im März war noch mit einem Plus um 3,1 Prozent gerechnet worden. Für 2022 ist das Beratergremium der Bundesregierung dagegen zuversichtlicher und erwartet einen kräftigen Wirtschaftsaufschwung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Covid-Kontrolle in der nordostchinesischen Stadt Harbin.

          Ausländer verlassen China : Pekings strenge Covid-Politik stößt auf Zorn

          Pekings Null-Covid-Politik hat aus dem Land ein Gefängnis gemacht. Die in China lebenden Ausländer fliehen daher vor lauter Unmut in Scharen. Einheimische schaffen es jedoch nur mit großer Mühe, das Land derzeit zu verlassen.
          EVP-Fraktionschef Manfred Weber (Archivbild)

          Russland-Ukraine-Konflikt : Welchen Preis soll Putin zahlen?

          Mehrere EU-Politiker haben sich dafür ausgesprochen, Russland die Konsequenzen aufzuzeigen, sollte das Land in die Ukraine einmarschieren. EVP-Fraktionschef Manfred Weber sähe die Gaspipeline Nord Stream 2 in diesem Fall am Ende.

          Fangverbot in der Ostsee : Der junge Fischer und die großen Sorgen

          In der westlichen Ostsee dürfen Fischer bald fast keine Dorsche und Heringe mehr fangen. Nicht wenige sagen: Die dortigen Betriebe stehen vor dem Aus. Peter Dietze will sich seinem Schicksal nicht ergeben – er schippert Touristen und bietet Seebestattungen an.
          Dauert alles ziemlich lange: Bau einer Windkraftanlage in Altenbecken am 02.08.2013.

          Windkraftpläne der Ampel : Der Turbo für Großprojekte

          Die Ampel will den Bau von Windparks beschleunigen. Sie setzt vor allem auf eine Professionalisierung des Rechtsverfahrens. Dass dafür der Artenschutz zurückstehen muss, bereitet den Naturschutzverbänden aber kaum Sorgen.