https://www.faz.net/-gqe-9s7t9

Konjunktur : Die goldenen Jahre sind vorbei

Ein Auszubildender im KFZ-Handwerk schneidet in einem Ausbildungszentrum mit einer Flex einen alten Auspuff auf. Bild: dpa

Das Bild einer völlig intakten Wirtschaft trügt. Zweifel bleiben aber, ob genügend Politiker den Schuss gehört haben. Denn obwohl es an Steuern und Abgaben nicht mangelt, werden viele Standortbedingungen eher schlechter als besser.

          3 Min.

          Zehn Jahre ist es her, dass die deutsche Wirtschaft, aus dem Finanzkrisental kommend, wieder auf den Wachstumspfad fand. Was folgte, war eine lange Phase guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung, wie es sie hierzulande seit dem Wirtschaftswunder nicht mehr gegeben hat. Die Steuereinnahmen stiegen in ungeahnte Höhen und verschafften Sozialpolitikern eine nie dagewesene Verteilungsmasse. Doch nichts währt ewig, erst recht nicht in der Konjunktur. 2009 war es das Frühlingsquartal, das den Daueraufschwung einläutete. Nun, ein goldenes Jahrzehnt später, stehen die Zeichen erkennbar auf Abschwung.

          Zwar ist der Rückgang der Wirtschaftsleistung bislang minimal. 0,1 Prozent im Vergleich zum Vorquartal betrug das jüngste Minus, daraus kann bei der nächsten Revision schnell wieder ein moderates Plus werden. Der verbreitete Eindruck einer ansonsten völlig intakten Volkswirtschaft trügt aber. Denn im Inneren rumort es, allen voran in der Industrie. Jahrelang profitierten der deutsche Maschinenbau, die Auto-, Chemie- und Elektroindustrie vom rasanten Aufstieg Chinas, ehe das Zusammenspiel aus Sättigung und Handelskonflikten der sagenhaften Sonderkonjunktur ein jähes Ende bereiteten. Seit nun schon mehr als anderthalb Jahren lahmt der Welthandel: Das Wachstum der ausgetauschten Güter tritt auf der Stelle, Investitionen in neue Standorte schrumpfen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.
          Urwüchsig niederbayerisch: Der Chef der Freien Wähler, Hubert Aiwanger.

          Freie Wähler in Bayern : Ein messerscharfer Partner

          Seit einem Jahr regieren die Freien Wähler an der Seite der CSU in Bayern – ohne Skandale. Dass sich die Truppe so gut in der Koalition schlägt, liegt vor allem an einer Person.
          Während des Sommers 2015 hat es auch viele Flüchtlinge nach Dänemark gezogen. Welche Rolle dabei Sozialtransfers gespielt haben, ist kaum zu ermitteln.

          Princeton-Studie : Sozialleistungen locken Zuwanderer

          Bislang haben wissenschaftliche Untersuchungen nur einen schwachen Effekt von Sozialtransfers auf die Bereitschaft zuzuwandern nachgewiesen. Ein Forscherteam hat es nun am Beispiel Dänemark untersucht und Überraschendes beobachtet.