https://www.faz.net/-gqe-abf8g
Bildbeschreibung einblenden

Deutsche Industrie : Auf dem Weg in den Post-Corona-Boom

Der deutsche Export boomt. Bild: dpa

Deutsche Autos und Maschinen sind wieder gefragt. Die Produktionserwartungen sind so gut wie seit 30 Jahren nicht. Doch Lieferengpässe bleiben ein Problem – vielleicht sogar länger als gedacht.

          4 Min.

          Die Auftragsbücher der deutschen Industrie füllen sich weiter. Nach jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamts betrug das Orderplus zuletzt 3 Prozent binnen Monatsfrist. Nachdem im vergangenen Jahr vor allem das Auslandsgeschäft boomte, zieht nun auch die Inlandsnachfrage kräftig an. Branchen wie der Maschinenbau und die Elektroindustrie stehen besonders gut da. Mittlerweile liegt das Auftragsniveau der deutschen Industrie 9 Prozent über dem Wert von Februar 2020, dem letzten Monat vor Beginn der Corona-Krise. 

          Niklas Záboji
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Doch die Orderflut bringt ungeahnte Probleme mit sich: Die Unternehmen kommen mit der Produktion nicht hinterher. Weil die Industriekonjunktur auch in Asien und Amerika längst wieder angezogen hat, sind Vorprodukte wie Chips, Holz und Plastik knapp und teuer geworden. Fast die Hälfte aller deutschen Industrieunternehmen beklagen mittlerweile Lieferengpässe, ergab eine jüngste Umfrage des Münchner Ifo-Instituts – so viele wie zuletzt vor 30 Jahren.

          Das hat ganz praktische Folgen. Ob bei Audi in Neckarsulm oder den Ford-Werken in Köln-Niehl – immer häufiger stehen in den Fabrikhallen die Bänder still. Die Corona-geplagte deutsche Wirtschaft trifft das zur Unzeit, war die Industrie doch zuletzt der Stabilitätsanker; um 1,7 Prozent schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal im Vergleich zum Schlussquartal 2020, ohne robuste Industrie wäre das Minus deutlich größer ausgefallen.

          Längst zeigt sich die Lücke zwischen Auftragsboom und Produktionsstagnation auch in den amtlichen Zahlen. Wie am Freitag bekannt wurde, drosselte die Industrie ihre Produktion im Februar um 1,9 Prozent im Vergleich zu Januar und somit noch stärker als bislang bekannt. Im März gab es zumindest einen leichten Zuwachs von 0,7 Prozent. An der Gesamtbilanz für das erste Quartal konnte das aber nicht mehr viel ändern: Während der Auftragseingang deutlich zulegte, sank die Produktion der deutschen Industrie. Vom Vorkrisenniveau ist sie noch weit entfernt.

          Industrie habe „unzureichend vorgesorgt“

          „Die Produktion liegt mittlerweile 9 Prozent unter dem, was die Auftragseingänge nahelegen“, rechnet Jörg Krämer, der Chefvolkswirt der Commerzbank, vor. „Eine solche Diskrepanz zwischen Produktion auf Auftragseingängen ist selten.“

          Zwar ist immer wieder zu hören, dass die Nachschubprobleme kurzfristiger Natur seien. Krämer glaubt das aber nicht. „Unsere Kunden berichten, dass es dabei in den kommenden Monaten bleiben dürfte – vielleicht sogar bis in den Herbst. Erst dann sollten sich die stark gestiegenen Auftragseingänge wieder in einem starken Anstieg der Produktion niederschlagen.“

          Die Industrie habe offenbar selbst unterschätzt, wie rasch sich ihre Absatzmöglichkeiten nach dem Corona-Einbruch erholen – „und daher nur unzureichend vorgesorgt“, meint Stefan Kooths, Konjunkturchef am Kieler Institut für Weltwirtschaft. Hinzu kämen unfallbedingte Lieferengpässe wie Brände in Chip-Fabriken oder die Havarie im Suez-Kanal sowie die Unwucht im globalen Containerverkehr. „Im Ergebnis ist die industrielle Kapazität produktionsseitig gehemmt und kann derzeit mit den Aufträgen nicht Schritt halten“, so Kooths.

          Stützt man sich auf die Selbstauskunft der Unternehmen, dominiert dennoch die Zuversicht. Nach am Freitag veröffentlichten Umfragewerten des Ifo-Instituts ist die Produktionserwartung der Industrie nach wie vor aufwärts gerichtet: Der Indikator stieg von 30,2 Punkten im März auf 33,1 Punkte im April – das ist der höchste Stand seit dem Jahr 1991. „Die Auftragsbücher füllen sich, und es gibt immer noch Nachholbedarf nach dem Krisenjahr“, sagt Ifo-Ökonom Klaus Wohlrabe. Nahezu alle Branchen kündigten Produktionssteigerungen an, besonders stark die Elektroindustrie und die Automobilbranche.

          Weitere Themen

          Mega-Stau lähmt den Welthandel

          Hafen von Yantian : Mega-Stau lähmt den Welthandel

          Unternehmen warten jetzt schon wochenlang auf Waren. Nun droht ein noch größerer Engpass als nach dem Stillstand im Suezkanal: Der Verkehr im Containerhafen Yantian in Shenzhen ist zur Hälfte lahmgelegt.

          Vor der Abkühlung drohen Hitze und Unwetter

          F.A.Z. Frühdenker : Vor der Abkühlung drohen Hitze und Unwetter

          Vom Treffen zwischen Biden und Putin gehen Entspannungssignale aus. Bundespräsident Steinmeier ist in Polen. Die dänische Nationalmannschaft wieder im Stadion. Und in Deutschland wird es heiß. Der F.A.Z. Newsletter.

          Topmeldungen

          Ein Containerschiff läuft aus dem Hafen von Yantian aus

          Hafen von Yantian : Mega-Stau lähmt den Welthandel

          Unternehmen warten jetzt schon wochenlang auf Waren. Nun droht ein noch größerer Engpass als nach dem Stillstand im Suezkanal: Der Verkehr im Containerhafen Yantian in Shenzhen ist zur Hälfte lahmgelegt.
          Wer keine Vergangenheit hat, baut sich eben eine. Nördlich des Schlosses Sanssouci stehen auf dem Ruinenberg die Reste eines antiken Tempels

          Boomtown Potsdam : Die heimliche Hauptstadt

          Hier konkurrieren Annalena Baerbock und Olaf Scholz ums Direktmandat. Und die halbe Ortschaft sieht so aus wie ein paar sehr reiche Männer sich das vorgestellt haben. Über Potsdam als geistige Lebensform.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.